Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Der Dokumentarfilm „Never Again“ zieht beunruhigende Parallelen zwischen der Propaganda vor dem Holocaust und der COVID-Ära

Der orthodoxe jüdische Rabbiner Michoel Green wies darauf hin, dass die „Marginalisierung der Minderheit“ während des COVID-Ausbruchs genau dem entspricht, was in Nazi-Deutschland geschah, als die Juden als Verantwortliche für Typhusausbrüche verteufelt wurden.

Am Montag wurde ein Dokumentarfilm veröffentlicht, der beunruhigende Parallelen zwischen dem Propagandafeldzug der Nazis im Vorfeld des Holocaust und der heutigen psychologischen Manipulation der Massen unter dem Vorwand von COVID-19 zieht.

„Was wir hier eindeutig sehen, ist eine Wiederholung derselben verräterischen Zeichen, die den Holocaust in den 1930er-Jahren auslösten“, sagte der orthodoxe Rabbiner Michoel Green im ersten Teil der fünfteiligen Dokumentarserie „Nie wieder“ der Holocaust-Überlebenden Vera Sharav.

Green, der seine Synagoge während der Massenschließungen im Zuge der COVID-„Pandemie“ entschlossen offen hielt, wies unbeirrt auf die seiner Meinung nach verblüffende Ähnlichkeit zwischen dem Modus Operandi der Nazis bei der Dämonisierung der Juden und der heutigen Meidung der Ungeimpften hin.

Green wies darauf hin, dass in Nazi-Deutschland, wie auch während der COVID-Pandemie“, die Behörden die Minderheit an den Rand drängten und sie als Bedrohung für die öffentliche Gesundheit oder als Risiko für die öffentliche Gesundheit ansahen.

„Das ist genau das, was Goebbels getan hat“, sagte Green und bezog sich dabei auf Joseph Goebbels, den Chefpropagandisten der Nazis in Deutschland. „Das war direkt aus dem Nazi-Drehbuch.“

„Es gibt nichts moralisch Verwerflicheres als eine Regierung oder eine Behörde, egal welcher Art, die andere unschuldige Menschen zu einem Risiko für die öffentliche Gesundheit erklärt. Und es spielt keine Rolle, ob diese Leute behaupten, dies unschuldig und zum Wohle der Allgemeinheit zu tun, denn genau das haben auch die Nazis getan“, so Green weiter.

„Aber das rechtfertigt nicht Ausgrenzung, Verfolgung und Apartheid … Was wir heute erleben, ist genau das“, fügte er hinzu und spielte damit auf das Verbot an, das während des Höhepunkts der COVID-Epidemie vielerorts für Personen galt, die nicht gegen COVID-19 geimpft waren, öffentliche Einrichtungen zu betreten.

Um die historische Parallele zu verdeutlichen, erzählte er die Geschichte, wie eine jüdische Holocaust-Überlebende eingeladen wurde, an einer orthodoxen jüdischen Hochschule zu sprechen, und ihr schließlich abgesagt wurde, „weil sie ihren Impfpass nicht vorzeigen konnte“.

„Und sie sind die modernen Verfechter der Tyrannei geworden. Sie sind die modernen Verfechter der Tyrannei, der Verfolgung und Ausgrenzung von Minderheiten“, sagte Green.

Er prangerte auch den „Völkermord“ im Namen der Sicherheit an, der an Orten wie Schanghai verübt wurde, und wies darauf hin, dass „Menschen buchstäblich dem Tod überlassen werden. Sie werden in ihren Häusern eingesperrt, man verweigert ihnen Nahrung, Flüssigkeit und Zugang zu medizinischer Versorgung, und das alles im Namen der Bekämpfung einer unsichtbaren, amorphen Krankheit. Und das ist genau das, was die Nazis getan haben.

Tatsächlich berichten historische Quellen, wie während des Naziregimes „Mediziner wiederholt die falsche Behauptung aufstellten, dass Juden für den Ausbruch von Typhus – einer tödlichen, durch Läuse verbreiteten Infektionskrankheit – verantwortlich seien.“

Green vertrat die Ansicht, dass solche Ungerechtigkeiten nur dann möglich sind, wenn Sicherheit und Schutz als höchste Werte der Gesellschaft angesehen werden. Er argumentierte, dass sie der Freiheit untergeordnet werden müssen, die „ein Wert ist, für den es sich zu sterben lohnt“.

Der Rabbiner geht in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel voran. Als der Gouverneur seines Bundesstaates entschied, dass öffentliche Gottesdienste „nicht notwendig“ seien, sagte Green: „Ich entschied auf der Stelle, [und] sagte meiner Frau: ‚Wir werden die Türen unserer Synagoge nicht für einen Tag schließen.

„Meine Frau sagte: ‚Was ist, wenn jemand krank wird? Was ist, wenn wir krank werden und wir sterben?'“

Green antwortete: „Wir müssen bereit sein zu sterben. Wir müssen bereit sein zu sterben, bevor wir der Regierung erlauben, unsere religiösen Bräuche, unser Recht zu leben und frei zu leben, abzuschalten …“

Weitere augenöffnende, verblüffende Geschichten und Überlegungen zu den Parallelen zwischen Nazi-Deutschland und der Welt der COVID-Ära sowie wenig diskutierte Informationen über die fünf großen Unternehmen, die das Ausmaß des Holocausts ermöglichten, können Sie sich hier im ersten Teil von Sharavs Doku-Serie ansehen.