Unabhängige News und Infos

Die Covid-19-Pandemie hat die Gedankenpolizei und den Wahnsinn auf ein ganz neues Niveau gehoben. Und nicht einmal die RELIGION ist mehr heilig

Die Covid-19-Pandemie hat die Gedankenpolizei und den Wahnsinn auf ein ganz neues Niveau gehoben. Und nicht einmal die RELIGION ist mehr heilig

Was ist die Verbindung zwischen Impfstoff-Militanz, Covid-Impfpässen und einem wachen Theologen der Kirche von Schweden, der vorschlägt, Christen sollten den Propheten Mohammed aus „Respekt“ vor Muslimen akzeptieren? Lassen Sie es mich Ihnen sagen.

Seit Jahren befindet sich die westliche Gesellschaft auf einem schlüpfrigen Abhang in Richtung einer totalen Ablehnung der alten Philosophie des „Leben und leben lassen“. Und dieser Abhang ist eine Rutschpartie, an deren Ende eine Mauer steht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Gesellschaft dagegen prallte. Es gab viele Ausstiegsrampen und blinkende Warnschilder auf dem Weg dorthin, aber, wie das Sprichwort sagt, ist der Weg zur Hölle mit guten Absichten gepflastert.

Es schien alles ganz harmlos anzufangen, als die „Social Justice Warriors (Krieger der sozialen Gerechtigkeit)“ für Toleranz gegenüber Vielfalt plädierten. Schön und gut. Welcher vernünftige Mensch hätte kein Problem damit, dass Menschen ihr eigenes Leben so leben können, wie sie es für richtig halten, solange es das von anderen nicht beeinträchtigt?

Die einzige wirkliche Verwirrung bestand darin, dass diese Aktivisten, indem sie sich auf die Art konzentrierten, die auf dem Aussehen oder auf Merkmalen basiert, die der Einzelne nicht kontrollieren kann, ihre Mission darauf beschränkten, nur die oberflächlichsten Arten von Vielfalt zu erhöhen, was an sich schon eine Form der Diskriminierung genau der Menschen ist, für die sie vorgeben, einzutreten. Diese Aktivisten reduzieren Menschen effektiv auf eindimensionale Figuren, indem sie die Art von Merkmalen hervorheben, die nur auf den lächerlichsten Dating-Apps zu sehen sind, während sie die Art von Vielfalt negieren, die unsichtbar ist und viel tiefer geht. Aber die Gesellschaft hat sich letztlich ihrer Weltsicht gebeugt, was sie nur noch mehr ermutigt hat.

Der nächste Schritt bestand darin, über die einfache Toleranz hinaus für die Überwachung und Ablehnung jeglicher Gedanken zu plädieren, die von ihren abwichen. Es war die Ansicht der Social Justice Warriors, dass jeder in der Lage sein sollte, sich selbst so zu nennen, wie er/sie/es, sie/es, ve/ver, xe/xem, ze/hir, (f)ae/(f)aer, usw. – und das Recht zu haben, zu diktieren, wie andere sie sehen. Diejenigen, die nicht über die nötige Bandbreite verfügen, um dieses neue Sprachsystem zu verstehen, konnten es umgehen, indem sie zum Beispiel Menschen einfach mit ihrem Namen ansprachen. Aber es war der Beginn der Entstehung zweier paralleler Sprachen und Kulturen und letztendlich der sozialen Trennung, mit einer für die „Woken (Aufgewachten)“ und ihre Sympathisanten und der anderen für die Traditionalisten.

In jüngster Zeit hat der Drang nach Vielfalt sogar Bereiche erreicht, die per Definition traditionell im engsten Sinne sind. Buchstäblich nichts ist mehr heilig, nicht einmal die Religion. Anfang dieses Monats schlug ein Theologe der schwedischen Kirche vor, der vielleicht ein wacher Millennial ist, dass Christen den Propheten Mohammed im Interesse eines größeren Respekts für Muslime akzeptieren könnten, und versuchte offenbar, jahrhundertealte Institutionen wie eine Marvel/DC-Kreuzung zu behandeln, ähnlich wie ein Team aus Spider-Man und Superman.

Also, wohin führt das alles jetzt? Das ist ziemlich offensichtlich. Die Covid-19-Pandemie hat die militante Überwachung der Gedanken und des Verhaltens anderer auf eine ganz neue Ebene gehoben. Jeder, der inmitten dieses globalen Fiaskos eigene Entscheidungen über sein Leben trifft, wird für falsches Denken beschämt, wie in George Orwells „1984“ aus dem Jahr 1949, in dem eine Figur wegen Gedankenverbrechen hingerichtet wird. Heutzutage ist es nicht unüblich, dass Arbeitnehmern gekündigt wird, wenn das Unternehmen der Meinung ist, dass die Person gegen das verstoßen hat, was es in der Covid-19-Ära als angemessenes Verhalten ansieht. Es ist nicht ganz dasselbe wie Orwells imaginäre Bestrafung durch „Verdampfung“, aber wir scheinen uns dem anzunähern. Aufgeweckte Bürger, die inmitten der Pandemie völlig intolerant gegenüber jedem sind, dessen Ansichten und Verhalten von ihren abweicht, sind bereits in Hysterie über Menschen, die sich dafür entscheiden, keine Gesichtsmasken zu tragen oder sich entscheiden, wo sie eine tragen, oder sich dafür entscheiden, ihrem täglichen Leben so normal wie möglich nachzugehen.

Jetzt fangen die gleichen militanten Gesundheitsautoritäten an, anderen vorschreiben zu wollen, ob sie geimpft werden sollen. Und die Regierungen spielen mit, wobei mehrere Nationen die Idee von Impfpässen für Reisen oder einfach für den Zutritt zu bestimmten Innenräumen ins Spiel bringen. So hat der britische Premierminister Boris Johnson die Möglichkeit ins Spiel gebracht, dass britische Pub-Besitzer das Recht auf Zugang zu ihrem Etablissement denjenigen vorbehalten können, die gegen Covid-19 geimpft sind.

Ähnlich scheint es, dass sogar die höhere Bildung bald etwas sein könnte, das der geimpften Klasse vorbehalten ist. Die Rutgers University in New Jersey setzt den Ton für das nächste Schuljahr, indem sie verlangt, dass die Studenten geimpft sein müssen, um sie zu besuchen.

Werden andere diesem Beispiel folgen? Wie sieht es mit dem öffentlichen Nahverkehr, Fitnessstudios, Bibliotheken, Restaurants, Kinos, Einkaufszentren, Schwimmbädern aus? Erleben wir gerade den Beginn der Segregation der Gesellschaft aufgrund von Impfungen? Wenn ja, dann zum Nachteil all derer, die skeptisch sind, ihren Körper Big Pharma auszuliefern, um nicht von dem ausgeschlossen zu werden, was die meisten als normales Leben betrachten würden.

Und doch gibt es Leute, die genau das bejubeln. Der bloße Gedanke an Menschen, die anders denken und sich anders verhalten als sie, ist unerträglich. Die autoritäre Überwachung des Lebens anderer Menschen – die Art von Extremismus, die früher nur in Science-Fiction-Filmen vorkam – ist heute fast eine vollendete Tatsache. Und autoritäres Wachsein, getarnt als Wohlwollen, ist genau das, was uns hierhergeführt hat.