Unabhängige News und Infos

Der verbotene FOX News Bericht über Israels Rolle in 9/11

Der verbotene FOX News Bericht über Israels Rolle in 9/11

Wenn uns die gefälschten Wahlen 2020 etwas gelehrt haben, dann, dass man, wenn man herausfinden will, wovon sich die Eliten eines Landes am meisten bedroht fühlen, nach dem suchen sollte, was sie zu unterdrücken versuchen.

Ein vierteiliger FOX-News-Bericht vom Dezember 2001 tauchte kürzlich auf YouTube wieder auf und wurde millionenfach aufgerufen. Und dann wurde er plötzlich gelöscht. Man kann ihn noch auf Bitchute, Rumble und Odysee finden – aber nicht mehr so leicht auf YouTube. Wie man sich denken kann, ist das Thema ein heikles für die jüdische Elite unseres Landes: Israels Rolle nicht nur bei der Spionage gegen die Vereinigten Staaten vor dem 11. September, sondern auch bei der Behinderung der nachfolgenden Ermittlungen.

Link zum Video

Vielleicht wussten hochrangige Leute im Mossad, dass die Terroranschläge unmittelbar bevorstanden, und haben ihren amerikanischen Verbündeten nicht ausreichend gewarnt. Der von Carl Cameron vorgelegte Bericht stützte sich weitgehend auf US-Geheimdienstmitarbeiter und andere ungenannte Regierungsquellen, die mit dem Verlauf der Ermittlungen nach den tödlichen Anschlägen unzufrieden waren – und alle Finger der Frustration zeigten auf Israel.

Man kann sich vorstellen, wie der amerikanisch-israelische Apfelkarren wie ein Dominostein umfallen könnte, wenn diese Informationen jemals an die Öffentlichkeit gelangen würden, weshalb sie unterdrückt wurden. Ich habe das Video hier transkribiert, für den Fall, dass es jemals wieder gelöscht wird.

Um es zusammenzufassen:

TEIL 1: GEHEIMNISSE BEWAHREN

Kurz nach den Anschlägen vom 11. September wurden mehr als 60 Israelis entweder aufgrund von Antiterrorgesetzen oder wegen Verstößen gegen die Einwanderungsbestimmungen verhaftet oder inhaftiert. Einige von ihnen waren aktive israelische Militärs, und einige fielen bei Lügendetektortests durch, als sie nach israelischen Überwachungsmaßnahmen gegen die Vereinigten Staaten befragt wurden. US-Geheimdienstmitarbeiter vermuteten, dass diese Inhaftierten mehr über 9/11 wussten, als sie preisgaben. Doch als FOX News „einen hochrangigen Ermittler“ nach Beweisen fragte, die Israel mit 9/11 in Verbindung bringen, wurde ihnen gesagt, dass solche Informationen geheim seien. Dennoch gelang es FOX, genügend geheime Informationen in die Hände zu bekommen, um die Verbindung herzustellen.

Vor den Anschlägen waren landesweit etwa 140 Israelis wegen Spionage verhaftet worden. In vielen Fällen hatten sie Araber ausspioniert – die natürlich wahrscheinlich auch nichts Gutes im Schilde führten. Die Ermittler kamen jedoch auch zu dem Schluss, dass diese Israelis an einer „organisierten nachrichtendienstlichen Tätigkeit“ beteiligt waren, die über eine reine Nahost-Intrige hinausging. Oftmals unter dem Deckmantel von Kiosken in Einkaufszentren arbeiteten diese Israelis angeblich mit Mitarbeitern der US-Regierung zusammen und infiltrierten Militärbasen, die Drogenbekämpfungsbehörde (DEA), das FBI und andere Regierungseinrichtungen. Zurück in Israel hatten die meisten von ihnen „im militärischen Nachrichtendienst, in Abhöreinheiten für elektronische Überwachung und/oder in Einheiten für Sprengstoffe gedient“.

In einer Untersuchung wurde berichtet, dass Israel „die aggressivsten Spionageoperationen gegen die USA von allen US-Verbündeten durchführt“. In einem anderen Bericht hieß es, Israel sei unersättlich auf der Suche nach Informationen und werde „durch starke Überlebensinstinkte motiviert, die jede Facette seiner politischen und wirtschaftlichen Politik diktieren.“ Die Vereinigten Staaten, so hieß es in dem Bericht, „sind ein Ziel mit hoher Priorität“.

Die israelische Botschaft leugnete natürlich all dies. Der folgende Austausch zwischen Cameron und Brit Hume ist recht aufschlussreich:

HUME: Carl, was ist mit der Frage des Vorwissens über die Ereignisse am 11. September? Wie sicher sind sich die Ermittler, dass einige israelische Agenten etwas gewusst haben könnten?

CAMERON: Nun, es sind natürlich sehr brisante Informationen, und es gibt eine Menge Beweise, die sie angeblich gesammelt haben, von denen keiner unbedingt schlüssig ist. Es ist mehr, wenn sie alles zusammenfügen. Die größere Frage, die sich stellt, ist: Wie konnten sie das nicht wissen?

Wie hätten sie das nicht wissen können?

Im weiteren Verlauf des Berichts räumen sowohl Hume als auch Cameron ein, dass sich Mossad-Agenten vor dem 11. September an US-Beamte gewandt hatten, um sie vor dem Anschlag zu warnen. Cameron stellt jedoch fest, dass die Warnung zu vage und allgemein war, um nützlich zu sein, und er vermutete, dass der Mossad seine Warnung so formuliert hatte, um seine geheimdienstlichen „Quellen und Methoden“ in den Vereinigten Staaten zu schützen.

TEILE 2 UND 3: BEHINDERUNG DER ERMITTLUNGEN

US-Ermittler begannen zu erkennen, dass bestimmte israelische Spionageverdächtige ihnen durch Datenlecks eines israelischen Telekommunikationsunternehmens namens Amdocs Limited immer einen Schritt voraus waren. Damals, im Jahr 2001, hatte Amdocs Verträge mit den 25 größten Telefongesellschaften in Amerika abgeschlossen, und es wäre fast unmöglich gewesen, dass irgendjemand im Land ein Telefongespräch führte, ohne dass Amdocs eine Aufzeichnung davon hatte. Vielleicht nicht zufällig hatte Amdocs auch sechs der 60 Israelis beschäftigt, die nach dem 11. September festgenommen worden waren.

Ein anderes israelisches Unternehmen, Comverse Infosys, hat sich möglicherweise ebenfalls in die Abhörmaßnahmen der USA eingemischt. Das Unternehmen lieferte Abhörausrüstung für die Strafverfolgungsbehörden und konnte dank des Communications Assistance for Law Enforcement Act (CALEA) den Zugang zu den Computern, die die Abhörinformationen sammelten, aufrechterhalten – angeblich, um sie warten zu können. Dies machte nach Ansicht hoher Regierungsbeamter das gesamte Abhörsystem ernsthaft angreifbar.

Generalstaatsanwalt John Ashcroft und FBI-Direktor Robert Mueller waren persönlich von 15 lokalen und bundesstaatlichen Strafverfolgungsbeamten gewarnt worden, die behaupteten, dass CALEA dank dieser Schwachstelle die elektronische Überwachung tatsächlich weniger effektiv gemacht habe.

Die Befürchtung war, dass die von Comverse entwickelten Programme eine Hintertür haben, durch die Abhörmaßnahmen selbst von Unbefugten abgefangen werden können. Was die Sache noch verdächtiger macht, ist die Tatsache, dass Comverse eng mit der israelischen Regierung zusammenarbeitete und zeitweise bis zu 50 % seiner Forschungs- und Entwicklungskosten vom israelischen Ministerium für Industrie und Handel erstattet bekam.

Cameron berichtet:

Was die Ermittler, insbesondere in New York, bei der Untersuchung der Terrorismusbekämpfung nach dem Anschlag auf das World Trade Center am meisten beunruhigt, ist die Tatsache, dass die Verdächtigen, die sie abhören und überwachen wollten, in einer Reihe von Fällen sofort ihre Telekommunikationsverfahren geändert haben. Sie begannen, sich ganz anders zu verhalten, sobald diese angeblich geheimen Abhörmaßnahmen in Kraft traten.

Das FBI wusste von den Verdachtsmomenten gegen Comverse, aber wann immer Agenten versuchten, Nachforschungen anzustellen, wurden sie von ihren Vorgesetzten daran gehindert. Mitarbeiter der DEA, der Einwanderungs- und Einbürgerungsbehörde (INS) und des FBI sagten gegenüber FOX News, dass es Karriereselbstmord wäre, die israelische Spionage durch Comverse zu verfolgen oder auch nur anzudeuten“.

Natürlich bestanden sowohl Amdocs als auch Comverse darauf, dass ihre Daten und Operationen sicher seien.

TEIL 4: DER PRÄZEDENZFALL UND DAS AUSWEICHEN

In Los Angeles wurde 1997 eine große Drogenfahndung vereitelt, als die Verdächtigen, die mit dem israelischen organisierten Verbrechen in Verbindung standen, sich Piepser-Nummern, Handynummern und in einigen Fällen auch die privaten Telefonnummern der Polizei besorgt hatten. Sie überwachten praktisch die Überwachungsbeamten. Diejenigen, die die Polizei festnehmen konnte, gaben zu, dass sie Hunderte dieser Nummern besaßen und sie benutzt hatten, um einer Festnahme zu entgehen.

Die Ermittler verdächtigten damals sowohl Amdocs als auch Comverse, aber als sie sich nach dem 11. September an diese Unternehmen wandten, wurden sie von Mitarbeitern ihrer eigenen Agenturen ausgebremst, die sich offenbar heftige Revierkämpfe lieferten. Als die Bush-Administration nach potenzieller israelischer Spionage und der vermuteten Verbindung zwischen diesen Unternehmen und der 9/11-Untersuchung gefragt wurde, behandelte sie die Fragen laut Cameron „wie heiße Kartoffeln“ und schob sie alle auf das Justizministerium ab.

Cameron beendet seinen Bericht, indem er das „Pandämonium“ beim FBI, der DEA und der INS beschreibt, als Agenten mit ihren kompromittierten Ermittlungen kämpften und gleichzeitig die politischen Fallstricke der „explosiven Natur und der sehr politischen Verzweigungen der Geschichte selbst“ vermieden.

***

Der 9/11-Trutherismus kam mir immer eher wie ein Nebenprojekt der Weißen Nationalisten vor als Teil ihrer zentralen Plattform. Wichtig, ja, und ein großartiges Beispiel für die Gefahren des Multirassismus – vor allem, wenn es um Juden geht. Aber es ist sicherlich nicht der einzige Grund, warum wir denken, was wir denken, und tun, was wir tun. In diesen Kreisen findet man eine Mischung aus amerikanischen Patrioten, Verschwörungstheoretikern, freimütigen Ingenieuren, trauernden Familienmitgliedern und Antizionisten, die bereit sind, immer wieder in diesen faszinierenden Kaninchenbau einzutauchen, um den sprichwörtlichen Topf mit Gold zu finden. Das ist natürlich auch 20 Jahre später noch lohnenswert – meiner Meinung nach mehr als die endlosen Ermittlungen zum Kennedy-Attentat. Abgesehen vom Summer of Floyd und den gestohlenen Präsidentschaftswahlen 2020 war der 11. September das geschichtsträchtigste Ereignis seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Daher sollten wir natürlich dankbar sein, dass es immer noch viele Menschen gibt, die versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen.

Selbst in den kontroversesten Berichten von FOX News wird Israel jedoch nicht als Schuldiger für die Anschläge genannt. Das Schlimmste, was sie andeuten, ist, dass Israel vor dem 11. September mutmaßliche arabische Terroristen in den Vereinigten Staaten sowie Ziele innerhalb der US-Regierung selbst ausspioniert hat. Außerdem behinderten Israelis oder Personen, die im Interesse Israels handelten, die anschließenden Terrorismusermittlungen durch ausgeklügelte Spionagetechniken oder indem sie es für US-Geheimdienstmitarbeiter zum „Karriereselbstmord“ machten, diese Ermittlungen überhaupt erst vollständig durchzuführen.

Damit soll nicht gesagt werden, dass Israel nicht einer der Schuldigen hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 war oder dass der 11. September 2001 in keiner Weise ein Insiderjob war. Eine oder beide dieser Möglichkeiten könnten sehr wohl der Fall gewesen sein. Damit sind auch die Al-Qaida oder muslimische Extremisten nicht aus dem Schneider. Dennoch bleiben Fragen offen. Architects and Engineers for 9/11 Truth behauptet, dass die Zerstörung der Gebäude des World Trade Centers eher einer kontrollierten Sprengung als einem Einsturz durch Flugzeugeinschläge glich. Es gibt auch viele andere Anomalien, die die offizielle Darstellung der Anschläge in Frage stellen, wie z. B. das Auftauchen von geschmolzenem Metall in den Trümmern und der vollständige Verlust der Flugschreiber. Wie kann die offizielle Darstellung all dies erklären?

Was die mögliche Schuld Israels – oder genauer gesagt des Mossad – angeht, so ist Laurent Guyénot eine ausgezeichnete Quelle. Er führt den berühmten Fall der „tanzenden Israelis“ an, die als Araber verkleidet waren und die Anschläge eindeutig feierten, als sie stattfanden. Sie schienen vorher genau zu wissen, wo und wann die Flugzeuge einschlagen würden. Sie fielen auch bei Lügendetektortests im Gefängnis durch. (Diese fünf Männer gehörten zu den oben erwähnten 60 Israelis, die nach dem 11. September festgenommen wurden). Noch verwirrender ist das plötzliche Desinteresse des FBI an diesen Männern nur zwei Wochen nach den Anschlägen. Sie wurden alle nach 71 Tagen wieder freigelassen.

Darüber hinaus gibt es merkwürdige Verbindungen, die kaum zu erklären sind, wie z. B. die Anwesenheit von 30 der 140 Israelis, die vor dem 11. September festgenommen worden waren, in der Stadt Hollywood, Florida, wo sich auch 15 der 19 Flugzeugentführer vom 11. September aufgehalten hatten. Es gibt auch Ali al-Jarrah, den Cousin eines der Flugzeugentführer vom 11. September, der 25 Jahre lang als Mossad-Spion tätig war.

Die Indizien häufen sich zugunsten der Juden, und niemals umgekehrt. Guyénot berichtet das Folgende:

  • Der reiche Zionist – und Finanzier von George W. Bush – Maurice Greenberg, dem die Firma gehörte, die für die Sicherheit des World Trade Centers zuständig war, war auch einer der Versicherer der Zwillingstürme – nur dass er am 24. Juli 2001 den Vertrag bei Konkurrenten rückversichern ließ. Was für ein Zufall.
  • Im Frühjahr 2001 mietete der Immobilienmogul Larry Silverstein die Zwillingstürme, die von Asbest befreit werden mussten – ein Milliarden-Dollar-Auftrag, mindestens. Er handelte sofort die Versicherung der Gebäude neu aus, um Terroranschläge abzudecken, und verdoppelte die Deckung. Nach 9/11 kassierte Silverstein, der enge Beziehungen zu Benjamin Netanjahu unterhielt, 4,5 Milliarden Dollar. Was für ein Zufall.
  • Am Morgen des 11. Septembers frühstückte Silverstein nicht wie üblich im Nordturm, sondern war zufällig bei seinem Hautarzt. Was für ein Zufall.
  • Die Flugzeuge, die in die Türme stürzten, starteten vom Bostoner Flughafen Logan, der seine Sicherheit an eine israelische Firma vergeben hat – dieselbe Firma, die auch für die Sicherheit des Flughafens Newark verantwortlich ist, von dem aus das Flugzeug, das in Shanksville abstürzte, gestartet war. Was für ein Zufall.
  • Die amerikanische Niederlassung der israelischen Schifffahrtsgesellschaft Zim Israel Navigational verlegte ihre Büros eine Woche vor den Anschlägen aus dem World Trade Center. Was für ein Zufall.
  • Ich weiß nicht einmal, was ich von dieser Geschichte halten soll: Zwei Stunden vor dem Einschlag des ersten Flugzeugs erhielten einige Angestellte des World Trade Centers Sofortnachrichten von einer israelischen Firma namens Odigo, die „fast auf die Minute genau“ den Zeitpunkt des ersten Einschlags ankündigte. Was für ein Zufall.
  • Der Leiter der Strafabteilung des Justizministeriums, der die vor und nach 9/11 verhafteten Israelis, einschließlich der „tanzenden Israelis“, freigelassen hat, war Michael Chertoff – ein Jude. Was für ein Zufall.
  • Eines der größten Rätsel des Tages waren die 3,4 Billionen Dollar, die in den Jahren 1999 und 2000 aus dem Verteidigungsministerium verschwunden waren (unter der Aufsicht von Bill Clintons Verteidigungsminister William Cohen, einem Juden). Am Morgen des 11. September 2001 arbeiteten die Finanzanalysten von Resource Services Washington daran, dieses Geld ausfindig zu machen – bis Flug AA77 direkt in ihre Büros im Pentagon krachte und sie alle tötete. Was für ein Zufall.

Die Argumente für die Schuld des Mossad an 9/11 sind natürlich sehr überzeugend – aber so überzeugend, wie Graham Hancock überzeugend ist. Das heißt, der Fall ist knapp an direkten Beweisen und reich an Fragen, die entweder unbeantwortet, unbeantwortbar oder von der vorherrschenden Darstellung nicht überzeugend beantwortet werden. Und jede Zensur oder Unterdrückung von Informationen verleiht den Fragen selbst nur noch mehr Dringlichkeit. Wenn das vorherrschende Narrativ wahr wäre, warum machen seine Befürworter es dann so schwer, Informationen zu finden und verleumden gegnerische Stimmen als Spinner? Warum werden Carl Camerons FOX-News-Beiträge von YouTube gelöscht? Und warum tauchen Juden immer wieder an den entscheidenden Stellen der 9/11-Erzählung auf, obwohl offizielle Quellen die jüdische Schuld an allem abstreiten? Solche Ungereimtheiten sind wenig vertrauenserweckend, und im Zuge der daraus resultierenden Skepsis beginnen konkurrierende Theorien zu gedeihen.

Einige Theorien sind natürlich besser als andere, und ich überlasse es dem Leser, seine eigenen Nachforschungen anzustellen und zu seinen eigenen Schlussfolgerungen zu gelangen. Aber eines können wir mit Sicherheit sagen: Sowohl die USA als auch die israelische Regierung sind durch die Unterdrückung von Informationen nicht ehrlich über die Ereignisse des 11. September 2001. Vielleicht liegt das daran, dass diese beiden Einrichtungen tatsächlich ein und dasselbe sind.