Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Deutschlands AfD-Partei zum Angriff auf Nord Stream: „Wenn Seymour Hersh recht hat, hat Bundeskanzler Olaf Scholz Hochverrat begangen und muss zurücktreten“

Der Vorsitzende der rechtsgerichteten Oppositionspartei Alternative für Deutschland (AfD), Tino Chrupalla, hat den Rücktritt von Bundeskanzler Olaf Scholz gefordert, falls die Vorwürfe zutreffen, dass Scholz und Joe Biden sich verschworen haben, um die Sabotage der Nord Stream-Pipeline zu vertuschen, wie der Enthüllungsjournalist Seymour Hersh in seinem jüngsten Bericht behauptet.

In seinem Bericht zitiert Hersh anonyme Geheimdienstquellen, die behaupten, dass der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und Joe Biden, am 3. März im Weißen Haus darüber diskutierten, wie die Verantwortung der USA für den Nord-Stream-Anschlag vertuscht werden kann.

„Mir wurde von jemandem mit Zugang zu diplomatischen Geheimdienstinformationen gesagt, dass es eine Diskussion über das Pipeline-Exposé gab und dass infolgedessen bestimmte Elemente in der Central Intelligence Agency gebeten wurden, in Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst eine Titelgeschichte vorzubereiten, die die amerikanische und deutsche Presse mit einer alternativen Version für die Zerstörung von Nord Stream 2 versorgen würde“, schrieb Hersh.

Unabhängig davon, ob Bundeskanzler Scholz über den Angriff informiert war oder nicht, ist er „seit letztem Herbst eindeutig mitschuldig an der Vertuschung der Operation der Biden-Administration in der Ostsee“, schrieb Hersh.

„Die Vorwürfe von Pulitzer-Preisträger Hersh sind schwerwiegend“, sagte AfD-Chef Tino Chrupalla. „Wenn sie zutreffen, trägt die Kanzlerin die Verantwortung für die Vertuschung eines Angriffs auf lebenswichtige und wertvolle deutsche Infrastruktur. Und er hätte die Macht der deutschen Regierung missbraucht, um einen Akt des Landesverrats zu begehen. Das wirft die Frage auf: Wusste er von der Planung und Durchführung des Verbrechens? Um diese Fragen zu klären, fordern wir eine Untersuchung unter Einbeziehung aller europäischen Partner. Wenn Bundeskanzler Scholz in einer Weise in den Nord-Stream-Anschlag verwickelt war, muss er zurücktreten.“

Die rechtsgerichtete AfD hat einen Friedensplan zur Beendigung des Krieges in der Ukraine vorgelegt und liegt derzeit in den Umfragen vor den regierenden Grünen, die ihre Wurzeln in der Friedensbewegung aufgegeben haben und den Krieg in der Ukraine lautstark unterstützen.

Letzte Woche, am 15. März, beantragte die AfD die Einberufung einer parlamentarischen Untersuchung zum Nord Stream-Angriff im Bundestag, die zur weiteren Beratung in den Ausschuss verwiesen wurde.