Unabhängige News und Infos

Die Ideologie der Banderisten
Dmytro Dontsov, Vordenker des "integralen ukrainischen Nationalismus". Die Lektüre seiner Werke ist Pflicht für alle ukrainischen nationalistischen Soldaten, insbesondere für die des Regiments Asow

Die Ideologie der Banderisten

Während Stepan Bandera ein Gestapo-Agent war, der nur durch die von ihm organisierten Massaker und Folterungen in (für manche positiver) Erinnerung blieb, war – und ist – Dmytro Dontsov der maßgebliche Vordenker der ukrainischen Nationalisten. Er war es, der den ukrainischen Rassismus erfand und sich den Fanatismus seiner Kämpfer als Waffe vorstellte.

Wenn ich in früheren Artikeln die Geschichte der Banderisten-Bewegung seit der Zwischenkriegszeit bis heute dargestellt habe, möchte ich hier über ihre Ideologie sprechen.

Ihr Referenzintellektueller, damals wie heute, ist Dmytro Dontsov (1883–1973). Obwohl er in Kanada starb und in den Vereinigten Staaten begraben wurde, wurden seine Werke nicht übersetzt, aber seine Anhänger haben sie uns bekannt gemacht. Diese Abwesenheit in Buchhandlungen anderer Länder erklärt, warum er im Ausland unbekannt ist. Er war jedoch nach langer Abwesenheit einer der Bestsellerautoren der letzten Jahre in der Ukraine.

Dmytro Dontsov nährte sich wie die Nazis von seiner Interpretation von Nietzsche und forderte die Geburt eines „neuen Menschen“ mit „einem brennenden Glauben und einem Herzen aus Stein“, der keine Angst haben würde, die Feinde der Ukraine rücksichtslos zu vernichten. Als Denker des „integralen ukrainischen Nationalismus“ hat er eine Philosophie aufgebaut, in der alles, was nationalistisch ist, gegen Russland und gegen die Juden gerichtet ist.

Er beabsichtigte, ein Elite-Volk zu schaffen, weit weg vom „Egalitarismus der Sklaven“ der Russischen Oktoberrevolution und den „universellen Idealen“ der Französischen Revolution.

Er behauptete, dass die Vorstellungskraft der echten