Unabhängige News und Infos

Der Coronavirus-Impfstoff von Moderna verursacht mehr Nebenwirkungen als Pfizer

Der Coronavirus-Impfstoff von Moderna verursacht mehr Nebenwirkungen als Pfizer

Der Coronavirus-Impfstoff von Moderna verursacht mehr Nebenwirkungen als das Medikament von Pfizer/BioNTech. Dies geht aus neuen Daten hervor, die in der Monatszeitschrift der American Medical Association JAMA Network Open veröffentlicht wurden.

Die Studie analysierte Berichte, die von dem Programm «v-safe» des Center for Disease Control and Prevention gesammelt wurden. Dieses Programm dient dazu, Nebenwirkungen bei geimpften Personen zu verfolgen: In der ersten Woche nach jeder Dosis des Medikaments werden die Patienten täglich zu etwaigen Symptomen befragt.

Mehr als 3.600.000 Menschen, die ihre erste Dosis des Coronavirus-Impfstoffs vor dem 21. Februar erhalten haben, wurden für v-safe registriert. Etwa 70 Prozent der Geimpften berichteten von Schmerzen oder Schwellungen an der Injektionsstelle. Die Hälfte der geimpften Personen berichtete nach der Impfung über Schwäche oder Schüttelfrost.

«In beiden Fällen traten bei Personen, die den Moderna-Impfstoff erhielten, häufiger Nebenwirkungen auf: 73 % hatten eine Reaktion an der Injektionsstelle, im Vergleich zu 65 %, die die Dosis von Pfizer / BioNTech erhielten. Außerdem traten bei etwa 51% der Moderna-Empfänger schwerwiegendere Nebenwirkungen auf», schreibt das Ärzteblatt.

Die Studie stellt außerdem fest, dass Menschen über 65 Jahren im Vergleich zu Menschen unter 65 Jahren signifikant weniger Nebenwirkungen hatten, unabhängig davon, welchen Impfstoff sie erhielten.