Unabhängige News und Infos

Boeing so wie andere Konzerne setzen Impfpflicht für US-Mitarbeiter aus
Getty

Boeing so wie andere Konzerne setzen Impfpflicht für US-Mitarbeiter aus

reuters.com: Boeing Co (BA.N) hat seine Impfpflicht gegen das Coronavirus für US-Beschäftigte ausgesetzt, teilte der US-Flugzeughersteller am Freitag mit. Damit wurde eine wochenlange Unsicherheit beendet, da Tausende von Arbeitnehmern Ausnahmeregelungen beantragten und die Anfechtung eines Bundesmandats vor Gericht ausgetragen wurde.

In einer internen Mitteilung teilte Boeing mit, dass die Entscheidung nach einer Überprüfung eines Urteils des US-Bezirksgerichts Anfang des Monats gefallen sei, das die Durchsetzung der von Präsident Joe Biden erlassenen Impfpflicht für Bundesauftragnehmer ausgesetzt hatte.

Einige große Gesundheitsketten und Unternehmen wie General Electric (GE.N), Spirit AeroSystems (SPR.N) und Amtrak haben die Impfpflicht für ihre Mitarbeiter ebenfalls ausgesetzt.

In den letzten Wochen hatte die Zahl der Boeing-Mitarbeiter, die aus religiösen oder medizinischen Gründen eine Impfbefreiung beantragten, mehr als 11.000 erreicht – das sind fast 9 % der US-Belegschaft – und damit ein Vielfaches der ursprünglich von der Unternehmensleitung geschätzten Zahl, wie Reuters zuerst berichtete.

Die Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Anträge aus religiösen Gründen gestellt wurde, rückte einen der größten amerikanischen Arbeitgeber in den Mittelpunkt einer Debatte über die Ethik der Untersuchung der religiösen Überzeugungen von Mitarbeitern.

Außerdem mussten die Führungskräfte nach einer Strategie suchen, die die Sicherheit der Mitarbeiter gewährleistet, aber eine Abwanderung von Ingenieuren und Fabrikarbeitern verhindert.

Boeings Impfpflicht hat dazu geführt, dass sich mehr als 92 % der in den USA beschäftigten Mitarbeiter als vollständig geimpft registriert haben oder eine religiöse oder medizinische Ausnahmegenehmigung erhalten haben, heißt es in dem Memo vom Freitag.

„Der bisherige Erfolg von Boeings Impfpflicht versetzt das Unternehmen in eine gute Ausgangsposition, um die Bundesverordnung einzuhalten, sollte sie in Zukunft wieder eingeführt werden“, heißt es weiter.

Ein Boeing-Sprecher bestätigte die Entscheidung und fügte hinzu, dass sich das Unternehmen „für die Aufrechterhaltung eines sicheren Arbeitsumfelds für unsere Mitarbeiter und die Förderung der Gesundheit und Sicherheit unserer weltweiten Belegschaft einsetzt.“

Der Sprecher fügte hinzu, dass Boeing seine Impfpflicht im Einklang mit der Gerichtsentscheidung ausgesetzt habe, die die Durchsetzung der Anordnung für Bundesunternehmer und einer Reihe von staatlichen Gesetzen untersagt.

Letzten Monat verschob das Weiße Haus die Frist, bis zu der sich Mitarbeiter von Bundesauftragnehmern impfen lassen oder sich regelmäßig testen lassen müssen, wenn sie Ausnahmen erhalten, auf den 4. Januar.