Unabhängige News und Infos

Britische Regierung versucht, das Parlament bei der Einführung von Impfpässen zu umgehen

Britische Regierung versucht, das Parlament bei der Einführung von Impfpässen zu umgehen

Es hat den Anschein, dass die Regierung erneut versucht, das Parlament zu umgehen, um den Covid-19-Impfpass einzuführen, obwohl die Maßnahme bereits beim ersten Mal, als sie vorgeschlagen wurde, abgelehnt wurde.

Zuvor hatte der Minister für Gesundheit und Soziales, Sajid Javid, erklärt, dass einige Maßnahmen – insbesondere Impfpässe – nicht durchgesetzt werden sollten, nur weil andere Länder und Regierungen sie genehmigen.

Der ursprüngliche Plan, der bis Ende September eingeführt werden sollte, wurde von der Öffentlichkeit und einigen Parlamentsabgeordneten heftig kritisiert. Impfstoffminister Nadhim Zawidi verteidigte die Maßnahme mit der Begründung, dass die Verwendung von Impfpässen der beste Weg sei, um Nachtclubs offen zu halten.

Im Falle einer Annahme des Plans hätte die britische Öffentlichkeit den Nachweis einer Doppelimpfung, eines negativen Covid-Tests oder einer Selbstisolierung nach einem positiven PCR-Test erbringen müssen, bevor sie Clubs und andere Großveranstaltungen betreten konnte.

Der Vorschlag für Impfpässe kam von den Liberaldemokraten, obwohl der Vorsitzende Ed Davey sagte, dass die vorgeschlagenen Papiere „spaltend, nicht praktikabel und teuer“ seien.

Javid fügte hinzu, dass er selbst gegen die Idee sei, von den Menschen zu verlangen, dass sie ihre Papiere vorzeigen, bevor sie etwas „Alltägliches“ tun dürfen. Nach einer Überprüfung sagte er, dass die Idee von Impf-Pässen vorerst verworfen wird, aber immer noch als „Backup“-Option aufrechterhalten wird.

Trotz der Behauptungen von Javid, dass die Regierung keinen Rückzieher macht, sieht es so aus, als ob die Regierung die Einführung von Impfpässen als Teil ihrer Winterreaktion auf das Coronavirus beabsichtigt.

Nach „Plan B“ sollen Impfpässe angeblich eine „erste Verteidigungslinie“ gegen eine Winterinfektionswelle bilden, obwohl sie sich in Israel als unwirksam erwiesen haben. Die Regierung hat auch behauptet, dass der Vorschlag die Eröffnung von mehr Geschäften und Veranstaltungsorten ermöglichen wird, abgesehen von „Nachtclubs, Musikveranstaltungen, Freiluftfestivals, Konzerten und Sportveranstaltungen“.

Wenn die Politik eingeführt wird, wird die Regierung Impfpässe für diese Orte und Veranstaltungen verlangen:

  • Alle Nachtclubs und andere Veranstaltungsorte, die nach 1 Uhr nachts geöffnet sind und Alkohol, Musik und Tanz anbieten
  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit 500 oder mehr Teilnehmern, bei denen es wahrscheinlich ist, dass die Teilnehmer in größerem Umfang stehen und sich vermischen oder sich während der Veranstaltung bewegen, wie z. B. bei Musikveranstaltungen oder großen Empfängen
  • Gut besuchte Veranstaltungen im Freien mit 4.000 oder mehr Teilnehmern, bei denen die Teilnehmer wahrscheinlich stehen oder sich während der Veranstaltung bewegen, z. B. Festivals im Freien
  • Alle Orte mit 10.000 oder mehr Besuchern, wie z. B. große Sport- und Musikstadien

Die Regierung erklärt, dass sie „hofft, dass es nicht notwendig sein wird, die Impfstoffzertifizierung über diese Bereiche hinaus vorzuschreiben, obwohl dies, wie im Herbst- und Winterplan erläutert, nicht völlig ausgeschlossen werden kann“.

Sollte jedoch eine obligatorische Zertifizierung eingeführt werden, will die Regierung, dass jede Person ab 18 Jahren, die „Dienstleistungen an Orten erbringt, an denen eine Zertifizierung zu erwarten wäre“, entweder:

  • Vollständig geimpft
  • befreit sind (aus medizinischen Gründen oder aufgrund der Teilnahme an einer klinischen Studie zu einem Covid-19-Impfstoff)
  • regelmäßige, überwachte Tests durchführen

Einige Bereiche werden von der Passregelung ausgenommen sein, darunter Gottesdienste, Beerdigungen und andere Gedenkveranstaltungen.

Da die Regierung weiß, dass es schwierig werden könnte, das Passsystem durch eine Abstimmung im Parlament zu genehmigen, hat sie eine „öffentliche Konsultation“ eingeleitet, um mehr Unterstützung für die repressive Politik zu gewinnen. Da die Regierung sich weigert, sich auf eine Abstimmung einzulassen, sieht die Mehrheit der Befragten diesen Schritt als Teil eines Versuchs, das Parlament zu umgehen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Impfpässe eingeführt und der britischen Öffentlichkeit aufgezwungen werden. Man darf gespannt sein, ob die Medien überhaupt über die Einschränkungen berichten werden.