Unabhängige News und Infos

Das Tagebuch eines Offiziers der US-Armee könnte Licht in den “Roswell UFO-Absturz” bringen, so ein ehemaliger CIA-Agent
Sky History

Das Tagebuch eines Offiziers der US-Armee könnte Licht in den „Roswell UFO-Absturz“ bringen, so ein ehemaliger CIA-Agent

Berichten zufolge könnte das fragliche Tagebuch auch eine Art von versteckten Botschaften enthalten, da sein Autor, ein ausgebildeter Nachrichtenoffizier der Armee, offenbar die notwendigen Fähigkeiten hatte, um in Codes zu schreiben.

Ein ehemaliger CIA-Agent namens Ben Smith hat sich zu einem bestimmten Thema geäußert, das möglicherweise Aufschluss über eine der bekanntesten Verschwörungstheorien gibt, den mutmaßlichen UFO-Absturz in der Nähe von Roswell, New Mexico, im Jahr 1947, so berichtet The Sun.

Laut der Zeitung diskutierte Smith, der „mit Geologen, Handschriftexperten, Codebrechern und Ufologen zusammengearbeitet“ hat, für einen neuen Dokumentarfilm namens „Roswell: The First Witness“ ein Tagebuch, das von einem Armeeoffizier in den USA vor Ort geschrieben zu dem angeblichen Unfall geschrieben wurde.

„Ich hatte Gerüchte über dieses Tagebuch gehört und wollte Teil dieser Untersuchung sein … es klang spannend“, sagte er.

„Das Tagebuch könnte alles bedeuten. Wenn Sie ein Historiker sind, ist dies ein Primärdokument, das Sie studieren wollen. Wenn Sie ein ehemaliger Geheimdienstoffizier sind, wie ich, ist dies ein Bericht aus erster Hand über das, was möglicherweise passiert ist, geschrieben von dem Mann der es selbst eröebt hatte.“

Das fragliche Tagebuch wurde Berichten zufolge von Major Jesse A. Marcel geschrieben, einem ehemaligen Geheimdienstoffizier, der zum Zeitpunkt des Vorfalls auf dem Roswell Army Air Field stationiert war und zur Untersuchung der Trümmer geschickt wurde.

Doch während das US-Militär später verkündete, dass es sich bei dem, was sie in der Wüste entdeckt hatten, lediglich um einen Wetterballon und nicht um eine Art „fliegende Scheibe“ handelte, behauptete Marcel in den 1970er Jahren, dass „die Fotos mit ihm und den Trümmern als Teil eines ausgeklügelten Schemas inszeniert wurden, um die Presse und die Öffentlichkeit zu täuschen“, wie es die Zeitung formulierte, und dass das US-Militär die tatsächlichen Trümmer vom Absturz mitgenommen habe.

Der Offizier erzählte es angeblich auch seine Familie, dass das, was er an der Stelle entdeckt wurde „nicht von Menschenhand gemacht,“ und dass die US-Regierung ihn unter Druck setzte um es zu leugnen.

„Wir wissen, dass es in einer Sammlung von sehr wenigen Dokumenten war, die er an seine Kinder weitergegeben hat. Nicht viel weiteres kam in die Hände seiner Familie, was ist also so besonders an diesem Tagebuch?“, überlegte Smith. „Wenn man es aufmacht und anschaut, wirft es sofort einige Fragen über seinen Wert (für die Untersuchung) auf.“

Er schlug auch vor, dass es in dem Dokument „eine Menge Platz für versteckte Codes oder Nachrichten oder eine Art von Speicher-verbessernde Gerät hat“, da Marcel, als ein Geheimdienst-Offizier, die wahrscheinlichen Fähigkeiten hate, um dies codeiurt nieder zu schreiben.

„In Gesprächen mit Codeknackern scheinen die potenziellen Arten von Codes sicherlich etwas zu sein, was er getan haben könnte … es ist einfach in seiner Mathematik, aber irgendwie effektiv“, sagte Smith.