Unabhängige News und Infos

China „säubert“ Online-Inhalte von Allen, die der Wirtschaft des Landes kritisch gegenüberstehen

China „säubert“ Online-Inhalte von Allen, die der Wirtschaft des Landes kritisch gegenüberstehen

Es ist schon schlimm genug, dass die Zentralbanken der Welt einseitig die Macht haben, die Kaufkraft jederzeit so umzuverteilen, wie sie es für richtig halten, ohne dass die jeweiligen Regierungen irgendwelche Konsequenzen zu befürchten haben.

Aber in China ist das offenbar immer noch nicht genug Macht.

In dieser Woche begann das Land eine zweimonatige Kampagne, die laut Bloomberg darauf abzielt, gegen „kommerzielle Plattformen und Konten in den sozialen Medien vorzugehen, die finanzbezogene Informationen veröffentlichen, die als schädlich für die chinesische Wirtschaft angesehen werden“.

Wir vermuten also, dass sie keine großen Zero Hedge-Leser sind?

Die „Säuberungskampagne“, wie sie von Bloomberg beschrieben wurde, wird sich auf die Beseitigung von Verstößen konzentrieren, zu denen „böswilliges“ Schlechtreden der Finanzmärkte und „falsche Interpretationen der nationalen Politik und Wirtschaftsdaten“ gehören.

Und wir dachten, wir hätten mit all den „Schickt die Leerverkäufer in den Gulag“-Witzen nur Spaß gemacht …

Das Land wird auch gegen jeden vorgehen, der ausländische Medienberichte oder Kommentare veröffentlicht, die „inländische Finanzthemen falsch interpretieren“.

Die Idee ist, dass die Kommunistische Partei Chinas ein – wie Bloomberg es nennt – „gutartiges“ Online-Umfeld für die öffentliche Meinung schaffen will. Wir würden es eher ein Umfeld für ein staatlich gelenktes Narrativ nennen, das von der Öffentlichkeit nicht in Frage gestellt werden kann.

Die Regeln folgen einem am Freitag in Kraft getretenen Vorschlagsentwurf, der die Algorithmen regelt, mit denen Technologieunternehmen den Nutzern Videos und andere Inhalte vorschlagen.

Der Cyberspace-Administrator des Landes, das Finanzministerium und die Zentralbank werden alle kommerziellen Websites und Plattformen anweisen, ihre Finanzinformationen zu „bereinigen“.

Zu den Unternehmen, die sich bereits verpflichtet haben, die Regeln einzuhalten, gehören „Tencent“, „Toutiao“ und „Douyin“.