Unabhängige News und Infos

Arzthelferin schlägt Alarm: 90% der Krankenhauspatienten sind geimpft und Nebenwirkungen werden nicht gemeldet

Arzthelferin schlägt Alarm: 90% der Krankenhauspatienten sind geimpft und Nebenwirkungen werden nicht gemeldet

Die Arzthelferin Deborah Conrad überprüfte das Krankenhaus, in dem sie arbeitet, ob die ankommenden Patienten geimpft waren. Dies ist das United Memorial Medical Center in New York, dem Bundesstaat, der im April letzten Jahres das Epizentrum des Corona-Ausbruchs in den USA war.

Obwohl die Durchimpfungsrate in der Region weniger als 50 Prozent beträgt, sind etwa 90 Prozent der Krankenhauspatienten geimpft worden.

Aaron Siri, der Anwalt von Conrad, schickte am 19. Juli ein Schreiben an die CDC, das US National Institute of Public Health und die US FDA. In dem Schreiben hieß es, dass diese Patienten aus verschiedenen Gründen eingeliefert worden waren, unter anderem wegen Corona.

Der Anwalt schrieb auch, dass auffallend viele junge Menschen ins Krankenhaus eingeliefert wurden und viele noch Monate nach der Impfung ärztliche Hilfe benötigten.

Conrad sagte, sie habe sich an die Gesundheitsbehörden gewandt, um diese Fälle zu melden, aber sowohl die CDC als auch die FDA hätten sie ignoriert.

Die Arzthelferin wurde von Kollegen auf die Nebenwirkungen der Impfstoffe angesprochen und beschloss, diese selbst an das VAERS zu melden. Conrad wurde daraufhin mitgeteilt, dass das Krankenhaus allen Berichten nachgehen würde.

Auch das Schreiben von Siri wurde ignoriert.