Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Der ehemalige VP von Pfizer, Mike Yeadon warnt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder am Impfstoff sterben, 50 Mal höher ist als am Virus

Der ehemalige VP von Pfizer, Mike Yeadon warnt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder am Impfstoff sterben, 50 Mal höher ist als am Virus

In den Vereinigten Staaten werden im kommenden Herbst Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren gegen Corona geimpft. Fauci möchte, dass die Schulkinder noch vor Ende des Jahres geimpft werden. Laut Steve Bannon wird dies zu viel Widerstand führen, vor allem bei Müttern. In seinem Podcast Bannon’s War Room warnt er vor einem Sturm der Entrüstung.

Sein Gast Mike Yeadon, der ehemaliger Vizepräsident von Pfizer, sagte, dass die Corona-Impfstoffe nicht sicher sind. Er erklärte, dass diese Impfstoffe Ihren Körper veranlassen, Spike-Proteine zu produzieren. „Und wir wissen schon seit Jahren, dass Spike-Proteine von Viren Blutgerinnsel verursachen“, sagte er. Im Dezember schrieb er einen Brief an die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), um darauf hinzuweisen.

75 Prozent der Nebenwirkungen

Yeadon führte weiter aus, dass etwa 75 Prozent der Nebenwirkungen, die nach der Impfung auftreten, mit Blutgerinnseln und Blutungen zusammenhängen. „Junge Leute werden wegen Covid nicht krank. Wenn sie sich mit dem Virus infizieren, haben sie normalerweise keine Symptome. Sie sind nicht gefährdet“, betonte er.

Er sagte auch, dass es „geistesgestört“ sei, Kinder zu impfen, weil es seiner Meinung nach 50 Mal wahrscheinlicher sei, dass sie an dem Impfstoff sterben als an dem Virus selbst.