Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

grey metal case of hundred dollar bills
pexels.com

Das Finanzsystem hat das Ende erreicht

Egon von Greyerz

Die Welt erlebt heute das Ende eines Währungs- und Finanzsystems mit, das die Chinesen schon 1971 prognostizierten, kurz nachdem Nixon das Goldfenster geschlossen hatte.

Man denke dabei auch Worte von Mises: „Es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde.“ Die Geschichte zeigt uns, dass wir jetzt den Punkt erreicht haben, ab dem es kein Zurück mehr gibt.

Geschichtsverleugnung wird von nun an nicht nur sehr teuer werden, sondern auch zur Komplettzerstörung von Anlegervermögen führen.

Politiker lügen unweigerlich

Die Geschichte lügt nie, Politiker hingegen lügen unweigerlich. In einem Scheinsystem, das auf Scheinwerten aufbaut, gilt das Lügen als essentieller Bestandteil im politischen Überlebenskampf. Man schaue sich nur Nixons unwissende und unverantwortliche Aussagen vom 15. August 1971 an, als er die Golddeckung des Dollars, und somit die Golddeckung aller anderen Währungen, entfernte.

Im weiteren Verlauf werden wir zeigen, wie hellsichtig die chinesischen Führer mit Blick auf die Vereinigten Staaten und deren Ökonomie waren.