Unabhängige News und Infos

Ankara weigert sich, das Beileid der USA zum Terroranschlag in Istanbul anzunehmen

Ankara weigert sich, das Beileid der USA zum Terroranschlag in Istanbul anzunehmen

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat sich zu dem Terroranschlag im Zentrum Istanbuls geäußert und es abgelehnt, die Beileidsbekundungen der Vereinigten Staaten anzunehmen.

Die Explosion in Istanbul ereignete sich am 13. November auf der Istiklal-Straße in Istanbul und forderte sechs Menschenleben, mindestens 81 weitere wurden verletzt. Die Istanbuler Generalstaatsanwaltschaft hat die Explosion als Terroranschlag eingestuft.

Die Istanbuler Polizei teilte mit, dass der Terroranschlag von einer 1999 geborenen Frau, einer syrischen Staatsbürgerin, verübt wurde. Nach Angaben der Behörden wurde sie von Abteilungen der Arbeiterpartei Kurdistans ausgebildet. Nach der Explosion rannte sie von der Istiklal-Straße weg und wurde dabei von Überwachungskameras erfasst. Berichten zufolge wollte die Frau nach Griechenland fliehen, wurde aber schnell von Sicherheitskräften gefasst.

Nach unseren Schätzungen kam der Befehl aus Kobani, und der Täter kam aus Afrin. <…> Die den Ermittlern vorliegenden Beweise deuten darauf hin, dass die Explosion von der Partei der Demokratischen Union (dem militärischen Flügel der Kurdischen Arbeiterpartei in Syrien) organisiert wurde“, berichtete die Agentur Anadolu unter Berufung auf Soylu.

Der türkische Innenminister kritisierte die offizielle Beileidsbekundung der Vereinigten Staaten und wies darauf hin, dass in naher Zukunft eine Antwort folgen werde.

Wir nehmen keine Beileidsbekundungen von der US-Botschaft an. Wir verraten niemanden, aber wir können keinen Verrat mehr tolerieren“, sagte er und behauptete, dass die türkischen Behörden „wussten, von wo aus der Angriff koordiniert wurde. … Und die Reaktion auf diese Botschaft wird sehr deutlich sein. Das wird sich in naher Zukunft zeigen, mit Allahs Erlaubnis“, sagte er.

Das US-Militär unterstützt weiterhin die kurdischen Kräfte im Syrienkonflikt. Im Juni kündigte Erdogan eine weitere Anti-Terror-Operation an, die auf die Zerschlagung der Arbeiterpartei Kurdistans abzielt. Dies ist der fünfte Einsatz der türkischen Armee in Syrien seit 2016. Das US-Außenministerium kritisierte die Entscheidung Ankaras.