Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

CIA liefert sich endloses Rennen mit China um KI und andere Technologien

CIA liefert sich endloses Rennen mit China um KI und andere Technologien

Die CIA befinde sich in einem “endlosen Wettlauf” mit China um künstliche Intelligenz und andere Spitzentechnologien, so der Chief Technology Officer der Behörde, Nand Mulchandani, der eine Strategie vorstellte, die technologische Fähigkeiten als entscheidend für die nationale Sicherheit ansieht.

In seiner Rede auf dem Hill & Valley Forum, das letzte Woche in Washington stattfand und an dem führende Technologie- und Regierungsvertreter teilnahmen, machte Mulchandani deutlich, dass die Behörde intensiv an der Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) arbeitet, um sowohl die offensiven als auch die defensiven Fähigkeiten zu stärken, berichtet die Washington Times.

“Wir möchten jeden Teil der Arbeit der Behörde umgestalten”, sagte er und unterstrich damit das starke Engagement der CIA für die Integration von KI in ihre Kernaktivitäten. Der Vorstoß der Behörde umfasst die Entwicklung umfangreicher Sprachmodelle, hoch entwickelter Algorithmen, die das Rückgrat generativer KI-Tools bilden und darauf abzielen, alle Bereiche von Feldoperationen bis zu analytischen und unterstützenden Funktionen zu verbessern.

Diese strategische Wende kommt zu einer Zeit, in der sich die geopolitische Rivalität mit China verschärft. Die KPCh hat wiederholt ihren Wunsch geäußert, die KI-Sphäre zu dominieren, was tiefgreifende Herausforderungen und Auswirkungen auf die globale Machtdynamik mit sich bringen würde. Mulchandani betonte die Notwendigkeit, das Konzept dieses Wettbewerbs als “Wettlauf” zu überdenken, da es ein Fehler sei, ihn als endgültig abgeschlossen zu betrachten. “Es ist ein endloses Rennen. Er wird nicht enden. Er wird immer weitergehen”, sagte er und beschrieb das Szenario als einen ständigen Kampf um technologische Überlegenheit.

Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind tiefgreifend. Wenn der Einsatz dieser neuen Werkzeuge zu einem Krieg eskaliert, wird dies Amerikas technologische Position auf die Probe stellen – ein Szenario, von dem Mulchandani hofft, dass es nicht eintritt. Er prognostiziert, dass der nächste große Konflikt “in erster Linie ein Software-Krieg” sein wird, der von KI angetrieben wird und die Art der Kriegsführung von einer Hardware- zu einer Software-getriebenen Kriegsführung verändert.

Diese Befürchtungen sind nicht nur theoretischer Natur. An der Hoover Institution in Stanford wies Herbert Lin von der Stanford Emerging Technology Review auf die Verschiebung der globalen Technologieführerschaft hin, wobei die USA in bestimmten Schlüsselbereichen wie der KI ihre Vormachtstellung verlieren. Lin betonte, dass eine starke Talentpipeline und eine strategische Vision, insbesondere in Bereichen wie der Biotechnologie, entscheidend seien, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ferner ist die CIA besonders misstrauisch gegenüber KI-gestützter allgegenwärtiger technischer Überwachung (UTS), die die Geheimhaltung von US-Geheimdienstoperationen bedroht. Als Reaktion darauf arbeitet die Behörde an der grundlegenden Infrastruktur, die Mulchandani als “Kanalisations- und Sanierungsarbeiten” bezeichnet, die notwendig sind, um die KI-Revolution zu bewältigen. Dazu gehört auch die ständige Anpassung an den raschen technologischen Wandel, um sicherzustellen, dass die CIA in ihrer technischen Taktik flexibel bleibt.

“Wir sprechen über UTS, etwas, das uns in der Praxis in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit wirklich umbringt, Sie wissen schon, Biometrie, Videokameras”, sagte er. “Nun, wie können wir das ändern [und diese Operationen fortsetzen], wenn so viel KI auf uns zukommt, ist ein weiterer großer Bereich, mit dem sie sich beschäftigen. Wir überdenken und gestalten jeden Aspekt dessen, was die CIA angesichts der Nutzung und des Einsatzes von KI zu tun hat, neu”.

Die Dringlichkeit dieser Initiativen spiegelt sich in dem allgemeinen Appell des Silicon Valley an die Regierung zur Zusammenarbeit wider. Der Aufruf des Sprechers des Repräsentantenhauses, Mike Johnson, an Technologen und Risikokapitalgeber auf dem Forum, die Regierung zu führen und zu unterstützen, unterstreicht die entscheidende Rolle öffentlich-privater Partnerschaften bei der Navigation durch das technologische Labyrinth.

Während die USA und China ihr unerbittliches Streben nach technologischer Vorherrschaft fortsetzen, ist das Narrativ klar: Es handelt sich nicht um einen Sprint mit einer Ziellinie, sondern um einen endlosen Marathon, der die Zukunft der globalen Macht, Sicherheit und technologischen Innovation bestimmt.

Big Mike fragt

Nein, nicht dieser Big Mike… der Sprecher des Repräsentantenhauses Mike Johnson (R?-LA), der die Technologen und Risikokapitalgeber auf dem Forum anflehte, der Regierung zu helfen, wo immer sie können.

“Es gibt nicht viele Industrien, nicht viele Führungskräfte und Experten, die wir offen um Rat fragen, aber ich tue es heute hier”, sagte Johnson. “Denn viele der Menschen hier, die guten Willens sind und das Richtige machen wollen, könnten Ihren Rat gebrauchen, um sicherzustellen, dass wir nicht auf Landminen treten, die wir nicht sehen. Ich glaube, Sie haben in vielen Bereichen eine viel bessere Sicht als wir.