Unabhängige News und Infos

Bombe in den USA: FDA-Gremium lehnt mit überwältigender Mehrheit die Auffrischungsimpfung von Pfizer für gesunde Menschen ab 16 Jahren ab

Bombe in den USA: FDA-Gremium lehnt mit überwältigender Mehrheit die Auffrischungsimpfung von Pfizer für gesunde Menschen ab 16 Jahren ab

childrenshealthdefense.org: Die Abstimmung mit 16 zu 2 Stimmen erfolgte nach einer heftigen Debatte, in der viele der unabhängigen Experten des Gremiums, darunter Ärzte für Infektionskrankheiten und Statistiker, in Frage stellten, ob die Daten eine breite Einführung zusätzlicher Impfungen rechtfertigen, obwohl die Impfstoffe offenbar immer noch einen soliden Schutz gegen schwere COVID-19-Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte bieten.

Nach einer intensiven, ganztägigen öffentlichen Diskussion stimmte ein Gremium wissenschaftlicher Berater der US-Arzneimittelbehörde (FDA) am Freitag mit 16 zu 2 Stimmen gegen die Empfehlung einer dritten Impfung mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer für Personen ab 16 Jahren.

Die Abstimmung erfolgte nach einer heftigen Debatte, in der viele der unabhängigen Experten des Gremiums, darunter Ärzte für Infektionskrankheiten und Statistiker, in Frage stellten, ob die Daten eine breite Einführung zusätzlicher Impfungen rechtfertigen, obwohl die Impfstoffe zumindest in den USA offenbar immer noch einen soliden Schutz gegen schwere COVID-19-Erkrankungen und Krankenhausaufenthalte bieten, wie die New York Times berichtete.

„Es ist unklar, ob jeder geimpft werden muss, abgesehen von einer Untergruppe der Bevölkerung, die eindeutig ein hohes Risiko für eine schwere Erkrankung hat“, sagte Dr. Michael G. Kurilla, ein Ausschussmitglied und Beamter der National Institutes of Health.

Die Frage, ob Auffrischungsimpfungen zugelassen werden sollen oder nicht, ist zunehmend umstritten und spaltet Wissenschaftler sowohl außerhalb als auch innerhalb der FDA, darunter zwei Wissenschaftler, die vor kurzem ankündigten, die Behörde zu verlassen, weil sie von der Biden-Administration unter Druck gesetzt wurden, Auffrischungsimpfungen zuzulassen, obwohl es keine Daten gibt, die eine dritte Impfung unterstützen.

Die Biden-Administration hatte gehofft, die FDA würde eine dritte Impfung des Pfizer-Impfstoffs rechtzeitig genehmigen, um nächste Woche mit der Einführung von Auffrischungsimpfungen für Pfizer-Empfänger beginnen zu können.

„Es ist begrüßenswert, dass die FDA tatsächlich über Auffrischungsimpfungen berät“, sagte Mary Holland, Präsidentin von Children’s Health Defense. „Es ist ermutigend, dass sich ein Expertengremium dem Druck von Politik und Unternehmen widersetzt hat, weil es keine überzeugenden Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit von Auffrischungsimpfungen gibt.“

Holland fügte hinzu:

„Man kann nur hoffen, dass die Gremien der FDA und der Centers for Disease Control and Prevention weiterhin eine lebhafte Debatte über die Wissenschaft und Medizin der Impfstoffe führen werden.“

Wie The Hill berichtete, ist das Votum des Beratungsgremiums nicht bindend, sodass die FDA die Ergebnisse nicht akzeptieren muss. Sollte die Behörde die Ergebnisse jedoch nicht akzeptieren, würde dies die Frage nach politischer Einmischung aufwerfen und die Wissenschaftler der Behörde gegen die politischen Beamten ausspielen, die den Booster-Plan abgesegnet haben.

In einem ungewöhnlichen Schritt im letzten Monat kündigten Biden und hochrangige Gesundheitsbeamte, darunter der Generalarzt Vicek Murthy, die amtierende FDA-Kommissarin Dr. Janet Woodcock und die CDC-Direktorin Dr. Rochelle Walensky, öffentlich an, dass das Auffrischungsimpfungsprogramm in der Woche vom 20. September beginnen würde, lange bevor die FDA und die CDC die Beweise geprüft hatten.

Am Donnerstag hatten sich Wissenschaftler der FDA in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht skeptisch über die Notwendigkeit von Auffrischungsimpfungen mit dem COVID-Impfstoff von Pfizer geäußert.

In dem 23-seitigen Bericht erklärten die FDA-Beamten, dass sie auf der Grundlage ihrer Analyse der von Pfizer und BioNTech vorgelegten Daten noch nicht dazu Stellung nehmen könnten, ob sie COVID-Auffrischungsimpfungen für die breite Öffentlichkeit empfehlen sollten.

In dem 23-seitigen Bericht wurden Daten analysiert, die von Pfizer und BioNTech im Rahmen des Antrags der Arzneimittelhersteller auf Zulassung ihres Impfstoffs als Auffrischungsimpfung für Menschen ab 16 Jahren eingereicht wurden.