Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Pixabay

Die katastrophalen Misserfolge der Biden-Regierung motivieren mehr Amerikaner als je zuvor, sich auf eine Apokalypse vorzubereiten

Das Urteil ist gefällt. Joe Biden ist der schlechteste Präsident in der gesamten Geschichte der Vereinigten Staaten, und das will wirklich etwas heißen, denn wir hatten schon einige absolut schreckliche Präsidenten. So ziemlich alles, was Biden seit seinem Einzug ins Weiße Haus getan hat, ist schlecht ausgegangen, und unsere einst großartige Nation befindet sich nun auf einem zutiefst selbstzerstörerischen Weg. Wenn wir nicht umsteuern, wird unser Land keine Zukunft haben, und mehr Amerikaner denn je verlieren das Vertrauen in die Bundesregierung. Tatsächlich hat eine brandneue Umfrage herausgefunden, dass das fehlende Vertrauen in die Regierung in Washington eine große Zahl von Amerikanern dazu veranlasst, „Wasser, Lebensmittel, warme Kleidung, Waffen und Bargeld“ für die extrem chaotischen Zeiten zu horten, die vor uns liegen…

Die Menschen, die den wackeligen Griff von Präsident Joe Biden in Washington beobachten, haben den Glauben daran verloren, dass die Regierung sie im Falle eines Weltuntergangs beschützen wird, und das treibt eine nationale Prepper-Bewegung an.

Angesichts der Tatsache, dass die Weltuntergangsuhr so nah an Mitternacht steht wie nie zuvor, gaben in einer neuen Umfrage unter 6 200 Personen über 70 % an, dass sie im Falle einer Katastrophe wie einem Atomkrieg oder sogar einer durch den Klimawandel ausgelösten Katastrophe „kein Vertrauen in die Regierung haben“.

Infolgedessen horten viele Menschen Wasser, Lebensmittel, warme Kleidung, Waffen und Bargeld, um die schlimmsten Tage eines Weltuntergangsereignisses zu überstehen.

Heutzutage erzielen Unternehmen, die Menschen dabei helfen, sich auf das Kommende vorzubereiten, mehr Umsatz als je zuvor.

Tatsächlich erwirtschaftet die Notfallnahrungsmittelbranche jedes Jahr etwa 500 Millionen Dollar Umsatz.

Und es stellt sich heraus, dass die Altersgruppe der 40- bis 65-Jährigen am ehesten bereit ist, sich vorzubereiten…

In der Altersgruppe der 40- bis 65-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie sich vorbereiten, und doppelt so viele Männer wie Frauen bereiten sich auf eine Katastrophe vor.

Die Frage, was für eine Katastrophe das sein wird, spaltet die Nation. Etwa 55 % nannten den Klimawandel, 36 % Viren und Krankheiten und 25 % einen Atomangriff. Aber es gab auch andere Sorgen. Über 15 % befürchten einen Asteroideneinschlag, 15 % eine „Übernahme“ durch Roboter oder künstliche Intelligenz und 7,5 % eine „Zombie-Apokalypse“.

Es überrascht mich nicht, dass die Amerikaner mittleren Alters am ehesten bereit sind, sich vorzubereiten.

Ich habe festgestellt, dass viele junge Menschen unter 40 Jahren die Veränderungen, die wir um uns herum erleben, einfach nicht verstehen.

Aber diejenigen von uns, die schon etwas älter und weiser sind, können erkennen, wohin uns die globalen Ereignisse führen.

Inzwischen bereiten sich sogar Prominente mittleren Alters wie Josh Duhamel darauf vor, wie das Leben sein wird, wenn die Dinge „den Bach runtergehen„…

Der „Transformers“- und „Las Vegas“-Star Josh Duhamel hat sich darüber geäußert, dass er ein „Doomsday Prepper“ geworden ist und plant, seine Familie zu beschützen, falls in Los Angeles „die Kacke am Dampfen“ ist. Der Schauspieler, der in der Fernsehserie „Las Vegas“ mitspielt, gab ein Interview, in dem er erklärte: „Ich bin so etwas wie ein Weltuntergangsvorbereiter geworden, denke ich.

Der Website Inverse erzählte Duhamel: „Ich lerne, wie man jagt. Ich fische.“ Er fügte hinzu: „Plötzlich hatte ich 54 Hektar Land da draußen. Ich hatte also zwei Hütten, eine davon ohne Strom und Wasser. Jetzt haben beide einen Brunnen und Strom, aber sie sind beide sehr klein.“

Insgesamt wird geschätzt, dass mehr als 20 Millionen Amerikaner aktiv eine Art von Notfallplanung betreiben

Laut der jüngsten Analyse von Daten der Federal Emergency Management Agency haben im Jahr 2020 mehr als 20 Millionen Amerikaner, d. h. fast 7 % aller US-Haushalte, aktiv für einen Notfall vorgesorgt.

Außerdem gibt es inzwischen alle Arten von Menschen, die Konserven in den Schränken lagern, Munition aufbewahren und Toilettenpapier horten – von der „Vorstadtmama“ bis zum millionenschweren Tech-Guru.

Da diese Zahl schon ein paar Jahre alt ist, habe ich das Gefühl, dass die tatsächliche Zahl jetzt wesentlich höher ist.

Apropos „Technikgurus“: Eine Gruppe in Japan hat einen wirklich bizarren Überlebensplan ausgearbeitet.

Es handelt sich um eine schwimmende Stadt, die bis zu 40.000 Menschen aufnehmen kann und von einigen als „Arche Noah“ bezeichnet wird

Techniktüftler haben Pläne für eine bizarre schwimmende Stadt vorgestellt, die einer echten Arche Noah ähnelt.

Die auf dem Meer gelegene Metropole würde einen „autarken Lebensraum“ für 40.000 Menschen bieten, so die japanischen Designer.

Es sieht cool aus, aber selbst wenn mit dem Bau begonnen wird, wird es viele Jahre dauern, bis es endlich fertig ist.

Und obwohl die Konstrukteure behaupten, dass sie „einer Apokalypse standhalten“ würde, bezweifle ich stark, dass sie einem riesigen Tsunami standhalten könnte…

Die Entwickler, N-Ark, behaupten sogar, dass die Zone – Dogen City genannt – einer Apokalypse standhalten würde.

Mit einem Umfang von 4 km sollen die Bewohner in der Lage sein, jeden Punkt der Zone innerhalb einer Stunde zu erreichen.

Zumindest versuchen sie, etwas zu tun.

Und die Wahrheit ist, dass wir alle versuchen sollten, das zu tun, was wir können, denn wir alle können sehen, dass unsere Welt mit jedem Tag ein bisschen verrückter wird.

Diese Woche habe ich mit Entsetzen erfahren, dass drei Jugendliche tatsächlich versucht haben, in einem Lebensmittelgeschäft in Philadelphia Dynamitstangen zu zünden

Die Polizei von Philadelphia fahndet nach mindestens drei Jugendlichen, die Berichten zufolge versucht haben sollen, in einem Lebensmittelgeschäft Stangen mit Dynamit anzuzünden.

Der Vorfall ereignete sich am 20. Juni um 17:10 Uhr im Fresh Grocer im Block 5300 der Chew Avenue im Stadtteil Germantown, wie der lokale Nachrichtensender Fox 29 berichtete.

Die Polizei sagte, dass ein Mitglied des Sicherheitsdienstes die Polizei rief, nachdem er gesehen hatte, wie Jugendliche im Alter von 16 bis 19 Jahren in schwarzer Kleidung „Dynamitstangen im Laden anzündeten“, so der Bericht.

Unsere gesamte Gesellschaft wird langsam aber sicher völlig verrückt.

Es ist fast so, als ob wir alle in einem wirklich schlechten Science-Fiction-Film festsäßen und nicht mehr herauskämen.

Leider befinden wir uns erst in den ersten Kapiteln dieses Alptraums. Die Dinge werden letztendlich noch viel schlimmer werden als jetzt.

Wenn Sie sich also bereits vorbereitet haben, hören Sie nicht auf.

Wenn Sie sich noch nicht vorbereitet haben, möchte ich Sie ermutigen, sich zu beeilen, denn die Uhr tickt.