Unabhängige News und Infos

Chef von Microsoft: Im 2024 könnten wir 1984 haben

Die Gesellschaft, wie sie im dystopischen Roman 1984 von George Orwell dargestellt wird, könnte bereits im Jahr 2024 Realität werden. Das sagte Microsoft-Chef Brad Smith in einer Folge der BBC-Sendung Panorama. Das Buch schildert eine Zukunft, in der eine totalitäre Regierung jeden Aspekt des menschlichen Lebens kontrolliert.

Wenn die Regierungen keine Maßnahmen ergreifen, um die Bevölkerung vor dem Vormarsch der künstlichen Intelligenz zu schützen, könnte dieses erschreckende Bild der Zukunft schon in wenigen Jahren Realität werden, so Smith.

Regierungen nutzen zunehmend künstliche Intelligenz, um ihre Bevölkerung zu kontrollieren. Die amerikanische Polizei hat zum Beispiel bei Demonstrationen Gesichtserkennungstechnologie eingesetzt. Denken Sie auch an die Überwachungstechnik in China.

Mithilfe künstlicher Intelligenz können Regierungen alles Mögliche über uns herausfinden. Sie können diese Daten dann nutzen, um unser Verhalten vorherzusagen, zu beeinflussen und zu steuern.

„Ich werde ständig an die Lektionen von George Orwell in seinem Buch 1984 erinnert“, sagte Smith. Es geht um eine Regierung, die sehen kann, was jeder macht, hört und was jeder sagt. „Das ist 1984 nicht passiert, aber wenn wir nicht aufpassen, könnte es 2024 passieren“, sagte der Microsoft-Chef.

Ihm zufolge könnte die Situation bald außer Kontrolle geraten und „Demokratien erschüttern“.