Unabhängige News und Infos

Die Katastrophe in Afghanistan ist schlimmer als der Fall von Südvietnam

Die Katastrophe in Afghanistan ist schlimmer als der Fall von Südvietnam

Gerade als man dachte, es könne nicht noch schlimmer werden, erreichen uns jetzt glaubwürdige Berichte, dass in den letzten 72 Stunden Gruppen von Amerikanern die Einreise zum Flughafen Kabul verweigert wurde.

Lara Logan, eine bekannte Enthüllungsreporterin, twitterte am Samstag: „Die meisten Amerikaner verstehen nicht, was in Kabul passiert – das geht schon die ganze Nacht so weiter. US-Bürger kämpfen sich durch die feindlichen Linien, um zum Flughafen zu gelangen. Wenn sie den Soldaten der 82. [Airborne] am Gate ihren blauen Pass zeigen, werden viele abgewiesen und zu den Taliban zurückgeschickt.“

Wenn Sie glauben, dass Präsident Joe Biden die 82nd Airborne nach Kabul geschickt hat, um sicherzustellen, dass alle Amerikaner evakuiert werden, dann irren Sie sich. Die überwiegende Mehrheit der Evakuierten sind Afghanen, und nun werden die Amerikaner zurückgelassen. Wie Logan selbst später twitterte: „Alles, was zwischen diesen Amerikanern und ihrer Sicherheit/Zuhause steht, sind die US-Regierung und das Militär.“

Logans Bericht wurde von unabhängiger Seite durch den texanischen Abgeordneten Ronny Jackson bestätigt, der am Samstag twitterte: „Ich bin wütend!!! Mein Team hat den ganzen Tag am Telefon versucht, AMERIKANISCHE BÜRGER herauszuholen. Sie waren mehrmals direkt vor dem Flughafen, aber das Außenministerium will ihnen NICHT helfen.“

Aber natürlich liegt die Verantwortung bei Biden, wie der Abgeordnete Dan Crenshaw, selbst ein ehemaliger Navy SEAL, betonte: „Amerika, du musst das wissen: Biden lässt die US-Bürger nicht durch die Flughafentore. In den letzten 24 Stunden war es unmöglich, jemanden durchzulassen. Diese Regierung hat über ihre Absicht, Amerikaner zu retten, gelogen. Unverzeihlich.“

Niemand weiß, wie viele Amerikaner jetzt hinter den feindlichen Linien festsitzen, und wenn die Regierung Biden es weiß, sagt sie es nicht. Die kursierenden Zahlen reichen von einigen Hundert bis zu mehreren Tausend.

Auch andere wurden an den Toren des Flughafens abgewiesen, darunter Hunderte von Studenten der American University of Afghanistan. Der New York Times zufolge hatten sich 600 Studenten in ein sicheres Haus geflüchtet, wo Busse warteten, um sie zum Flughafen zu bringen. Einige Stunden später erhielten sie eine E-Mail, in der sie aufgefordert wurden, „nach Hause“ zurückzukehren, da die Evakuierung abgesagt worden war.

Erschwerend kam hinzu, dass die USA den Taliban zuvor die Namen und Passdaten der Schüler mitgeteilt hatten, damit sie durch die Kontrollpunkte am Flughafen gelangen konnten. Jetzt wissen die Taliban, wer sie sind, und die Evakuierung wurde ihnen verweigert. All diese jungen Männer und Frauen haben nun eine Zielscheibe auf dem Rücken, dank der Inkompetenz – oder schlimmer – der Regierung Biden.

Das Ausmaß dieses Debakels ist den Amerikanern nicht entgangen, obwohl sich die Regierung nach Kräften bemüht, weiterhin Panik über Covid und andere Ablenkungen zu schüren.

Ganze 84 % der Amerikaner sind der Meinung, dass die US-Truppen im Land bleiben sollten, bis alle Amerikaner evakuiert sind, und 71 % sind der Meinung, dass sie so lange bleiben sollten, bis alle Afghanen, die den Vereinigten Staaten geholfen haben, ebenfalls evakuiert sind.

Die Mitglieder der verschiedenen Parteien sind sich ausnahmsweise fast einig. Die ABC News/IPSOS-Umfrage ergab: „Unter Republikanern, Demokraten und Unabhängigen sind überwältigende Mehrheiten – 87 %, 86 % bzw. 86 % – der Meinung, dass die US-Truppen nicht abziehen sollten, bevor nicht alle Amerikaner aus Afghanistan abgezogen sind. Auch bei der Frage, ob die Truppen so lange in Afghanistan bleiben sollten, bis alle Afghanen, die den USA geholfen haben, evakuiert sind, ist der Unterschied zwischen den Parteien vernachlässigbar: 77 % der Republikaner, 72 % der Demokraten und 70 % der Unabhängigen sind der Meinung, dass die Truppen so lange bleiben sollten, bis dies geschehen ist.“

Das weckt bei mir unangenehme Erinnerungen an den Fall von Saigon. Ich war ein junger Leutnant, der bei der Siebten Flotte der Vereinigten Staaten diente, als dies geschah. Eines der Schiffe unseres Geschwaders begleitete die erste Welle von Bootsflüchtlingen, die auf allem, was schwimmen konnte, vor der vorrückenden nordvietnamesischen Armee flohen. In den folgenden Jahren ertranken Zehntausende bei demselben Versuch.

Obwohl es kaum Berichte gibt, befürchte ich, dass dasselbe nun auch in Afghanistan geschehen wird. Zehntausende afghanische Verbündete und ihre Familien sind der Gnade der Taliban, Al-Qaida und ISIS ausgeliefert. Für das neue Regime wird es ein Leichtes sein, sie zu identifizieren, denn wir haben unerklärlicherweise biometrische Scanner zurückgelassen, die es denjenigen, die mit uns zusammengearbeitet haben, unmöglich machen, ihre Identität zu verbergen.

Darüber hinaus wird das Land jahrelang blutige Grenzen haben, da die Afghanen versuchen werden, dem islamischen „Paradies“ zu entkommen, das die Taliban versprochen haben, und dafür bestraft werden, dass sie mit den Füßen für die Freiheit gestimmt haben.

Aber im Moment mache ich mir viel mehr Sorgen um die Amerikaner, die wir zurücklassen. So schlimm die Dinge jetzt auch sind, ich fürchte, dass sie in den kommenden Tagen nur noch schlimmer werden – viel schlimmer. Wir lassen Hunderte von amerikanischen Bürgern als potenzielle Geiseln eines feindlichen Regimes zurück.

In den letzten Wochen hat Biden wiederholt versprochen, alle Amerikaner, die gehen wollen, zu evakuieren, ebenso wie alle Afghanen, die uns in den letzten zwei Jahrzehnten geholfen haben, falls sich jemand daran erinnern will.

Das ist natürlich kein Trost, aber Sleepy Joe weiß es auch nicht.

Anmerkung der Redaktion: Mit dem für heute geplanten Abzug des US-Militärs aus dem Flughafen von Kabul erreicht die Krise für diese schutzbedürftigen Kinder, Frauen und Männer einen Höhepunkt.  Die Zurückgebliebenen sind zu Recht in Panik.  

LifeSite hat eine LifeFunder-Kampagne gestartet, um die Rettung dieser schutzlosen Seelen aus den Händen der Taliban zu unterstützen. Bitte ziehen Sie unter Gebet in Erwägung, heute zu spenden, indem Sie hier klicken.