Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Also bedeckte Covid unsere Gesichter (wie Sklaven)

Macht muss soziale Beziehungen zerstören um einsame, perfekt manipulierbare Individuen schaffen. Es legitimierte sogar, sein Gesicht mit einer Maske verstecken zu müssen. Wie haben Sie jedoch eine Beziehung zu dem anderen, ohne ihn ins Gesicht zu sehen? Das menschliche Gesicht ist der Teil des Körpers, der immer nackt sein darf und der nicht verborgen bleiben darf. Es ist kein Zufall, dass der Sklave im antiken Griechenland als gesichtslos definiert wurde, daher ohne Würde.

Bei einem Nachmittagsspaziergang unter den Arkaden des Zentrums grüßte mich ein Freund, aber ich erkannte ihn nicht. Die Maske, die er trug, hatte mich daran gehindert, seine Gesichtszüge zu identifizieren. Erst nachdem er gegen die strengen Anti-Covid-Regeln verstoßen hatte, das heißt, nachdem er den „Maulkorb“ heruntergelassen hatte, konnte ich verstehen, wer er war und den Gruß erwidern. Eine triviale Episode, die sicher vielen Italienern in diesen Zeiten der Pandemie passiert sein wird. Doch dieser kleine Vorfall ließ mich über die Bedeutung des menschlichen Gesichts nachdenken. Eine Beziehung ist ohne das Erkennen des Gesichts des anderen unmöglich.

Ich erinnerte mich, irgendwo gelesen zu haben, dass jeder Mensch, sobald er seine Augen zum Leben öffnet, nach einem Gesicht sucht: dem seiner Mutter. Eine Suche, die sich durch die seine gesamte Existenz zieht und die die Seele der gleichen Kommunikation und Beziehung mit anderen darstellt. Wir entdecken, dass wir Menschen sind, wenn wir auf ein Gesicht schauen und „Du“ sagen können. In der Tat sucht das Neugeborene das Gesicht der Mutter, so wie das Kind das Gesicht der Eltern sucht, der Liebende das Gesicht des Geliebten, der Schüler das Gesicht des Lehrers, der Mann das Gesicht Gottes sucht.

Das Drama der heutigen flüssigen und postmodernen Gesellschaft liegt darin, dass der heutige Mensch nicht in der Lage ist, bewusst „Du“ zu jemandem zu sagen. Genau in diesem Drama liegt und verbirgt sich das obsessive und gewalttätige Streben nach Macht, das die üblichen Beziehungen zwischen Menschen weitgehend kennzeichnet und meist auf der systematischen Reduktion des Anderen auf ein Design des Besitzes und der Nutzung beruht.

Es ist ein kulturelles Modell, das seit langem von der Macht aufgezwungen und durch ihre tödliche Propagandamaschine genährt wird. Sehen Sie sich nur irgendein Fernsehdrama zur Hauptsendezeit an oder lesen Sie die Unterhaltungsmagazine.

Die Macht hat das Bedürfnis, soziale Beziehungen zu zerstören, um Individuen zu schaffen, die einsam, isoliert, möglicherweise alleinstehend, ohne Wurzeln, ohne Identität, zerbrechlich, wehrlos und ängstlich sind, also perfekt manipulierbare Subjekte.

Unter diesem Gesichtspunkt ist die Covid-19-Pandemie ein unerwartetes (oder gewolltes?) Manna vom Himmel. Sie legitimiert sogar, das Gesicht mit einer Maske zu verbergen. Aber wie kann man eine Beziehung zum anderen haben, ohne ihm ins Gesicht zu sehen? Das menschliche Gesicht ist der Teil des Körpers, der immer nackt sein muss und der nicht verborgen werden darf.

Es ist kein Zufall, dass im antiken Griechenland der Sklave als ἀπρόσωπος (apròsopos) definiert wurde, also ohne (a-) Gesicht (pròsopos), also ohne Würde, ohne Freiheit, ein bloßes „res“ [lateinisch für „Ding“], ein Objekt in den Händen des Herrn. Das unbedeckte Gesicht ist ein Zeichen der Freiheit. Selbst die aus der Gemeinschaft entfernten Leprakranken waren gesichtslos.

Das Gesicht ist auch das, was den Menschen vom Tier unterscheidet, wie uns der große Cicero in seinem Werk De Legibus (I, 27) lehrte: „(…) is qui appellatur vultus, qui null in animante esse praeter hominem potest, indicat mores“ (was als Gesicht bezeichnet wird, das es bei keinem Lebewesen außer beim Menschen geben kann, zeigt den Charakter einer Person an).

Das Gesicht ist ein wesentliches Element der menschlichen Beziehung. Sogar Gott musste, um sich den Menschen bekannt zu machen, sein Gesicht sichtbar machen, indem er Mensch wurde, das heißt, indem er als Person in die Geschichte einging. Es offenbart sich durch das Antlitz Jesu Christi, der das Antlitz des menschlichen Schicksals geworden ist, die Natur des Sinns unseres Seins, eben weil Jesus Christus das Antlitz des Vaters ist.

So ist die gesamte Definition des Sinns des Menschen in der Welt durch ein Gesicht gegangen.

Ich erinnerte mich auch daran, dass der litauische Philosoph Emmanuel Levinas einen großen Teil seiner philosophischen Forschung der Bedeutung des Gesichts gewidmet hat. Für den litauischen Denker findet die Epiphanie und damit die Offenbarung des Anderen im Dialog statt, im „Gesicht zu Gesicht“. Der Andere wird dann zu einer Offenbarung, die insbesondere durch das Gesicht gewährt wird, das das primäre Kommunikationsmittel und das Instrument ist, durch das die Menschlichkeit eines jeden offenbart wird, bis hin zu dem Punkt, dass es einen Blick auf eine Spur des Unendlichen erlaubt. Das Gesicht ist der Ort, an dem sich mehr als irgendwo sonst die Dynamik des Menschen abspielt und damit auch seine Beziehung zur Macht. Aus diesem Grund ist – wie Giorgio Agamben, ein anderer Philosoph, den ich sehr schätze, deutlich geschrieben hat – das Gesicht auch „der Ort der Politik“.

Der Ausnahmezustand, in den die Menschheit nach der Covid-19-Pandemie geraten ist, geht so weit, dass die Verschleierung des Gesichts als normal, ja die Notwendigkeit, die Offenbarung des Anderen zu verhindern, als Pflicht angesehen wird. Agamben warnt aber auch: „Ein Land, das beschließt, auf sein eigenes Gesicht zu verzichten, die Gesichter seiner Bürger überall mit Masken zu bedecken, ist dann ein Land, das jede politische Dimension von sich getilgt hat“. Und „in diesem leeren Raum, der in jedem Moment einer grenzenlosen Kontrolle unterworfen ist, bewegen sich nun voneinander isolierte Individuen, die das unmittelbare und sensible Fundament ihrer Gemeinschaft verloren haben und nur noch Nachrichten austauschen können, die an einen Namen ohne Gesicht gerichtet sind“.

Niemals wie in diesen Zeiten, in denen das Gesetz durch den Gesundheitsnotstand bedingt zu sein scheint, in denen Carl Schmitts Ausnahmezustand zum normalen Paradigma der Regierung zu werden droht, ist das Gesicht wirklich der Ort der Politik. Es ist die Herausforderung an die Tyrannei, die ein Volk des „apròsopos“ [gesichtslos] behauptet, das aus gesichtslosen Individuen besteht, ohne Würde, ohne Identität, ohne Freiheit.

Noch einmal ist Agamben in diesem Punkt sehr deutlich: „Unsere unpolitische Zeit will ihr eigenes Gesicht nicht sehen, sie hält es auf Distanz, maskiert und verdeckt es. Es darf keine Gesichter mehr geben, nur noch Zahlen und Ziffern. Selbst der Tyrann ist gesichtslos“. Das war’s.