Unabhängige News und Infos

Brasilien: Regime plant, konservativen Senatoren und Abgeordneten ihre Sitze zu entziehen – 1000 „Lulag“-Konzentrationslager-Insassen werden zur Impfung gezwungen

Verhaftete Demonstranten in Brasilien werden gegen ihren Willen mit der Covid-Impfung zwangsgeimpft. Die Linke plant nun, konservativen Senatoren und Abgeordneten ihre Sitze im Kongress zu entziehen und ihre stalinistische Machtübernahme zu vollenden.

Fast tausend politische Gefangene werden in den Bundesgefängnissen in Brasilia festgehalten. Die Männer wurden in das Papuda-Gefängnis gebracht, die Frauen in das Colmeia-Gefängnis. „Bei ihrer Ankunft werden sie gegen Covid geimpft (wahrscheinlich gegen ihren Willen), bekommen eine zusammengerollte Matratze ohne Kissen und ein Hygienekit“, schreibt Brazil.

Nach den heute erhaltenen Informationen wurden die Patrioten (die nicht als Terroristen bezeichnet werden) geimpft und erhielten ein „Hygiene-Kit“, bevor sie in die Gefängnisse gingen, in denen sie untergebracht werden. Sie wurden gegen Covid geimpft.

Eine Gruppe linker Anwälte, die dem Obersten Gerichtshof nahe stehen, hat den Obersten Gerichtshof ersucht, die Amtsübernahme rechter Abgeordneter zu verhindern, darunter Nikolas Ferreira (Minas Gerais), Carlos Jordy (Rio de Janeiro), die indigene Abgeordnete Silvia Wãiapi (Amapá), André Fernandes (Ceará), Sargeant Rodrigues (Minas Gerais) und Walber Virgolino (Paraíba). In der Klage wird behauptet, sie hätten die Erstürmung des Nationalkongresses am 8. Januar unterstützt.

Der amerikanische Journalist Glenn Greenwald, der in Brasilien lebt, fragte: „Hat es jemals eine moderne Demokratie gegeben, in der ein einzelner Richter die Macht ausübt, die (Oberster Richter) Alexandre de Moraes in Brasilien hat? Mir fällt kein Beispiel ein, das auch nur annähernd vergleichbar wäre.“

„Eine der größten Ironien der außerordentlichen Popularität von Moraes bei den Konzernmedien und der Linken war, dass er als Justizminister diente und später in den STF berufen wurde, und zwar von einem Präsidenten und einer Regierung, die zu dieser Zeit weithin nicht nur als illegitim, sondern als „Putschisten“ angesehen wurden. „

Lulas neuer „Menschenrechtsminister“, Silvio Almeida, sagte, er werde die inhaftierten Demonstranten streng behandeln, obwohl Almeida mit Kriminellen sympathisiert, die des Drogenhandels, Raubes, Diebstahls und Verbrechen gegen das Leben in ganz Brasilien angeklagt sind.

Das Kabinett für institutionelle Sicherheit (GSI), das mit dem Präsidenten der Republik verbunden ist, entließ 20 Stunden vor der Invasion am vergangenen Sonntag in Brasilia einen Zug von 36 Sicherheitskräften des Bataillons der Präsidentengarde, wie Rio Times berichtete.

Der ehemalige Gouverneur des Bundesdistrikts, Ibaneis Rocha, sagte, die Sicherheit sei sabotiert worden, was den Einmarsch der Demonstranten in den Nationalkongress, den Präsidentenpalast und den Obersten Gerichtshof begünstigt habe.

Mindestens 48 Bundesbehörden seien vor der möglichen Eskalation in Brasilia gewarnt worden, hätten aber nichts unternommen, hieß es.

Ein in den sozialen Medien veröffentlichtes Video zeigt, wie die Polizei am vergangenen Sonntag, dem 8. Januar, Demonstranten in den Nationalkongress einlädt. Das Video zeigt, wie Demonstranten singend die Treppe des Kongresses erklimmen, um die Polizeieinheit bereits im Gebäude vorzufinden. Die Beamten leisten den Demonstranten keinen Widerstand, sie applaudieren den Beamten und erwidern die freundlichen Gesten: „Das ist für uns, Leute.“

Senator Marcos do Val von der Mitte-Rechts-Partei Podemos nutzte seine Rede in der Mittwochssitzung des Kongresses, um zu verkünden, dass die Regierung von Lula da Silva wusste, dass die Proteste vom vergangenen Sonntag mit dem Einbruch in das Gebäude des Nationalkongresses enden würden.

Die Staatsanwaltschaft in Brasilia beantragte beim Bundesrechnungshof die Beschlagnahme von Bolsonaros Vermögenswerten, da sie ihn für die Sachbeschädigung bei den Unruhen vom Sonntag verantwortlich macht.

Die Gefangenen wurden gezwungen, Geständnisse zu unterschreiben, wenn sie das Konzentrationslager „Lulag“ verlassen wollten, darunter eine 74-jährige Frau:

Jamile Davies hat mit Matt Baker gesprochen:

In einem Gespräch mit Steve Bannon sagte Matthew Tyrmand, Brasilien lebe unter einer „Tyrannei der Richter“, die Lula und seine Kumpane aus dem Gefängnis entließen, damit er die Macht übernehmen konnte. Video dazu in der Quelle zu finden.