Unabhängige News und Infos

China – Friedlich vorwärts in den großen Wandel

China – Friedlich vorwärts in den großen Wandel

Von Peter König: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

Am 25. Januar, während der ersten Sitzung des virtuellen Weltwirtschaftsforums (WEF), erklärte Präsident Xi Jinping in seiner Ansprache deutlich, dass Chinas Agenda darin besteht, in der Welt des großen Wandels voranzukommen, mit ihrer erneuerten Politik des Multilateralismus, die auf eine multipolare Welt abzielt, in der die Nationen als gleichberechtigt behandelt werden.

China wird weiterhin für ein starkes makroökonomisches Wachstum einstehen – und Hilfe für diejenigen zusagen, die während dieser pandemiebedingten Krise am meisten leiden – im Hinblick auf eine ausgewogene Entwicklung aller Länder.

In dieser Welt gibt es keinen Platz für große Länder, die kleinere Länder dominieren, oder für wirtschaftliche Drohungen und Sanktionen, noch für wirtschaftliche Isolation. China strebt eine globale Freihandelswirtschaft an. ABER – und das ist wichtig – wenn man von „Globalismus“ spricht, muss der Respekt vor der politischen und steuerlichen Souveränität der Nationen gewahrt bleiben.

Gleichzeitig wird die Förderung des Kultur- und Forschungsaustauschs, gemeinsamer Industrie- und Transportprojekte zwischen den Ländern die Menschen zusammenbringen und die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den Nationen fördern.

Dies ist der Hauptzweck der Gürtel- und Straßeninitiative (BRI) von Präsident Xi, auch One Belt One Road (OBOR) genannt – und auch die Neue Seidenstraße. Derzeit sind mehr als 130 Länder und mehr als 30 internationale Organisationen Teil der BRI, darunter 34 Länder in Europa und Zentralasien, darunter 18 Länder der Europäischen Union (EU). OBOR bietet der Welt die Teilnahme an – ohne Zwang. Die Attraktion ist die Philosophie hinter der Neuen Seidenstraße – das ist der gemeinsame Nutzen – das Konzept der Win-Win.

Das gleiche Win-Win-Konzept ist Teil des kürzlich (am 11. November 2020 in Vietnam) unterzeichneten Freihandelsabkommens mit 14 Ländern – den zehn ASEAN-Staaten, plus Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland, insgesamt 15 Ländern, einschließlich China. Die sogenannte „Regional Comprehensive Economic Partnership“, kurz RCEP, wurde acht Jahre lang verhandelt – und hat es geschafft, rund 2,2 Milliarden Menschen zusammenzubringen, die etwa 30 Prozent des weltweiten BIP erwirtschaften. Dies ist ein nie zuvor erreichtes Abkommen in Größe, Wert und Tenor.

Darüber hinaus haben China und Russland eine langjährige strategische Partnerschaft, die bilaterale Abkommen beinhaltet, die ebenfalls in diese neue Handelsfalte einfließen – und auch die Länder der Zentralasiatischen Wirtschaftsunion (CAEU), die zumeist aus ehemaligen Sowjetrepubliken besteht, sind in den östlichen Handelsblock integriert.

Das Konglomerat von Abkommen und Unterabkommen zwischen den Ländern des asiatisch-pazifischen Raums, die mit RCEP kooperieren werden, ist durch einen für den Westen wenig verständlichen asiatischen Pakt, die Shanghai Cooperation Organization (SCO), verbunden. Der Zweck der SCO ist es, Sicherheit und Stabilität in der riesigen eurasischen Region zu gewährleisten, Kräfte zu bündeln, um aufkommenden Herausforderungen und Bedrohungen entgegenzuwirken, und den Handel sowie die kulturelle und humanitäre Zusammenarbeit zu fördern.

In den schweren Zeiten, die durch die Kovid-Krise entstanden sind, werden viele Länder möglicherweise Zuschüsse benötigen, um ihre enormen sozioökonomischen Verluste so schnell wie möglich wieder ausgleichen zu können. In diesem Sinne ist es wahrscheinlich, dass die neue Seidenstraße / OBOR eine spezielle „Gesundheitsstraße“ quer durch den asiatischen Kontinent schmieden wird. Präsident Xi sagt, dass China verpflichtet ist, dabei zu helfen, die Welt aus dieser gigantischen makroökonomischen Krise zu befreien.

Das RCEP könnte im Laufe der Zeit ein Fenster für die Integration des riesigen eurasischen Kontinents öffnen, der sich von Westeuropa bis nach Asien erstreckt und den Nahen Osten sowie Nordafrika umfasst, mit etwa 5,4 Milliarden Menschen und einer Fläche von etwa 55 Millionen Quadratkilometern.

Die Handelsgeschäfte im Rahmen des RCEP-Abkommens werden in lokalen Währungen und in Yuan abgewickelt – nicht in US-Dollar. Das RCEP ist daher auch ein geeignetes Instrument für die Entdollarisierung, vor allem in der asiatisch-pazifischen Region und allmählich auf der ganzen Welt.

Chinas neuer digitaler Renminbi (RMB) oder Yuan könnte bald international als gesetzliches Zahlungsmittel für internationale Zahlungen und Überweisungen eingeführt werden. Dies wird die Verwendung des Dollars weiter drastisch reduzieren. Der neue digitale RMB wird für viele Länder attraktiv werden, die es satt haben, US-Sanktionen unterworfen zu sein, weil sie durch die Verwendung des US-Dollars automatisch anfällig dafür werden, mit Dollar-Blockaden und Beschlagnahmungen von Ressourcen bestraft zu werden, wann immer ihr internationales „Verhalten“ nicht mit den Vorgaben Washingtons übereinstimmt.

Der Yuan wird bereits zunehmend als Reservewährung genutzt und könnte innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre den Dollar als Hauptreservewährung entthronen. Der RMB / Yuan basiert auf einer soliden Wirtschaft, während der US-Dollar und sein europäischer Ableger, der Euro, Fiat-Money sind, das durch nichts gedeckt ist.

In dieser neuen „Zeit des großen Wandels“ könnte sich China vorstellen, eine Reform der westlich geprägten WTO anzuführen – um dem globalen Süden, alias den Entwicklungsländern, ein größeres Mitspracherecht in der internationalen Handelspolitik zu geben, um die Welt auf eine ausgewogenere Entwicklung für alle Länder zu bringen.

China könnte sich auch darum bemühen, die Fiskalpolitik des IWF zu verändern, um es den Schwellenländern besser zu ermöglichen, ihre eigenen Kapazitäten zu entwickeln und ihre natürlichen Ressourcen unabhängig zu nutzen, entsprechend ihren Bedürfnissen und, wenn nötig, mit internationaler technischer Hilfe, die sie nicht versklavt – was unter den derzeitigen Regeln und Bedingungen von IWF/Weltbank nicht der Fall ist.

In diesem Sinne könnte China eine führende Rolle bei der Unterstützung einer besseren Koordinierung der makroökonomischen Politik der Länder durch den G20-Mechanismus übernehmen.

—-

Dank der unendlichen Schöpfung und des friedlichen Fortschritts hat China Erfahrungen in der Widerstandsfähigkeit und Resilienz gegen Widrigkeiten gesammelt. Deshalb hat die chinesische Regierung, als Anfang 2020 die chinesische Wirtschaft in einen Kovid-Schock geriet, drastische und disziplinierte soziale Maßnahmen ergriffen. Das Land erholte sich noch im selben Jahr.

Wie keine andere große Volkswirtschaft der Welt wuchs China im Jahr 2020 um etwa 2,3 % – vielleicht mehr, wenn die endgültigen Zahlen vorliegen. China hat die Covid-Krise innerhalb von sechs bis acht Monaten gemeistert und einen Industrie- und Bauapparat wieder auf Vordermann gebracht, der während der 4 oder 5 Covid-Peak-Monate im Grunde zu 80% stillgelegt war. Bis Ende 2020 war er zu 100 % wieder in Betrieb.

Vergleichen Sie dies mit westlichen Volkswirtschaften, die weit unten sind – Europa, nach offiziellen Angaben, um 12% bis 15%. In den USA prognostizierte die FED bereits im vergangenen November, dass das Land 2020 / 2021 bis zu einem Drittel seiner Wirtschaftsleistung / seines BIP verlieren könnte.

Die Situation im Globalen Süden ist noch viel schlimmer. Katastrophale Arbeitsverluste durch unzählige Insolvenzen, sind die Folge von generalisierten Aussperrungen in allen 193 UN-Mitgliedsländern gleichzeitig.

Das Internationale Arbeitsamt (ILO) hat vorausgesagt, dass die globale Arbeitslosigkeit im Jahr 2021 bis zu 50% der weltweiten Arbeitskräfte von 3,5 Milliarden erreichen könnte (WB, 21. Juni 2020); das bedeutet, dass etwa 1,7 Milliarden Menschen arbeitslos sein könnten. Die meisten von ihnen im Globalen Süden, wo etwa 70% der Arbeit informell ist, keine Verträge, keine sozialen Sicherheitsnetze, keine soziale Gesundheitsversorgung, kein Einkommen, keine Unterkunft, keine Nahrung — was zu totaler Verzweiflung führt. Sowohl im britischen Lancet als auch im New England Journal of Medicine (NEJM) wird berichtet, dass die Selbstmordrate enorm hoch ist.

In den vergangenen 40 Jahren hat China historische Erfolge bei der Beendigung der extremen Armut erzielt und über 800 Millionen Menschen aus der Armut geholt, was mehr als 70 Prozent der weltweiten Armutsbekämpfung entspricht. Im Jahr 2020 – trotz Covid – hat China null Armut erreicht.

Die effektivste Bedingung, um Wohlstand zu erreichen, ist gesellschaftliche Harmonie und FRIEDEN. Auch Präsident Xi rief die Welt in seiner Rede beim WEF am vergangenen Montag dazu auf, Konfrontationen zu vermeiden. Stattdessen sollte sich die Welt an die Zusammenarbeit auf der Basis gegenseitigen Nutzens halten und Meinungsverschiedenheiten durch Konsultation und Dialog lösen. sich China verpflichtet, zur Linderung dieser anhaltenden epischen Krise beizutragen und eine ausgewogene Entwicklung für alle Länder anzustreben, mit dem Ziel einer verstärkten und fortgesetzten Zusammenarbeit für eine Weltgemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft und gemeinsamen Wohlstand für die Menschheit.