Unabhängige News und Infos

Das außenpolitische Dilemma der USA. Eine gefährliche Situation. Die Gefahr eines dritten Weltkriegs ist real

Das außenpolitische Dilemma der USA. Eine gefährliche Situation. Die Gefahr eines dritten Weltkriegs ist real

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Die amerikanische Außenpolitik, die in der Hybris des amerikanischen Exzeptionalismus gefangen ist, ist nicht in der Lage, eine gefährliche Situation zu erkennen.

Und eine gefährliche Situation ist das, was wir haben.

Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow hat im Namen des Kremls klargestellt, dass Russland keine weitere Annäherung der NATO an die russischen Grenzen dulden wird.

Russland hat jede Möglichkeit ausgeschlossen, dass die ehemaligen russischen Provinzen Ukraine und Georgien NATO-Mitglieder werden. Wenn diese rote Linie ignoriert wird, so Rjabkow, „wird das schlimme Folgen haben“. Russland werde militärisch reagieren, und der Westen werde feststellen, dass er seine eigene Sicherheit unterminiert habe, nicht die Russlands.

Mit anderen Worten: Aus Sicht des Kremls stellt die Aufnahme der Ukraine und/oder Georgiens in die NATO eine inakzeptable Bedrohung der nationalen Sicherheit Russlands dar. Punkt. Sie ist nicht verhandelbar.

In einer rationalen Welt würde eine solch unmissverständliche Erklärung einer führenden Militärmacht mit Hyperschall-Atomraketen ernst genommen werden.

Aber die westliche Welt ist nicht mehr rational. Sie ist eine Welt, die sich an Arroganz berauscht. Der NATO-Sekretär antwortete auf das Ultimatum einer Atommacht, indem er die Sicherheitsbedenken dieser Macht rundweg zurückwies:

„Ob die Ukraine der NATO beitritt, hängt von den Mitgliedstaaten und der Führung des Blocks ab, und Moskau hat keinen Einfluss auf diese Entscheidung.“ Der idiotische NATO-Sekretär prahlte dann dummerweise damit, dass die NATO von den russischen Einwänden so wenig beeindruckt sei, dass sie „bereits ukrainische Truppen ausbildet und sich mit ihnen berät, gemeinsame Übungen durchführt und Militärgüter und -technologie bereitstellt“.

So spuckte die NATO, die von der übertriebenen amerikanischen Militärmacht so berauscht war, dem Kreml ins Auge

Der Sprecher des Weißen Hauses, der für Präsident Biden und den Nationalen Sicherheitsrat antwortete, sagte, Washington werde bei der NATO-Erweiterung „keine Kompromisse eingehen“ und fügte hinzu, dass Washington die Idee eines Stopps der NATO-Erweiterung nicht akzeptieren werde, ungeachtet dessen, was Russland fordere.

Mit anderen Worten – und das sollten Sie unbedingt verstehen – vertritt Washington den Standpunkt, dass Russland KEINE legitimen nationalen Sicherheitsinteressen hat, es sei denn, sie werden von Washington definiert.

Hier haben wir eine höchst gefährliche Situation. Die eine Macht sagt, ihr tretet mir auf die Füße und wir werden das nicht tolerieren; die andere Macht sagt, ihr habt in dieser Angelegenheit nichts zu sagen.

Während des Kalten Krieges im 20. Jahrhundert haben wir Kalten Krieger jedes Wort, jeden Tonfall der Sowjets gehört. Einen Atomkrieg zu riskieren, weil irgendein Idiot Wachs in den Ohren hatte oder sich an diesem Tag als Macho fühlte, kam nicht in Frage. Damals gab es an den US-Universitäten Abteilungen für Russlandstudien, die nicht von der Finanzierung durch den militärischen Sicherheitskomplex abhängig waren. Es gab eine öffentliche Debatte. Es gab immer einen unabhängigen Experten, wie Stephen Cohen, der alle daran erinnerte, wie die Russen die Situation sahen.

Heute ist die unabhängige Wissenschaft verschwunden. Die Programme für Russlandstudien an den Universitäten sind entsprechend ihrer Finanzierung russophob. Da es keine objektiven Wissenschaftler gibt, gibt es auch keine sachkundigen Personen in den US-Geheimdiensten. Das zeigt die jüngste Aussage von Bidens nationalem Sicherheitsberater Jake Sullivan, der berichtet, dass die US-Geheimdienste glauben, dass Putin eine Invasion der Ukraine „ernsthaft in Erwägung zieht“.

Washington sagt dies seit 2014, als es die russlandfreundliche ukrainische Regierung stürzte, in der Hoffnung, dabei den russischen Marinestützpunkt auf der Krim zu erobern. Es ist eine feste Botschaft. Es gibt keinen Gedanken. Nur die Wiederholung von Propaganda. Wir haben also einen Nationalen Sicherheitsrat, der zu nichts anderem fähig ist als zur Wiederholung propagandistischer Slogans.

In Wirklichkeit befindet sich Washington bereits im Krieg mit Russland.

In der Zwischenzeit haben Washington und seine neonazistische Ukraine-Marionette am vergangenen Donnerstagabend, dem 16. Dezember, beschlossen, den russischen Verdacht zu bestätigen, dass Washington und die Ukraine revanchistische Nazis sind. Nur zwei Länder stimmten gegen die UN-Resolution zur Verurteilung des Nazismus. Ja, es waren die Vereinigten Staaten und die Ukraine. Die völlige Dummheit des amerikanischen Votums ist außergewöhnlich. Dass Washington den Nationalsozialismus unterstützt, ist das Letzte, was der Kreml hören wollte.

Meine Generation war die letzte Generation im Westen, die gebildet und nicht indoktriniert wurde, und selbst wir wurden mit Lügen über den Ersten und Zweiten Weltkrieg gefüttert.

Nachfolgenden Generationen ist weitgehend unbekannt, dass in der von Deutschland besetzten Westukraine große Armeen organisiert und in den Einmarsch der deutschen Armee nach Russland einbezogen wurden. Es waren Reste dieser „Banderas“ (Stepan Bandera), die Washington nutzte, um die ukrainische Regierung zu stürzen und einen amerikanischen Marionettenstaat auf ehemals russischem Territorium zu errichten, während der Kreml, seinen Hinterhof ignorierend, die Olympischen Spiele in Sotschi genoss.

Die Fehler, die die Menschen machen, haben mehr mit der Weltgeschichte zu tun als mit guten Entscheidungen.

Ich beobachte, wie Washington, das ich aus einem Vierteljahrhundert hochrangiger Beteiligung so gut kenne, den Fehler meines Lebens macht. Das Regime in Washington ist so voller Arroganz, dass es nicht begreifen kann, dass Russland die Geduld ausgegangen ist.

Die Russen sehen ein echtes Problem. Washington sieht nur eine Propagandamöglichkeit. Dies ist eine Situation, die direkt dazu führt, dass sich Washington verkalkuliert. Die Fehleinschätzung wird fatal sein.

Update zu Amerikas außenpolitischem Dilemma

In Amerika läuft die Russophobie Amok.

Das Propagandaministerium wiederholt täglich, dass Russland kurz vor einer Invasion in der Ukraine steht.

Die amerikanische Bevölkerung, die seit langem darauf trainiert ist, Russland als Feind zu betrachten, hat diese Behauptung so oft gehört, dass sie zu einer Tatsache geworden ist.

Das arrogante Biden-Regime hat die Sicherheitsbedenken Russlands zurückgewiesen, und die Republikaner sind nicht besser. Die blinde Feindseligkeit gegenüber Russland nimmt zu, während republikanische Senatoren sich der Propaganda anschließen, Putin wolle in die Ukraine einmarschieren und „das ukrainische Volk seiner Souveränität berauben“ (Washington hat dies bereits getan, als es 2014 die gewählte ukrainische Regierung stürzte und in Kiew einen Marionettenstaat errichtete).

Die Republikaner wollen weitere 450 Millionen Dollar an Waffen für „die tapferen ukrainischen Streitkräfte“ bereitstellen. Und um das Ganze abzurunden, wollen die Republikaner Russland als terroristischen Staat einstufen lassen.

Die Ukraine-Krise ist zum Teil ein Rüstungsmarketingprogramm, da die Republikaner, die den Gesetzentwurf unterstützen, eng mit dem Militär-/Sicherheitskomplex verbunden sind. Aber alle übersehen die Auswirkungen auf den Kreml, dessen Vertrauen in Washington den Nullpunkt auf der Skala erreicht hat.

Vielleicht hat der Kreml in Vorbereitung auf das, was nach Ansicht des Kremls ein Showdown über Washingtons Gleichgültigkeit gegenüber Russlands Sicherheitsproblemen sein wird, zwei strategische Atomraketenstreitkräfte in den Kampfeinsatz beordert. Darüber hinaus hat Russland die nördliche Seeroute geschlossen und Funktechnikregimenter sowie elektronische Kuppeln aufgestellt, um das US-Radar am Horizont zu stören. Wenn die Provokationen der US-Marine im Schwarzen Meer anhalten, könnte Russland auch das Schwarze Meer schließen.

In der Zwischenzeit verschärfen die von Washington aufgerüsteten neonazistischen ukrainischen Bataillone die Situation mit den Russen im Donbass.

Washington bereitet sich auf einen peinlichen Rückzieher oder eine große Konfrontation vor, für die Washington nur wenige Karten in der Hand hält.