Unabhängige News und Infos

Dänemark plant „Ausweisungszentrum“ auf einer kleinen Insel für unerwünschte Migranten und ausländische Kriminelle

Dänemark plant „Ausweisungszentrum“ auf einer kleinen Insel für unerwünschte Migranten und ausländische Kriminelle

Die dänische Regierung hat Pläne vorgestellt, ein Abschiebezentrum einzurichten, um ausländische Kriminelle und abgelehnte Asylbewerber auf einer „Touristen“-Insel unterzubringen – trotz der Proteste von Einheimischen, die Sicherheitsrisiken anführen.

Auf einer kleinen Insel in Langeland, einem malerischen Touristenort mit malerischen Dörfern und einigen Museen, soll ein großes Zentrum für ausländische Kriminelle entstehen, die auf ihre Abschiebung warten, und für diejenigen, die zum Verlassen Dänemarks aufgefordert wurden, aber nicht zur Rückkehr in ihre Heimat gezwungen werden können – alles aufgrund einer neuen Initiative der sozialdemokratischen Regierung von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen.

„Vor der Wahl haben die Sozialdemokraten versprochen, dass wir ein neues Ausreisezentrum für Ausländer, die zur Abschiebung verurteilt sind, einrichten werden. Dieses Versprechen lösen wir jetzt ein“, sagte Außen- und Integrationsminister Mattias Tesfaye am Mittwoch und fügte hinzu, dass der Schritt anderen Gemeinden, die „schon lange von der Unterbringung solcher Menschen betroffen sind“, Erleichterung bringen werde.

Tesfaye versprach auch, die Strafen für diejenigen, die zur Abschiebung verurteilt wurden, zu verschärfen, wenn sie neue Straftaten begehen.

Derzeit könnten laut dänischen Medien bis zu 130 Personen in die neue Einrichtung geschickt werden. Etwa 100 von ihnen wurden zur Abschiebung verurteilt; weitere 30 haben einen „geduldeten Aufenthalt“, was bedeutet, dass sie kein Recht haben, in Dänemark zu sein, aber aus bestimmten Gründen nicht abgeschoben werden können. Einer der potenziellen Bewohner der Einrichtung wird als „ausländischer Kämpfer“ bezeichnet und zwei werden als Bedrohung für die Sicherheit des Königreichs angesehen.

Zu den Gründen, die die Behörden daran hindern, Personen mit „geduldetem Aufenthalt“ abzuschieben, gehören Situationen, in denen diese Personen als staatenlos gelten, keine legale Staatsangehörigkeit besitzen oder in denen es kein Rückübernahmeabkommen zwischen Dänemark und ihren Herkunftsländern gibt. Einige von ihnen haben gegen die Ablehnung ihrer Asylanträge Einspruch erhoben und sich dabei auf angebliche Gefahren berufen, die ihnen in ihrer Heimat drohen könnten.

Das „Umzugszentrum“, das sich an der Südspitze von Langeland befinden wird, soll im zweiten Quartal 2022 vollständig in Betrieb gehen.

„Wir wollen … härtere Konsequenzen für Menschen, wenn [sie] bereits zu einer Abschiebung verurteilt wurden und neue Straftaten begehen“, sagte Tesfaye.

Allerdings scheint nicht jeder von diesen Plänen begeistert zu sein. Die lokalen Gemeinden in Langeland sind besorgt über die Auswirkungen, die die Anlage auf die Tourismusbranche und ihre eigene Sicherheit haben könnte.

Der Stadtrat der Insel sagte kürzlich, dass er von den Diskussionen über ein mögliches Abschiebezentrum ausgeschlossen sei und drückte seine Frustration über die Regierung aus, weil sie „willkürlich“ die „gefährlichsten kriminellen Ausländer des Landes in der Mitte einer kleinen Gemeinde“ platziere.

Die Pläne der Regierung stoßen auch bei ihren Verbündeten im Parlament auf Kritik. Carl Valentin, ein Sprecher für Einwanderung der Sozialistischen Volkspartei, die Frederiksens Kabinett unterstützt, sagte, dass seine Parteikollegen „Schwierigkeiten haben zu verstehen, warum [das Zentrum] in Langeland sein sollte“.

„Langeland hat bereits Probleme und lebt vom Tourismus. Und es ist für niemanden ein Geheimnis, dass es nicht viel Spaß macht, ein Zentrum für die Ausweisung von Menschen mit Duldung in seiner Nachbarschaft zu haben“, fügte er hinzu. Die Mitte-Rechts-Liberale Partei, die größte Oppositionspartei im dänischen Parlament, hat den Plan des vorherigen Kabinetts, ein solches Zentrum auf einer unbewohnten Insel einzurichten, unterstützt. Frederiksens Regierung lehnte die Idee jedoch mit dem Hinweis ab, dass die Unterbringung unerwünschter Migranten auf Langeland doppelt so günstig wäre.

Dänemark, das bereits einige der strengsten Einwanderungskontrollen in Europa hat, hat seine Einwanderungspolitik unter seiner sozialdemokratischen Regierung verschärft. Zuvor kündigte sie Pläne an, Beschränkungen für „nicht-westliche“ Bewohner in bestimmten, als „Ghettos“ bezeichneten Vierteln einzuführen, um „Parallelgesellschaften“ zu verhindern.

Frederiksen drängte die Behörden im Januar auch dazu, den Zustrom von Asylbewerbern ins Land auf „Null“ zu reduzieren.