Unabhängige News und Infos

Der CEO von Moderna hat enge Verbindungen zu dem Unternehmen, das beim Aufbau des Labors in Wuhan geholfen hat

Der CEO von Moderna hat enge Verbindungen zu dem Unternehmen, das beim Aufbau des Labors in Wuhan geholfen hat

Der unabhängige Journalist Jordan Schachtel postete eine Reihe von Tweets, in denen er erklärte, dass Stéphane Bancel, der derzeitige CEO von Moderna auch der CEO eines Unternehmens namens bioMerieux war, das von Alain Merieux, einem persönlichen Freund des chinesischen Präsidenten Xi Jinping, gegründet wurde.

BioMérieux half dabei, das umstrittene Labor für Infektionskrankheiten in Wuhan an die Massen zu verkaufen, indem es Propagandakampagnen mit Xi durchführte, um die Nachricht als diplomatischen Sieg für die öffentliche Gesundheit darzustellen. Ein aus dem Französischen übersetzter Artikel über Mérieux aus dem Jahr 2014 erklärt seine tiefe Verbundenheit mit den Chinesen. Sein Schwiegervater war einer der ersten westlichen Kollaborateure mit Maos kommunistischer Diktatur.

„Anfang der 1960er Jahre entdeckte der Schwiegervater von Alain Mérieux, Paul Berliet, dieses Land. War er bei der Reise von General de Gaulle dabei, der 1965 als erstes westliches Staatsoberhaupt nach Peking reiste, so kennt der Erbe von Berliets Transportgruppe bereits die höchsten Würdenträger des maoistischen Regimes, insbesondere Zhou Enlai und Deng Xiaoping.“

„BioMérieux, ein weltweit führendes Unternehmen auf dem Gebiet der In-vitro-Diagnostik und Mikrobiologie, wächst heute schneller als üblich Unternehmen und hat zwei Produktionsstätten in Shanghai“, heißt es in dem Artikel, und weiter: „Die Mérieux-Stiftung ist auch am Bau eines Hochsicherheitslabors beteiligt, um mit den gefährlichsten Viren zu arbeiten.“

In Anbetracht der Tatsache, dass Moderna einen „Impfstoff“ parat hatte, als China zum ersten Mal die genetische Sequenz des Virus veröffentlichte, ist Schachtel der Meinung, dass die Firma wegen ihrer klaren Verbindungen zum chinesischen Regime eine genauere Untersuchung verdient.

Vor der Pandemie hatte Moderna insgesamt null Produkte auf dem Markt. Dann kam COVID und plötzlich war das „Wunder“ der mRNA-Injektion das zur Verfügung stand und auch bereit für eine Notfallzulassung (EUA).

„Vor dem mRNA-Impfstoff war Moderna auf dem Weg, das nächste Theranos zu werden“, twitterte Schachtel.

Theranos war übrigens eine von der Unternehmerin Elizabeth Holmes gegründete betrügerische Firma, die sich ins weltweite Rampenlicht mogelte, nur um später als Betrug entlarvt zu werden.

„[Moderna] hat durch den Hype Milliarden von Dollar an Spendengeldern bekommen, aber kein funktionierendes Produkt“, fügte Schachtel hinzu und bemerkte die Parallelen zum Theranos-Fiasko. „Jetzt sollen wir glauben, dass [Moderna] es [das Pandemie-Problem] in wenigen Stunden gelöst hat, nach einem Jahrzehnt des Scheiterns.“

Wie sich herausstellte, erhielt Merieux 2018 bei einer Veranstaltung im Beisein von Xi eine prestigeträchtige Auszeichnung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). BioMerieux wurde von den Chinesen wegen seiner Beiträge zur „öffentlichen Gesundheit“ des asiatischen Landes gelobt, wozu auch die Einrichtung des Hochsicherheitslabors P4 gehörte, das vier Jahre zuvor in Wuhan eröffnet wurde.

In der Zwischenzeit war Bancel weiterhin im Vorstand der Merieux-Stiftung tätig, einer gemeinnützigen Organisation, die mit bioMerieux verbunden ist, selbst nachdem er letztere verlassen hatte, um zu Moderna zu wechseln.

Anthony Fauci und Bill Gates haben übrigens beide finanzielle Ansprüche an Moderna, und beide haben enorm von der Pandemie profitiert. Viele „Eliten“ hatten und haben ein persönliches Interesse an der Pandemie, die unzählige kleine Unternehmen zerstört und die 0,01 Prozent enorm bereichert hat.