Unabhängige News und Infos

concrete bridge near buildings during golden hour
Photo by Guilherme Rossi on pexels.com

„Der Perfekte Sturm“ – Globale Energiekrise breitet sich auf Brasilien und Indien aus

Die weltweite Energiekrise plagt Europa und China und droht auf die Schwellenländer überzugreifen.

Laut Bloomberg haben schwere Dürren in Brasilien zu einem Zusammenbruch der Stromerzeugung aus Wasserkraft geführt und könnten das südamerikanische Land zu einer Rationierung der Energie zwingen, wenn die Stromimporte aus Uruguay und Argentinien nicht erhöht werden.

Brasilien ist die größte Volkswirtschaft Südamerikas. Das Land bezieht 60 % seines Stroms aus Wasserkraft, aber La Nina hat in diesem Jahr zu einer Dürre geführt und den Wasserstand in den Stauseen sinken lassen, so dass die Wasserkraft weniger zuverlässig ist.

Brasilien war in vielerlei Hinsicht bei der Dekarbonisierung seines Stromnetzes voraus. Wenn es um die Energiewende geht, beginnen Länder auf der ganzen Welt damit, stellen aber fest, dass erneuerbare Energie nicht nachhaltig ist. Larry McDonald vom Bear Traps Report vertrat kürzlich in einer Mitteilung an seine Kunden die Ansicht, dass der ESG-Vorstoß für Stromnetze zur globalen Energiekrise beiträgt.

Um einen Zusammenbruch des Stromnetzes abzumildern, ist das südamerikanische Land dabei, Erdgasgeneratoren in Betrieb zu nehmen, um den Verlust der Wasserkraft zu kompensieren. Dies würde die Regierung zwingen, auf einem engen globalen Erdgasmarkt zu konkurrieren, was die Preise in die Höhe treiben könnte.

„Brasiliens Wasserkraftreservoirs im Südosten und zentralen Westen, die fast drei Viertel der installierten Kapazität des Landes ausmachen, sind inmitten der schlimmsten Dürre seit 91 Jahren auf 17% gesunken“, so Bloomberg.

In diesem Jahr brachte das La-Nina-Wettermuster eine Dürre in Brasilien, aber viel Wasser im Nordosten Südamerikas, das die Dämme in Kolumbien auf ein historisch hohes Niveau anschwellen ließ. Eine weitere Runde von La Nina, für die das U.S. Climate Prediction Center eine 70-prozentige Chance sieht, dass sie in diesem Herbst/Winter auftritt, könnte die Regenzeit in Brasilien verzögern und zu Stromausfällen führen, die drastische wirtschaftliche Auswirkungen haben würden.

Auf der anderen Seite der Welt steht Indien aus anderen Gründen als Brasilien vor einer Stromkrise. Die 135 Wärmekraftwerke des Landes leiden unter extrem niedrigen Kohlevorräten, die von 13 Tagen vor einigen Wochen auf nur noch vier Tage am vergangenen Freitag gesunken sind, wie die FT berichtet.

„Der [indische] Energiesektor ist mit einer Art perfektem Sturm konfrontiert“, sagte Aurodeep Nandi, Wirtschaftsexperte für Indien bei Nomura Financial Advisory and Securities. „Man ist in einer Situation gefangen, in der die Nachfrage hoch ist, das Angebot aus dem Inland gering ist und man die Lagerbestände nicht durch Importe aufgefüllt hat“.

Wenn die Vorräte nicht rechtzeitig aufgefüllt werden, könnte Indien gezwungen sein, die Stromversorgung energieintensiver Unternehmen und Wohnhäuser zu drosseln, wie es derzeit in China der Fall ist.

Die globale Energiekrise breitet sich nun weltweit aus, zunächst in Europa und Asien und nun auch in Teilen Südamerikas und Indiens, und zwar aus ganz unterschiedlichen Gründen. Die nächste Phase der Krise besteht darin, dass die Regierungen beginnen, in Panik die Vorräte zu horten. China tut dies bereits.