Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Britische Regierung meldet 524 Todesfälle die nach der COVID-Impfung eingetreten sind
Children's Health Defense

Britische Regierung meldet 524 Todesfälle die nach der COVID-Impfung eingetreten sind

Von diesen Todesfällen waren 22 ungeborene Babys, und ein Baby überlebte die Frühgeburt nicht.

Die Zahl der Todesfälle, die als mögliche Nebenwirkungen der COVID-19-Impfung in Großbritannien aufgeführt haben sich seit Januar verdoppelt.

Am 11. März veröffentlichte die britische Regierung die neuesten Aktualisierungen der „Gelben Karte“ des Landes, die über mögliche Nebenwirkungen der Impfungen von Pfizer/BioNTech und Oxford/AstraZeneca berichtet. Bis zum 31. Januar 2021 wurden 244 Todesfälle gemeldet, von denen acht als „Spontanabtreibungen“ aufgeführt wurden. Das Update, das den Zeitraum vom 8. Dezember 2020 bis zum 28. Februar 2021 abdeckte, meldete 524 Todesfälle, von denen 22 als „Spontanabruch“ beschrieben wurden. Ein Todesfall wurde auf eine Frühgeburt zurückgeführt.

In der Einleitung zu den separaten Berichten für die Impfstoffe von Pfizer und AstraZeneca betonte die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), dass „fast 125.000“ Menschen in Großbritannien innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Test auf das Coronavirus COVID-19 gestorben seien. Die MHRA ist nach wie vor klar der Meinung, dass die Vorteile des Impfstoffs von Pfizer oder Oxford die Nachteile überwiegen. Dazu gehören Nebenwirkungen, die zum Teil recht häufig auftreten. Die MHRA wiederholte, dass während der klinischen Studien für beide Medizinprodukte nur 1 von 10 Personen an den häufigsten Nebenwirkungen litt.

Obwohl die MHRA nicht auf die Details eingeht, stellt sie fest, dass Nebenwirkungen beider Impfstoffe sowohl häufiger gemeldet werden als auch bei Personen unter 65 Jahren schwerwiegender sind. Später im Dokument wiederholt sie, dass Nebenwirkungen häufiger „bei jüngeren Erwachsenen“ gemeldet wurden.

In der gleichen Präambel wird aber auch darauf hingewiesen, dass einige der aufgeführten Nebenwirkungen nicht nachweislich durch einen Impfstoff verursacht wurden, und dass die hohe Zahl der Nebenwirkungen zum Teil auf das Übergewicht der älteren Menschen unter den Geimpften zurückzuführen ist.
„Die Natur der Yellow Card-Berichterstattung bedeutet, dass gemeldete Ereignisse nicht immer nachgewiesene Nebenwirkungen sind“, schrieb die MHRA.

„Einige Ereignisse können auch eintreten, unabhängig von der Impfung“, hieß es weiter. „Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Millionen von Menschen geimpft werden, und vor allem, wenn die meisten Impfstoffe an ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen verabreicht werden.“

Bis zum 28. Februar 2021 hatten 10,7 Millionen Menschen in Großbritannien ihre erste Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten, und 9,7 Millionen hatten eine Dosis des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten. Nur 0,8 Millionen hatten bisher eine zweite Dosis erhalten, meist die vom Pfizer-Impfstoff. Dennoch gab es für den Pfizer-Impfstoff nur 33.207 Yellow-Card-Inzidenzmeldungen, während es für den AstraZeneca-Impfstoff 54.180 waren. Zusätzlich wurden 251 Gelbe Karten eingereicht, bei denen nicht angegeben wurde, welcher Impfstoff die unerwünschte Reaktion ausgelöst haben könnte.

In der Präambel wurde darauf hingewiesen, dass es in einer einzigen Woche einen Anstieg von 3.492 Gelben Karten für die Pfizer- und 11.263 für die AstraZeneca-Impfung gegeben hat. Bezüglich der hohen Anzahl von Karten betonte die MHRA, dass über 20 Millionen Menschen in Großbritannien mit den Impfstoffen geimpft worden seien und dass es nur 3-6″ Gelbe Karten pro 1.000 Geimpfte gebe. Sie erklärte auch, dass jeder Verdacht, dass der COVID-19-Impfstoff bei der Erkrankung eines Patienten eine Rolle gespielt haben könnte, gemeldet wird und dass es sich dabei „oft um Zufälle“ handelt.

Die Gelben Karten sollten nicht als Beweis dafür genommen werden, dass die COVID-19-Impfstoffe schwere Nebenwirkungen verursacht haben, rät die MHRA. Die Glockenlähmung, die eine Schwächung der Gesichtsmuskulatur verursacht, wurde mit den Impfstoffen in Verbindung gebracht, aber die MHRA sagt, dass die Anzahl der Fälle von Glockenlähmung, die bei geimpften Personen auftraten, „ähnlich der erwarteten natürlichen Rate“ sei.

Nichtsdestotrotz rät die MHRA nun, dass Menschen, die einen COVID-19-Impfstoff erhalten, „für mindestens 15 Minuten danach überwacht werden sollten.“ Sie rät weiterhin Menschen mit Allergien gegen einen der Inhaltsstoffe des Impfstoffs, diesen nicht zu nehmen.