Unabhängige News und Infos

Der Journalismus ist tot – und eine Medienrevolution notwendiger denn je

Der Journalismus ist tot – und eine Medienrevolution notwendiger denn je

Ausschnitt aus dem Buch «Die Propaganda-Matrix» von Michael Meyen. Der Kommunikationswissenschaftler erklärt, weshalb der Journalismus in der «Pandemie» versagt hat und zeigt auf, wie die «vierte Gewalt» wieder gestärkt werden könnte.

Ich bin nicht Morpheus. Mir fehlt der Glaube, dass es nur einen Auserwählten braucht, um die Matrix zu zerstören. Ich glaube nicht einmal, dass man die Matrix überhaupt zerstören kann. Es geht deshalb in diesem Buch auch nicht um die Zerstörung, sondern um Aufklärung und um das, was aufgeklärte Menschen aus der Matrix machen könnten. Blaue Kapsel oder rote Kapsel: Sie haben sich schon entschieden. Sonst würden Sie dieses Buch nicht lesen. Sie wissen genau wie Neo, der Held in dem Action-Klassiker Matrix, dass mit der Welt etwas nicht stimmt, die wir alle für die Wirklichkeit halten müssen, und wollen verstehen, wo und wie die Realität produziert wird, die man uns rund um die Uhr ins Haus liefert. Neo zögert nur ein paar Augenblicke, als er das erste Mal vor Morpheus sitzt – in einem runtergerockten Zimmer mit einem kahlköpfigen Mann im Ledermantel, der seine Augen versteckt und im letzten Moment noch einmal die Stimme hebt.

In Hollywood ist das so. Keine Schlüsselszene ohne Drama. «Bedenke», sagt Morpheus zu Neo, «alles, was ich dir anbiete, ist die Wahrheit. Nicht mehr». Okay: In dem Wunderland, von dem Morpheus spricht, winkt Trinity, eine Frau, die Neo sofort in ihren Bann gezogen hat. Da ist aber noch etwas anderes. Das sind all die Nächte, in denen er sich mit der Frage nach der Matrix quält. Der Splitter im Kopf, immer da und