Unabhängige News und Infos

Die alarmierenden Trends bei den Nebenwirkungen der Covid-Impfungen -zwei Millionen Kinder müssen geimpft werden, um 1 Aufnahme auf der Intensivstation zu verhindern

Die alarmierenden Trends bei den Nebenwirkungen der Covid-Impfungen -zwei Millionen Kinder müssen geimpft werden, um 1 Aufnahme auf der Intensivstation zu verhindern

Mercola.com

  • Eine Kosten-Nutzen-Analyse zeigt, dass die COVID-Impfung das Risiko von Kindern erhöht, an einer COVID-Infektion zu sterben. Bei Kindern unter 18 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, 51-mal höher als bei ungeimpften Kindern, die an einer COVID-Infektion sterben.
  • Vier Millionen Dosen müssen Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren verabreicht werden, um eine einzige Einweisung in die Intensivstation in dieser Altersgruppe zu verhindern. Geht man von zwei Dosen pro Kind aus, bedeutet dies, dass 2 Millionen Kinder potenziell schwerwiegende Nebenwirkungen in Kauf nehmen müssen, um zu verhindern, dass ein einziges Kind aufgrund von COVID-19 eine Intensivbehandlung benötigt.
  • Das israelische Gesundheitsministerium befragte kürzlich Personen, die eine dritte Auffrischungsimpfung erhalten hatten, um die tatsächliche Nebenwirkungsrate zu ermitteln. Von den 2.068 befragten Personen mussten 0,3 % wegen eines unerwünschten Ereignisses ins Krankenhaus eingeliefert werden; dreimal mehr Frauen als Männer (6,9 % gegenüber 2,1 %) hatten neurologische Probleme; 9,6 % der Frauen unter 54 Jahren hatten Menstruationsstörungen; 26,4 % der Personen mit bereits bestehenden Angststörungen oder Depressionen erlebten eine Verschlechterung ihrer Symptome, ebenso wie 24,2 % der Personen mit bereits bestehenden Autoimmunerkrankungen
  • Auch die Daten der deutschen Krankenkassen zeigen einen alarmierenden Trend. Nach der Analyse der medizinischen Daten von 10,9 Millionen Versicherten kam eine große Krankenkasse zu dem Schluss, dass 400.000 Arztbesuche realistischerweise auf Impf-Nebenwirkungen zurückgeführt werden können. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands läge die Gesamtzahl der Nebenwirkungen der Impfung, die eine ärztliche Behandlung erfordern, bei 3 Millionen, also etwa 1.000 % höher als vom deutschen Gesundheitsministerium zugegeben.
  • Zwei Autopsien von Teenagern, die innerhalb weniger Tage nach ihrer COVID-Impfung starben, ergaben, dass die Impfung die Ursache für ihren Tod war.

Mitte Februar 2022 begann das Vereinigte Königreich mit der Einführung der COVID-Impfung für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren. In den USA wird die Impfung für diese Altersgruppe bereits seit Oktober 2021 empfohlen.

In einem Interview von Nick De Bois mit Jamie Jenkins, ehemaliger Leiter der Abteilung für Gesundheits- und Arbeitsmarktanalysen beim britischen Amt für nationale Statistiken (siehe oben), wird die Frage gestellt: Warum sollte man Kinder in diesem Alter impfen? Das Risiko, das COVID-19 für Kinder darstellt, ist verschwindend gering.

Darüber hinaus schätzt das britische Joint Committee on Vaccination and Immunization (JCVI), dass Ende Januar 2022 bereits 85 % der Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren über eine natürliche Immunität verfügen. Hinzukommt, dass die vorherrschende Variante, Omicron, weitaus milder ist als frühere Stämme und bei den meisten Menschen, einschließlich Kindern, nur leichte Erkältungssymptome verursacht.

Diese drei Fakten zusammengenommen sollten deutlich machen, dass Kinder diese Impfung nicht brauchen. Eine Kosten-Nutzen-Analyse von Dr. Stephanie Seneff und der Forscherin Kathy Dopp zeigt außerdem, dass die COVID-Impfung das Risiko für Kinder erhöht, an einer COVID-Infektion zu sterben. Bei Kindern unter 18 Jahren ist die Wahrscheinlichkeit, an der Impfung zu sterben, 51-mal höher als bei ungeimpften Kindern, die an COVID sterben.

Bill Gates traurig über weit verbreitete natürliche Immunität

Bill Gates hat sogar zu Protokoll gegeben, dass Omikron eine weit verbreitete Immunität schafft. Das Bemerkenswerte und Aufschlussreiche an seinem Kommentar ist die Art und Weise, wie er es sagte. Er beklagte sogar die Wirksamkeit von Omikron, als ob es etwas Schreckliches wäre, und sagte:

Leider ist das Virus selbst, insbesondere die Omikron-Variante, eine Art Impfstoff, da es sowohl eine T-Zellen- als auch eine B-Zellen-Immunität hervorruft, und es hat die Bevölkerung besser erreicht als unsere Impfstoffe.

enkins: „Was ist daran so traurig“?

Vier Millionen Dosen erforderlich, um eine einzige Aufnahme auf der Intensivstation zu verhindern

Eine erstaunliche Statistik, die Jenkins anführt, ist, dass 4 Millionen Dosen an Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren verabreicht werden müssen, um eine einzige Einweisung auf die Intensivstation in dieser Altersgruppe zu verhindern. Geht man von zwei Dosen pro Kind aus, bedeutet dies, dass 2 Millionen Kinder das Risiko schwerwiegender und möglicherweise lebenslanger Nebenwirkungen auf sich nehmen müssen, um zu verhindern, dass ein einziges Kind aufgrund von COVID-19 eine Intensivbehandlung benötigt. Wie ist dies zu rechtfertigen? Wie auf der Website von Jenkins erläutert:

Das JCVI hat erklärt, dass die Impfung von Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren, die nicht zu einer klinischen Risikogruppe gehören, eine relativ geringe Anzahl von Krankenhausaufenthalten oder Einweisungen in die Intensivpflege verhindern würde. Bei einer Variante wie Omikron wären etwa vier Millionen Impfdosen für zwei Millionen Kinder erforderlich, um eine Einweisung in die Intensivstation zu verhindern.

Bei weniger schweren Erkrankungen würden 58 000 Kinderimpfungen einen Krankenhausaufenthalt eines Kindes verhindern. Kinder, die kürzlich mit COVID ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hatten eine durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 1 bis 2 Tagen. Während der Omikron-Fälle waren nicht mehr Kinder im Krankenhaus als vor dem Auftreten von Omikron im Vereinigten Königreich.

Pfizer zieht Impfungen für Kinder unter 5 Jahren zurück

Während Impfstoffhersteller und Gesundheitsbehörden die COVID-Impfung für Säuglinge ab 6 Monaten vorantreiben, können Eltern mit Kindern unter 5 Jahren vorerst aufatmen, denn die Pläne zur Einführung von Impfungen für die Altersgruppe unter 5 Jahren wurden zumindest vorübergehend ausgesetzt.

Am 11. Februar 2022 zog Pfizer seinen Antrag auf eine US-Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) für Kinder unter 5 Jahren zurück. Nach Angaben der US-Arzneimittelbehörde FDA und von Pfizer will man mehr Daten über die Auswirkungen einer dritten Dosis sammeln, da zwei Dosen bei 2- bis 5-Jährigen nicht die erwartete Immunität erzeugten.

Drei Tage später erklärte der frühere FDA-Kommissar und jetzige Pfizer-Vorstand Scott Gottlieb gegenüber CNBC, dass der EUA-Antrag zurückgezogen wurde, weil die COVID-Fälle bei Kleinkindern so gering sind, dass ein großer Nutzen der Impfung nicht nachgewiesen werden konnte.

Wenn man bedenkt, dass man die Impfung etwa 2 Millionen Kindern verabreichen muss, um einen einzigen Aufenthalt auf der Intensivstation zu verhindern, ist es kein Wunder, dass die Wirksamkeit in Studien mit nur ein paar tausend Kindern nicht nachgewiesen werden kann. Die Jugendstudie von Pfizer an 5- bis 11-Jährigen hatte gerade einmal 2 268 Teilnehmer, und nur zwei Drittel von ihnen erhielten die echte COVID-Impfung.

Das OpenVAERS-Team vermutet jedoch, dass hinter dem Rückzug von Pfizer etwas viel Problematischeres stecken könnte. In einer E-Mail-Benachrichtigung an die Abonnenten vom 21. Februar 2022 erklärte OpenVAERS:

Keine dieser Erklärungen reicht aus, weil alle diese Informationen bekannt waren, bevor Pfizer diese EUA am 1. Februar [2022] bei der FDA einreichte. Es stellt sich die Frage, ob unerwünschte Ereignisse in der Behandlungsgruppe der Faktor sein könnten, über den weder Pfizer noch die FDA sprechen wollen?

Deshalb haben wir uns die Berichte über Verletzungen im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen bei Kindern bis 17 Jahren angesehen. Bedenken Sie, dass diese Impfung erst seit kurzem auf dem Markt ist und nur Kinder zwischen 5 und 17 Jahren für die Untersuchung infrage kommen. Wir haben eine separate Seite mit dem Titel Child Reports (Kinderberichte) eingerichtet, die automatisch aktualisiert wird, sobald neue Berichte eingehen.

Wir waren schockiert über das, was wir gefunden haben: 34 223 VAERS-Meldungen in den USA in dieser Altersgruppe, darunter Kinder, die durch die Übertragung von der Mutter über die Muttermilch geschädigt wurden, viele Berichte über Kinder, die zu jung geimpft wurden (entweder haben die Eltern über ihr Alter gelogen oder der Arzt/die Apotheke hat einen Fehler beim Screening oder bei der Dosierung gemacht), und herzzerreißende Berichte über Herzmuskelentzündung und Todesfälle.

Schockierende Daten aus Israel zeigen das Ausmaß der Nebenwirkungen

Während Gesundheitsbehörden und Mainstream-Medien immer noch darauf bestehen, dass die Nebenwirkungen der COVID-Impfung „selten“ sind, zeigen Daten aus der Praxis etwas anderes. Eine englische Übersetzung des Berichts kann von Galileo Is Back auf Substack heruntergeladen werden. Wie in dem Bericht vermerkt:

Am 20. Dezember 2020 wurde in Israel ein Impfprogramm mit dem Impfstoff von Pfizer für COVID-19 gestartet. Bis Ende März 2021 war mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit zwei Impfstoffdosen geimpft worden.

Der Rückgang der Immunität im Laufe der Zeit und das Auftreten neuer Varianten führten im Sommer 2021 zu einem erneuten Anstieg der Morbidität in Israel. Ende Juli 2021 wurde eine dritte Impfung (Auffrischungsimpfung) für alle Personen genehmigt, die zwei Impfungen erhalten hatten und bei denen mindestens fünf Monate nach der zweiten Impfung vergangen waren.

Aus der Datenerhebung durch medizinische Teams oder aus der Selbstauskunft der Bevölkerung über Nebenwirkungen in zeitlicher Nähe (passive Überwachung) geht hervor, dass es eine Untererfassung gibt; daher ist es wichtig, Nebenwirkungen in zeitlicher Nähe zur Impfung mit der Auffrischungsimpfung durch eine spezielle Umfrage aktiv zu ermitteln.

Allgemeine Ziele: Ermittlung der Häufigkeit von Nebenwirkungen, die innerhalb von 21-30 Tagen nach der dritten Pfizer-Impfung (Booster) gegen COVID-19 bei Bürgern über 18 Jahren auftreten.

Spezifische Ziele: Untersuchung der Prävalenz von Nebenwirkungen in zeitlicher Nähe zur dritten Impfung, gruppiert nach Alter und Geschlecht. Untersuchung des Zeitpunkts des Auftretens im Zusammenhang mit der Verabreichung des Impfstoffs und dessen Dauer sowie Vergleich mit den Nebenwirkungen früherer Impfstoffe.

Insgesamt wurden 2 894 Personen kontaktiert, von denen sich 2 068 bereit erklärten, sich befragen zu lassen (Rücklaufquote: 71,4 %). Von diesen 2.068 geimpften Personen:

  • 0,3 % mussten wegen eines unerwünschten Ereignisses ins Krankenhaus eingeliefert werden
  • 4,5 % hatten ein oder mehrere neurologische Probleme (2,1 % der Männer und 6,9 % der Frauen), wie z. B. Kribbeln oder Juckreiz, Bellsche Lähmung, Sehstörungen, Gedächtnisstörungen, Hörschäden, Krämpfe, Bewusstseinsverlust und mehr
  • 9,6 % der Frauen unter 54 Jahren litten unter Menstruationsstörungen. Von diesen Frauen „litten 39 % unter ähnlichen Nebenwirkungen nach früheren COVID-19-Impfungen; die meisten (67 %) gaben jedoch an, dass die Nebenwirkungen vor der dritten Impfung nachließen und nach der Impfung wieder auftraten“.
  • 26,4 % der Personen mit vorbestehenden Angststörungen oder Depressionen erlebten eine Verschlimmerung ihrer Symptome
  • 24,2 % der Personen mit vorbestehenden Autoimmunkrankheiten erlebten eine Verschlimmerung ihrer Krankheit

Zwischen 6,3 % und 9,3 % der Personen mit vorbestehendem Bluthochdruck, Lungenkrankheiten, Diabetes und Herzkrankheiten berichteten ebenfalls, dass sich ihr Zustand nach der dritten Auffrischungsimpfung verschlimmert hatte. Eine kleine Zahl von Frauen, aber keine Männer, meldeten auch Herpesinfektionen (0,4 % bei Herpes-simplex-Infektionen und 0,3 % bei Herpes zoster). Weitere wichtige Erkenntnisse aus diesem israelischen Bericht sind:

  • Nebenwirkungen treten häufiger bei Frauen und jüngeren Menschen auf
  • 1 von 10 Frauen leidet unter Menstruationsunregelmäßigkeiten
  • Neurologische Nebenwirkungen treten in der Regel erst etwa einen Monat nach der Impfung auf.
  • In den meisten Fällen war das Auftreten einer bestimmten Nebenwirkung nach der dritten Impfung nicht schwerer als nach den beiden vorangegangenen Dosen. Anders ausgedrückt: Der Schweregrad der Nebenwirkungen ist in der Regel gleich, unabhängig von der Anzahl der Dosen, sodass diese Ergebnisse möglicherweise auch für die Dosen 1 und 2 gelten.

Deutsche Krankenkassendaten zeigen alarmierende Nebenwirkungsraten

Auch die Daten der deutschen Krankenkassen schlagen Alarm. Andreas Schöfbeck, Vorstandsmitglied einer großen Krankenkasse namens BKK ProVita, teilte die Daten mit Die Welt.

Sie analysierten die medizinischen Daten von 10,9 Millionen Versicherten und suchten nach möglichen Nebenwirkungen von COVID-Tabletten. Zu ihrem Entsetzen stellten sie fest, dass 400.000 Arztbesuche realistisch auf die Impfung zurückgeführt werden können. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands läge die Gesamtzahl der Arztbesuche, die auf Nebenwirkungen der Impfung zurückzuführen sind, bei 3 Millionen, so Schöfbeck.

„Die Zahlen, die sich aus unserer Analyse ergeben, sind sehr weit von den öffentlich bekannt gegebenen Zahlen [des Gesundheitsministeriums] entfernt. Es wäre unethisch, nicht darüber zu sprechen“, sagte Schöfbeck der „Welt“ und fügte hinzu, die Daten seien „ein alarmierendes Signal“. Wie Die Welt berichtet:

Von Januar bis August 2021 … mussten rund 217.000 der knapp 11 Millionen BBK-Versicherten wegen Impfnebenwirkungen behandelt werden – während das Paul-Ehrlich-Institut nur 244.576 Nebenwirkungsmeldungen auf der Basis von 61,4 Millionen Geimpften aufbewahrt …

Damit wäre die Zahl der Impfnebenwirkungen um mehr als 1.000 Prozent höher als die PEI-Meldungen … Schöfbeck wandte sich mit seiner Analyse an eine Vielzahl von Institutionen – von der Bundesärztekammer über die StiKo bis hin zum Paul-Ehrlich-Institut selbst.

Er bezeichnete die Zahlen als ein „starkes Alarmsignal“, das „bei der weiteren Verwendung von Impfstoffen unbedingt berücksichtigt werden muss“. Seine Zahlen könnten durch die gleichen Datenanalysen anderer Krankenkassen validiert werden, sagt er …

Da ‚eine Gefährdung von Menschenleben nicht ausgeschlossen werden kann‘, setzte er eine Frist bis Dienstag [22. Februar 2022] um 18 Uhr, um auf sein Schreiben zu antworten. Als diese Frist verstrich, wandten sie sich an die Öffentlichkeit.

Autopsieergebnisse bei Teenagern offenbaren Herzschäden

Um auf das Thema Kinder und die Gefahr zurückzukommen, der wir sie durch die Verabreichung dieser Spritze aussetzen, haben zwei Autopsien von Teenagern, die wenige Tage nach ihrer COVID-Impfung gestorben sind, ergeben, dass die Spritze ihren Tod verursacht hat. Wie The Defender berichtet:

Die drei Pathologen, von denen zwei Gerichtsmediziner sind, veröffentlichten ihre Ergebnisse am 14. Februar in einem Artikel mit dem Titel ‚Autopsy Histopathologic Cardiac Findings in Two Adolescents Following the Second COVID-19 Vaccine Dose‘ in den Archives of Pathology and Laboratory Medicine.

Die Ergebnisse der Autoren waren schlüssig. Zwei Jungen im Teenageralter wurden drei und vier Tage nach der zweiten COVID-19-Dosis von Pfizer-BioNTech zu Hause für tot erklärt. Es gab keine Hinweise auf eine aktive oder frühere COVID-19-Infektion. Die toxikologischen Untersuchungen der Jugendlichen waren negativ (d. h. es waren keine Drogen oder Gifte in ihrem Körper vorhanden). Diese Jungen starben an den Folgen des Impfstoffs.

Die histopathologische Untersuchung ergab, dass die Herzen der beiden Jungen keine Anzeichen einer typischen Myokarditis aufwiesen. Stattdessen wurden Veränderungen festgestellt, die mit einer Katecholamin-vermittelten Stress-Kardiomyopathie, auch bekannt als toxische Kardiomyopathie, übereinstimmen.

Dabei handelt es sich um eine vorübergehende Form der Herzschädigung, die sich als Reaktion auf extreme körperliche, chemische oder emotionale Stressfaktoren entwickeln kann. Ein anderer gebräuchlicher Begriff für diese Art von Schädigung ist „Syndrom des gebrochenen Herzens“. Auch hyperinflammatorische Zustände wie eine schwere COVID-19-Infektion können diese Art von Schädigung des Herzens verursachen.

Weitere Einzelheiten zur medizinischen Vorgeschichte der beiden Jungen und zu den Ergebnissen der Autopsie werden von Pam Popper vom Wellness Forum Health in dem obigen Video erläutert. Seltsamerweise hatte keiner der Jungen vor seinem Tod irgendwelche Symptome einer Myokarditis. Einer der beiden hatte über Kopfschmerzen und Magenverstimmungen geklagt. Der andere hatte keine Symptome erwähnt. Wie The Defender bemerkt:

Dies ist äußerst besorgniserregend. Diese Jungen hatten schwelende, katastrophale Herzverletzungen ohne Symptome. Wie viele andere haben eine schleichende Herzbeteiligung durch die Impfung, die sich erst zeigt, wenn sie einen schweren Fall von COVID-19 oder die Grippe bekommen? Oder vielleicht, wenn sie sich den körperlichen Belastungen des Leistungssports aussetzen?

Diese Ergebnisse legen nahe, dass ein erheblicher Teil der COVID-19-Todesfälle bei Geimpften auf die Impfstoffe selbst zurückzuführen sein könnte. Außerdem wirft dies die Frage auf: Wie oft tritt diese Krankheit in latenter Form bei geimpften Personen auf?

Myokarditis-Risiko bei jungen Männern ist keine Seltenheit

Die Daten des U.S. Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) werfen auch Fragen über das Risiko einer potenziell tödlichen Myokarditis auf, insbesondere bei Jungen. Die folgende Folie wurde am 23. Juni 2021 auf einer Sitzung des Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) der Centers for Disease Control and Prevention präsentiert, um das Risiko einer Myoperikarditis zu diskutieren.

Wie Sie sehen können, sind die beobachteten Raten von Myokarditis und/oder Perikarditis für mehrere Altersgruppen und insbesondere bei Männern deutlich höher als die erwartete Hintergrundrate.

Dies ist ein lautes und deutliches Sicherheitssignal, und dennoch hat der ACIP die Impfung für Kinder und Jugendliche empfohlen und in einer öffentlichen Erklärung darauf bestanden, dass Myoperikarditis „eine extrem seltene Nebenwirkung“ sei, die „nur bei einer äußerst geringen Anzahl von Menschen nach der Impfung auftritt“. Wie können sie das sagen, wenn ihnen solche Daten direkt vor die Nase gehalten werden?

Auf der Grundlage dieser VAERS-Daten liegt die Myokarditis-Rate bei den 12- bis 17-Jährigen bei etwa 6,5 pro 100.000 Dosen. Um zum Ausgangspunkt zurückzukehren: Es sind 4 Millionen Dosen erforderlich, um zu verhindern, dass ein einziges Kind im Alter von 5 bis 11 Jahren wegen COVID auf die Intensivstation eingeliefert wird.

Geht man davon aus, dass die Myokarditis-Rate bei 5- bis 11-Jährigen identisch ist mit der bei 12- bis 17-Jährigen, so könnten wir für jede Einweisung in die Intensivstation wegen COVID, die wir verhindern, 260 Fälle von Myokarditis ausschließen. Im Großen und Ganzen stellt die COVID-Impfung nur für Kinder unter 18 Jahren ein Risiko dar, sodass es absolut keine Rechtfertigung dafür gibt.

Quelle: