Unabhängige News und Infos

Das Aussterben der Arten, Bill Gates und das US-Militär

Das Aussterben der Arten, Bill Gates und das US-Militär

Es gibt eine Technologie namens Gene Drives.

Sie stellt die Frage: Welche Arten sollten wir heute aussterben lassen?

Warum sind Bill Gates und das US-Militär an der Weiterentwicklung dieser Technologie beteiligt?

Ein Gene-Drive-Wissenschaftler könnte sagen: „Ich habe einen Plan. Durch die Manipulation von Genen können wir invasive Nagetiere auf einer Insel, auf der Menschen leben, aussterben lassen“.

Im nächsten Sekundenbruchteil taucht eine Flut von Fragen auf.

Die übergreifende Frage lautet: Bedeutet dies, dass durch genetische Manipulation JEDE Art ausgerottet werden kann?

Hier eine Passage aus Gene Drive Files, einer Website mit Informationen zu diesem Thema:

„Gene Drives sind eine Anwendung der Genmanipulation, die es Gentechnikern ermöglicht, ein einzelnes künstliches Merkmal in eine ganze Population einzubringen, indem sie dafür sorgen, dass alle Nachkommen eines Organismus dieses Merkmal tragen. In jüngsten Experimenten werden beispielsweise Mäuse mit ‚töchterlosen‘ Gene Drives ausgestattet, die kaskadenartig durch Mäusepopulationen wandern, so dass nur noch männliche Jungtiere geboren werden und die Population nach einigen Generationen ausstirbt.“

„Befürworter haben Gene Drives als bahnbrechendes Instrument zur Ausrottung von Schädlingen oder invasiven Arten dargestellt. Die Gene Drive Files zeigen jedoch, dass diese ‚Erhaltungsbemühungen‘ in erster Linie mit militärischen Mitteln unterstützt werden.“

Die Gene-Drive-Technologie könnte eingesetzt werden, um lästige Pflanzenparasiten, Unkraut, Nutzpflanzen, tierische Schädlinge, Tiere und… was ist mit dem Menschen? Denken Sie bei Ihrem Morgenkaffee darüber nach.

Vor einigen Jahren zogen die UN-Mitgliedsstaaten eine Empfehlung in Erwägung, ein Moratorium für den Einsatz von Gene Drives auszusprechen. Doch dann tauchte Bill Gates auf und versuchte, das Moratorium zu verhindern.

The Gene Drive Files berichtet: „Dokumente, die im Rahmen von Anträgen auf Informationsfreiheit erhalten wurden, zeigen, dass die Bill and Melinda Gates Foundation einer privaten PR-Firma für Landwirtschaft und Biotechnologie 1,6 Millionen Dollar für Aktivitäten im Zusammenhang mit Gene Drives bezahlt hat. Dazu gehörte auch die Leitung einer verdeckten ‚Advocacy-Koalition‘, die offenbar darauf abzielte, den einzigen UN-Expertenprozess, der sich mit Gene Drives befasst, zu beeinflussen…“

„Nachdem im Dezember 2016 Länder des Südens und über 170 Organisationen weltweit ein UN-Moratorium für Gene Drives gefordert hatten, enthüllen E-Mails an Gene-Drive-Befürworter, die Prickly Research im Rahmen einer Informationsfreiheitsanfrage erhalten hat, dass eine private Public-Affairs-Firma namens ‚Emerging Ag‘ Gelder von der Bill and Melinda Gates Foundation erhalten hat, um den ‚Kampf gegen die Befürworter eines Gene-Drive-Moratoriums‘ zu koordinieren.“

Es gibt noch mehr aus den Gene Drive Files. Es geht um das Militär:

„Eine Sammlung von E-Mails (The Gene Drive Files) von führenden US-Gene-Drive-Forschern zeigt, dass das US-Militär die Entwicklung von Gene-Drives vorantreibt.

„Aus den E-Mails, die das US-Unternehmen Prickly Research im Rahmen einer Anfrage zur Informationsfreiheit erhalten hat, geht hervor, dass die U.S. Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) rund 100 Millionen Dollar für die Gene-Drive-Forschung zur Verfügung gestellt hat, 35 Millionen Dollar mehr als bisher berichtet, womit sie wahrscheinlich der größte einzelne Geldgeber für die Gene-Drive-Forschung auf der Welt ist. Aus den E-Mails geht auch hervor, dass die DARPA fast alle wichtigen Akteure, die an der Entwicklung von Gene Drive arbeiten, sowie die wichtigsten Patentinhaber der CRISPR-Geneditierungstechnologie entweder finanziert oder mit ihnen zusammenarbeitet.“

„Diese Gelder gehen über die USA hinaus; die DARPA finanziert jetzt auch direkt Gene-Drive-Forscher in Australien (einschließlich Gelder, die einer australischen Regierungsbehörde, der CSIRO, zur Verfügung gestellt werden) und Forscher in Großbritannien. Die Akten offenbaren auch ein extrem hohes Maß an Interesse und Aktivität seitens anderer Teile des US-Militärs und der Geheimdienstgemeinschaft.“

Lassen Sie den Gedanken an die absichtliche Ausrottung von Arten für den Moment beiseite. Betrachten Sie die unbeabsichtigten Folgen.

Wie ich bereits in früheren Artikeln gezeigt habe, sind die neuesten und besten Gene-Editing-Tools (z. B. CRISPR), die für Gene-Drives verwendet werden, trotz offizieller Zusicherungen alles andere als unbedenklich.

Zum Beispiel diese Studie: Genome Biology, 14. Juli 2017, mit dem Titel „CRISPR/Cas9-mediated genome editing induces exon skipping by alternative splicing or exon deletion.“ Ein Exon ist „ein Segment eines DNA- oder RNA-Moleküls, das Informationen enthält, die für eine Protein- oder Peptidsequenz kodieren.“ Sie sehen also, dass Exon-Skipping oder -Deletion ein sehr schlechtes Ergebnis ist.

Jegliche Genbearbeitung bei JEDER Spezies öffnet die Tür für alle Arten von Fehlern und unvorhersehbaren Folgen.

Was die absichtliche Zerstörung betrifft, so haben wir Folgendes: MIT Technology Review, 2/8/16: „Wir haben die Technologie, um alle Zika-Mücken zu zerstören.“

„Eine umstrittene Gentechnologie, die in der Lage ist, den Moskito, der das Zika-Virus trägt, auszurotten, wird innerhalb von Monaten verfügbar sein, sagen Wissenschaftler.“

„Die als ‚Gene Drive‘ bezeichnete Technologie wurde erst letztes Jahr in Hefezellen, Fruchtfliegen und einer Moskitoart, die Malaria überträgt, demonstriert. Sie nutzt die Genschnipsel-Technologie CRISPR, um eine genetische Veränderung zu erzwingen, die sich bei der Vermehrung einer Population ausbreitet.“

„Drei US-Labors, die sich mit Mücken befassen, zwei in Kalifornien und eines in Virginia, arbeiten nach eigenen Angaben bereits an einem Gene Drive für Aedes aegypti, die Mückenart, die für die Verbreitung von Zika verantwortlich gemacht wird. Wenn die Technologie eingesetzt wird, könnte sie die Art theoretisch zum Aussterben bringen.“

„…ein Gene Drive [Gen-Editierung] kann … Moskito-Populationen zum Verschwinden bringen. Der einfachste Weg, dies zu erreichen, ist die Verbreitung einer genetischen Nutzlast, die nur männliche Nachkommen hervorbringt. Da sich die „nur männlichen“ Anweisungen mit jeder neuen Generation verbreiten, gäbe es schließlich keine Weibchen mehr, sagt Adelman. Sein Labor hat das geschlechtsbestimmende Gen von Aedes aegypti erst im vergangenen Frühjahr entdeckt. Der nächste Schritt wird sein, es mit einem Genantrieb zu verbinden.

Bill Gates befürwortet diese Technologie. Sollten wir das nicht auch tun? Schließlich ist Bill der größte Menschenfreund auf dem Planeten, nicht wahr?

Stimmt’s?

Nein?

Ups.