Unabhängige News und Infos

CEO von Pfizer: 2 Spritzen bieten, wenn überhaupt, nur einen begrenzten Schutz gegen COVID und bewirbt den neuen Impfstoff

CEO von Pfizer: 2 Spritzen bieten, wenn überhaupt, nur einen begrenzten Schutz gegen COVID und bewirbt den neuen Impfstoff

childrenshealthdefense.org: Eine zweimalige Verabreichung des COVID-Impfstoffs von Pfizer bietet, wenn überhaupt, nur einen sehr begrenzten Schutz gegen die Omikron-Variante, sagte Pfizer-CEO Albert Bourla am Montag in einem Interview in der CNBC-Sendung „Squawk Box“.

Das ist weit entfernt von Bourlas früherer Behauptung, dass die Zwei-Dosen-Impfung „100 % wirksam“ sei.

Wenn eine dritte oder Auffrischungsdosis verabreicht wird, bietet der Impfstoff nur „angemessenen Schutz“ gegen Krankenhausaufenthalte und Tod durch Omikron und „weniger Schutz gegen Infektionen“, so Bourla.

Dieses jüngste Eingeständnis von Bourla ist „von entscheidender Bedeutung für die Mandatsfälle vor dem Obersten Gerichtshof“, sagte Dr. Meryl Nass, da sowohl die Arbeitgeber- als auch die Gesundheitsfürsorgemandate nur die ersten beiden Impfungen verlangen.

„Es ist schwer vorstellbar, wie irgendwelche Mandate Bestand haben könnten“, sagte Nass, eine praktizierende Ärztin und Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsausschusses von Children’s Health Defense.

Der Journalist Jordan Schachtel spekulierte, Bourla habe die Unwirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer gegen Omikron zugegeben, um das neueste und kommende Produkt des Impfstoffherstellers zu unterstützen: einen Omikron-spezifischen Impfstoff.

Bourla sagte gegenüber Meg Tirrell von CNBC, dass der Omicron-spezifische Impfstoff von Pfizer bis März fertig sein wird.

Es wird geschätzt, dass Pfizer im Jahr 2021 mit COVID-Impfstoffen 33,5 Milliarden Dollar Umsatz gemacht hat, und das Unternehmen erwartet in diesem Jahr ähnliche Ergebnisse.