Unabhängige News und Infos

Afrika im Jahresrückblick 2021: Regionale Konflikte und die Rolle des Imperialismus

Afrika im Jahresrückblick 2021: Regionale Konflikte und die Rolle des Imperialismus

Von den westlichen bis in die östlichen Regionen dauert der Kampf gegen die Destabilisierung unvermindert an

Von Abayomi Azikiwe
Übersetzung©: Andreas Ungerer

31. Dezember 2021, Global Research
Seit dem Jahr 2020 hat sich die Anzahl der militärischen Interventionen in die Politik Afrikas erhöht.

Was jedoch oft bei der vorsätzlichen Unterwanderung der nationalen und regionalen Stabilität übersehen wird, ist die Rolle westlicher Regierungen und ihrer Militäreinrichtungen.

Der nordafrikanische Staat Libyen ist ein Paradebeispiel für die verheerenden Auswirkungen des Pentagon, der Central Intelligence Agency (CIA), des Außenministeriums sowie der von Washington kontrollieren North Atlantic Treaty Organisation (NATO) bei der Zerstörung des erdölreichen Staates vor einer Dekade. Dieses imperialistische Projekt war die erste vollumfängliche Operation der drei Jahre zuvor im Jahr 2008 gegründeten [und im deutschen Stuttgart stationierten] United States Africa Command* (AFRICOM).

Bis heute versinkt Libyen im Chaos, da es mindestens dreimal nicht gelungen ist, eine von den Vereinten Nationen vermittelte funktionierende Regierung der nationalen Einheit zu bilden und die anhaltenden internen Kriege im Lande zu beenden. Für den 24. Dezember waren Wahlen angesetzt. Die Wahlen konnten jedoch nicht stattfinden, weil es den Eliten nicht gelungen ist, ein auf den Interessen der