Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

COVID-19-Fälle sinken in Indien durch die Verabreichung von Ivermectin und Hydroxychloroquin und die WHO/Big Pharma flippt aus

COVID-19-Fälle sinken in Indien durch die Verabreichung von Ivermectin und Hydroxychloroquin und die WHO/Big Pharma flippt aus

Das Land mit der zweithöchsten Bevölkerungszahl der Welt nach China hatte Anfang Februar 2021 weniger als 138’000 aktive COVID-Fälle. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2020. In Indien liegen die aktiven COVID-Fälle nach Angaben des indischen Ministeriums für Gesundheit und Familienwohlfahrt derzeit bei rund 3,6 Millionen. Die Mainstream-Medien machen für den massiven Anstieg eine „beängstigende, mutierte Variante“ namens B.1.617 verantwortlich.

Die besagten Medien spekulieren auch darüber, ob die „Impfstoffe“ gegen die Variante wirken oder nicht. Nur etwa 2,8 % der Inder sind geimpft. Aber keine Angst. Ivermectin und Hydroxychloroquin sind da.

Das indische Gesundheitsministerium hat am 28. April seine Richtlinien für Quarantänen, die Behandlung von Asymptomatischen und solchen mit leichten Symptomen von COVID-19 aktualisiert. Die Behörde sagt nun, dass asymptomatische Patienten „Tab Ivermectin (200 mcg/kg einmal täglich, auf leeren Magen einzunehmen) für 3 bis 5 Tage in Betracht ziehen sollten.“

Betreuer von Patienten in Quarantäne werden angewiesen, „Hydroxychloroquin-Prophylaxe gemäß Protokoll und wie vom behandelnden Arzt verschrieben zu nehmen.“ Das vollständige Dokument ist hier zu finden.

Weltgesundheitsorganisation und Big Pharma flippen aus

Es gibt 292 Studien (219 sind peer-reviewed), die die Wirksamkeit von Hydroxychloroquin sowohl als Behandlung als auch als Prophylaxe gegen COVID-19 beweisen. Für Ivermectin gibt es 93 Studien (54 mit Peer-Review), die seine Wirksamkeit als Behandlung und Prophylaxe gegen COVID-19 belegen. Trotz der inzwischen unbestrittenen Tatsache, dass diese Medikamente COVID-19 innerhalb von Stunden oder Tagen abtöten, haben die von Bill Gates finanzierte Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die große Pharmaindustrie einen Anfall von Wut über Indiens neue Richtlinien und die Ergebnisse.

WHO Chief Scientist Soumya Swaminathan.

Die WHO-Chefwissenschaftlerin Soumya Swaminathan twitterte am 10. Mai, dass ihre Organisation den Einsatz von Ivermectin bei COVID-19 nicht empfiehlt. Sie löschte den Tweet kurz darauf. Swaminathan, die zufällig Inderin ist, zitierte eine Pressemitteilung vom Februar von Merck, der Firma, die Stromectol (auch bekannt als Ivermectin) entdeckt hat und einst die längst abgelaufenen Patente besaß. Die Firma schrieb, dass es „keine aussagekräftigen Beweise“ und „keine wissenschaftliche Grundlage“ für den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung und Prävention von COVID-19 gibt. Merck ist einer der Top-Spender der CDC-Stiftung, ebenso wie der jetzt fusionierte Konzern Pfizer/GlaxoSmithKline.

Das kanadische Global Television Network nannte Ivermectin und Hydrochloroquin „zwei Medikamente, von denen Verschwörungstheoretiker sagen, dass sie COVID-19 heilen und von denen Wissenschaftler sagen, dass sie bei der Behandlung der Krankheit nutzlos sind.“ Das Middle East North Africa Financial Network sagte, es gäbe „wenig Beweise“ für die Wirksamkeit von Ivermectin. Times of India nannte beide Medikamente „gefährlich“.

COVID-Fälle in Indien in den letzten zwei Wochen stark zurückgegangen

Dr. Pierre Kory ist der Chefarzt der Front Line Covid-19 Critical Care Alliance. Die Mainstream-Medien bezeichnen den guten Arzt als „Fehlinformation“. Er ist am besten bekannt für seine Aussage im Kongress über Ivermectin. Dr. Kory hat diese Woche in einer Live-Zoom-Konferenz gezeigt, wie wirksam Ivermectin und Hydroxychloroquin sind, seit Indien die Änderungen in seinen Richtlinien umgesetzt hat.

Hier sind die Daten aus dem Bundesstaat Maharashtra in den zwei Wochen seit Ivermectin.

Hier sind die Daten aus Delhi.

Das Gleiche geschah in Mexiko, als es begann, Ivermectin einzusetzen.