Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

shutterstock

Analsex in der Sexualerziehung für Kinder. 22 Länder haben sich zusammengeschlossen, um die UNO an der Einführung von Pro-LGBT-Propaganda für Kinder zu hindern.

So schockierend die Schlagzeile auch sein mag, sie sollte Sie schockieren, denn bald werden Ihre Kinder sie in der Schule hören, wenn sie es nicht schon getan haben. 22 Länder haben in der UN-Kommission für Bevölkerung und Entwicklung Stellung bezogen und die Verabschiedung der Resolution verhindert, mit der explizite Sexualerziehung für Kinder in aller Welt eingeführt wird.

„Umfassende Sexualerziehung (CSE) geht weit über Sexualerziehung hinaus und ist ein gefährlicher Angriff auf die Gesundheit und Unschuld von Kindern“, sagt Dr. Michelle Cretella, Präsidentin des American College of Pediatricians. Dazu gehören laut dem von UNICEF unterstützten Programm die folgenden Themen, die von der Seite Stop CSE herausgegeben werden, die von einer internationalen Organisation zur Förderung von Familien veröffentlicht wird und die uns auch einen Dokumentarfilm auf Rumänisch zu diesem Thema zur Verfügung stellt:

Normalisierung von Anal- und Oralsex, Masturbation, Abtreibung und Verhütung bei Kindern. Auszug aus dem Programm:

Die Länder haben sich zusammengeschlossen, um sich gegen eine „umfassende Sexualerziehung“ für Kinder auszusprechen. Im vergangenen Monat haben sich 22 Länder aus Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Osteuropa gegen eine von der Regierung Biden, der Europäischen Union und anderen westlichen Ländern eingebrachte Resolution zur Einführung von Sexualerziehung für Kinder ausgesprochen, so das Center for Family and Human Rights.

Die in der Resolution vorgeschlagene „umfassende Sexualerziehung“ wird in einigen afrikanischen und asiatischen Ländern gelehrt und ermutigt Kinder zu sexueller Lustgewinnung, Selbstbefriedigung und Transgenderismus.

Die 22 Länder, die sich gegen Sexualerziehung für Kinder aussprechen, sind Ägypten, Eritrea, Äthiopien, Gambia, Irak, Iran, Kamerun, Libyen, Mali, Mauretanien, Nigeria, Syrien, die Russische Föderation, Saudi-Arabien, Senegal, Jemen, Uganda und Simbabwe, Weißrussland und die Demokratische Republik Kongo.

In der Nacht vor der Konferenz legte der ständige Vertreter der Republik Moldau bei den Vereinten Nationen, Gheorghe Leucă, der von Maia Sandas Sonderaktivist überarbeitet wurde, einen endgültigen Entwurf vor, der Sexualerziehung für Kinder befürwortet, trotz der Einwände von 22 Ländern Anfang dieser Woche, wie LifesiteNews berichtet. Der Entwurf enthielt einen neuen Absatz, der dafür plädiert, dass Kinder ohne elterliche Zustimmung Zugang zu Abtreibung, Empfängnisverhütung und anderen Diensten der „reproduktiven Gesundheit“ erhalten sollen.

Die traditionell orientierten Länder lehnten den Entwurf jedoch ab. Dutzende von Delegierten sprachen sich gegen die vorgeschlagene Resolution aus und äußerten „ernste Bedenken und Enttäuschung“. Nach stundenlangen Debatten musste der Botschafter der Republik Moldau bei der UNO seine Resolution zurückziehen.

Der pakistanische Delegierte verurteilte die westlichen Länder dafür, dass sie Ländern, die sich weigern, Sexualerziehung einzuführen, ihre Unterstützung verweigern und anderen Ländern ihre Agenda aufzwingen: „Die Prioritäten eines Landes können nicht die Prioritäten aller [Staaten] sein“.

„Sie fügte hinzu, dass die Sexualerziehung zwar zu einem wichtigen Thema geworden sei, dass aber 263 Millionen Kinder keinen Zugang zu Grundbildung, sanitären Einrichtungen, Büchern und anderen Aspekten der Bildungsinfrastruktur hätten.

Die ägyptische Delegierte kritisierte auch, dass die westlichen Länder sich weigern, das „vorrangige Recht“ der Eltern auf Bildung und Erziehung ihrer Kinder anzuerkennen, obwohl dieses Recht in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist.

„Der Text der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist für die gleichen Delegierten, die uns beibringen, wie man konstruktiv ist, inakzeptabel“, fügte er hinzu.

In den vergangenen Jahren hat die UNO kleineren nicht-westlichen Ländern immer wieder ihre Agenda aufgezwungen. In diesem Jahr kündigte die UNO einen Bericht an, in dem sie einen neuen Rahmen für den Umgang mit Spannungen zwischen Religionsfreiheit und LGBT-Interessen vorschlägt – ein Ansatz, der nach Ansicht von Experten für Religionsfreiheit den LGBT-Befürwortern ein neues Instrument an die Hand geben wird, um die Rechte religiöser Gruppen zu beschneiden.

Länder mit traditioneller Ausrichtung lehnen diesen Vorschlag jedoch ab. Im vergangenen Monat sprach der ugandische Präsident Yoweri Museveni, der von westlichen Politikern wiederholt wegen seiner entschiedenen Ablehnung der LGBT-Agenda angegriffen wurde, am Wochenende auf der ersten Interparlamentarischen Konferenz über Familienwerte und Souveränität. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Schutz der afrikanischen Kultur und der Familienwerte“ und wurde von führenden Vertretern aus über 22 afrikanischen Ländern und dem Vereinigten Königreich besucht.

In ähnlicher Weise erklärte Ungarns Justizministerin Judit Varga kürzlich, dass Ungarn bei seinen familienfreundlichen Gesetzen keine Kompromisse eingehen werde und sich verpflichtet habe, das strengste Kinderschutzsystem in Europa zu haben.