Unabhängige News und Infos

Blinken auf Gebrauchtwagen-Verkaufsreise in den Nahen Osten
REUTERS/POOL New

Blinken auf Gebrauchtwagen-Verkaufsreise in den Nahen Osten

Finian Cunningham

Wenn die amerikanische Außenpolitik jemals wie eine schäbige Broschüre eines zwielichtigen Autohändlers aussah, dann hat US-Außenminister Anthony Blinken mit seiner Reise in den Nahen Osten diese Woche genau dieses Bild geliefert.

Washingtons Spitzendiplomat flog in die Region, um die „Zweistaatenlösung“ für den israelisch-palästinensischen Konflikt anzupreisen und zu behaupten, dass dies der einzige Weg sei, Frieden zu finden. Dies geschah nach einem fast zweiwöchigen israelischen Blitzkrieg gegen den Gaza-Streifen, die Küstenenklave, in der zwei Millionen Palästinenser in chronischer Armut leben. Blinken sagte, der Zweck seiner Reise sei es, einen Waffenstillstand zu unterstützen und einen lange unterbrochenen Friedensprozess, der auf einer Zwei-Staaten-Lösung basiert, wieder in Gang zu bringen.

Tatsache ist, dass das amerikanische Modell des Friedens schon lange tot ist. Seit mehr als drei Jahrzehnten, seit Washington das Oslo-Abkommen vermittelt hat, ist das endlose Gerede über die Koexistenz zweier Staaten eine Schimäre und ein Trugschluss. Die Israelis haben nie an eine solche Regelung geglaubt, trotz gelegentlicher zynischer Lippenbekenntnisse. Und die Amerikaner haben die Israelis nie ernsthaft angehalten, ihre angeblichen Verpflichtungen einzuhalten. Die Besetzung und Annexion des palästinensischen Heimatlandes wurde mit