Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Shutterstock

Bericht der britischen Regierung zeigt, dass Kinder eine bis zu 52-mal höheres Risiko haben, nach einer COVID-Spritze zu sterben

Daten des britischen Office for National Statistics zeigen einen starken Anstieg der Todesfälle bei Kindern, die sowohl einfach als auch doppelt geimpft wurden, im Vergleich zu den nicht geimpften Kindern.

Das britische Office for National Statistics (ONS) hat Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass die Sterblichkeitsrate bei Kindern, die die COVID-19-Impfung erhalten haben, 54 Mal höher ist als bei Kindern, die nicht geimpft wurden.

Im Dezember veröffentlichte das ONS in Großbritannien altersstandardisierte Daten über die Sterblichkeitsrate von Personen in 5-Jahres-Gruppen, gruppiert nach ihrem “Impfstatus” für die COVID-19-Impfung. Die Daten beziehen sich auf den Zeitraum vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 2021.

Das ONS hat die monatlichen altersstandardisierten Sterblichkeitsraten nach Altersgruppen und Impfstatus für Todesfälle im Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung pro 100.000 Personenjahre tabellarisch dargestellt, allerdings nur für Personen ab 18 Jahren. Die Impfungen sind jedoch bereits für Kinder ab 12 Jahren erhältlich, und diese Kinder dürfen die Impfung auch gegen den Willen ihrer Eltern erhalten. In einigen wenigen Fällen wurde Kindern im Alter von 5 Jahren eine geringere Dosis der Impfung verabreicht.

Wie The Exposé feststellt, umfasst eine separate Tabelle mit “Todesfällen und Personenjahren nach Impfstatus” jedoch auch 5-Jahres-Altersgruppen ab 10 Jahren und darüber. Anhand dieser Daten lässt sich die Sterblichkeitsrate pro 100.000 Personenjahre berechnen.

Die Abgrenzung der Rate pro 100.000 Personenjahre wird der einfacheren Berechnung auf der Basis von 100.000 Einwohnern vorgezogen, um die Sterblichkeitsraten über einen bestimmten Zeitraum besser darstellen zu können, da Personen, die sich in einer “Impf”-Gruppe befinden – z. B. nicht geimpft, einfach geimpft und doppelt geimpft – bald in die nächste Gruppe wechseln.

Tabelle 9 des ONS-Berichts zeigt die “Todesfälle und Personenjahre nach Impfstatus und fünfjähriger Altersgruppe” für den gesamten Zehnmonatszeitraum. Dem Bericht zufolge entfallen auf die Gruppe der nicht geimpften 10- bis 14-Jährigen 2.094.711 Personenjahre und auf die Gruppe der 15- bis 19-Jährigen 1.587.072 Personenjahre im gleichen Zeitraum.

Anhand der obigen Tabelle kann die Berechnung für 100.000 Personenjahre vorgenommen werden, wobei die jüngere Gruppe 20,9 nicht gestorbene Personen pro 100.000 Personenjahre und die ältere Gruppe 15,9 Personen pro 100.000 Personenjahre aufweist. Anschließend wird die Sterblichkeitsrate pro 100.000 Personenjahre berechnet, indem die Anzahl der Todesfälle innerhalb jeder Gruppe durch die Berechnung der 100.000 Personenjahre geteilt wird.

Das Ergebnis ist, dass für die Gruppe der 10- bis 14-Jährigen die Sterblichkeit ohne Impfung pro 100.000 Personenjahre 4,6 beträgt, während die Sterblichkeit ohne Impfung pro 100.000 Personenjahre in der Gruppe der 15- bis 19-Jährigen 10,1 beträgt.

Unter Verwendung desselben Datensatzes und derselben Berechnung betrug die Sterblichkeitsrate bei den 10-14-Jährigen, die eine Dosis der Impfung erhalten hatten, 45,1 pro 100 000 Personenjahre, während bei den 15-19-Jährigen mit einer Impfung 18,3 Todesfälle pro 100 000 Personenjahre zu verzeichnen waren.

Bei denjenigen, die in beiden Altersgruppen zwei Dosen der COVID-Impfung erhielten, war die Sterblichkeitsrate noch höher: 32,9 Todesfälle pro 100 000 Personenjahre in der Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen und erschütternde 238,4 Todesfälle pro 100 000 Personenjahre bei den 10- bis 14-Jährigen im Vereinigten Königreich.

Die Daten zeigen einen deutlichen Anstieg der Todesfälle bei Kindern mit und ohne Impfung im Vergleich zu Kindern ohne Impfung. Bei Kindern im Alter von 15 bis 19 Jahren erhöht sich das Sterberisiko mit der ersten Spritze um fast das Doppelte und mit der zweiten um mehr als das Dreifache.

Bei den 10- bis 14-Jährigen hingegen ist das Risiko, nach der ersten Dosis zu sterben, fast um das Zehnfache erhöht, während die zweite Dosis ein 51,8-fach höheres Sterberisiko mit sich bringt, als wenn sie nicht geimpft worden wären.

Im Durchschnitt bedeutet dies, dass Kinder zwischen 10 und 19 Jahren, die mindestens eine COVID-Impfung erhalten hatten, zwischen Januar und Oktober letzten Jahres ein 3,7-fach höheres Risiko hatten, zu sterben.

Darüber hinaus sind die erfassten Todesfälle bei Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren laut den Zahlen des ONS zum “Fünfjahresdurchschnitt der wöchentlichen Todesfälle nach Geschlecht und Altersgruppe” zwischen 2015 und 2019 um 44 Prozent über dem Durchschnitt der vom ONS für 2021 vorgelegten wöchentlichen Zahlen angestiegen.

Das JCVI, ein unabhängiger Berater der britischen Regierung in Bezug auf Impfprogramme, stellte in einer Erklärung vom 3. September fest, dass die “verfügbaren Belege darauf hindeuten, dass der individuelle gesundheitliche Nutzen der COVID-19-Impfung bei Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren gering ist”. Sie fügten hinzu, dass jeglicher Nutzen der Impfung nur “geringfügig größer ist als die potenziellen bekannten Schäden”, wobei sie einräumten, dass “erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich des Ausmaßes der potenziellen Schäden” bestehen.

Angesichts der Ungewissheit über die Risiken der COVID-Impfung hält das JCVI den Nutzen für “zu gering, um zum jetzigen Zeitpunkt zu einem universellen Impfprogramm für ansonsten gesunde 12- bis 15-jährige Kinder zu raten”.

Darüber hinaus haben die Studien zur COVID-Impfung nie den Nachweis erbracht, dass die Impfstoffe eine Infektion oder Übertragung verhindern. Es wird nicht einmal behauptet, dass sie die Zahl der Krankenhausaufenthalte verringern, sondern der Erfolg wird an der Verhinderung schwerer Symptome der COVID-19-Krankheit gemessen. In der Tat gibt es deutliche Hinweise darauf, dass die “Geimpften” das Virus genauso häufig in sich tragen und übertragen wie die Ungeimpften.

Viele Katholiken und andere Christen lehnen die derzeit verfügbaren COVID-Impfungen ab, weil sie mit Zelllinien entwickelt oder getestet wurden, die von abgetriebenen Kindern stammen.