Unabhängige News und Infos

Die kognitiven Kosten der virtuellen Kommunikation

Die kognitiven Kosten der virtuellen Kommunikation

Mercola.com

  • Die Kommunikation über Bildschirme liefert möglicherweise nicht die gleichen Ergebnisse wie die altmodische persönliche Kommunikation
  • Paare, die virtuell kommunizierten, brachten insgesamt deutlich weniger Ideen hervor als Paare, die persönlich zusammensaßen, was möglicherweise auf einen eingeschränkten visuellen Fokus zurückzuführen ist.
  • Die Ermüdung durch virtuelle Meetings wurde als „Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Produktivität der Mitarbeiter“ bezeichnet.
  • Signifikante Prädiktoren für die Ermüdung durch virtuelle Meetings waren u. a. das Gefühl, körperlich gefangen zu sein, Spiegelangst, der Abstand zwischen den Videokonferenzen und die Dauer der Videokonferenzen
  • Stellen Sie sicher, dass Sie jede Stunde, die Sie mit virtueller Kommunikation verbringen, durch sinnvolle persönliche Kommunikation und viel körperliche Aktivität und tägliche Bewegung ausgleichen können, vorzugsweise in einer natürlichen Umgebung im Freien.

Die COVID-19-Pandemie beschleunigte einen sich bereits abzeichnenden Trend zur digitalen Kommunikationstechnologie. Da Millionen von Arbeitnehmern angewiesen wurden, von zu Hause aus zu arbeiten, stieg die Nutzung des Videokonferenzanbieters Zoom im April 2020 um das 30-fache, wobei in der Spitze täglich mehr als 300 Millionen Teilnehmer an virtuellen Meetings zu verzeichnen waren.

Virtuelle Arbeitsräume sind jedoch auch nach der Aufhebung der Pandemie-Mandate weiterhin beliebt. Von 2020 bis 2021 verzeichnete Zoom ein jährliches Umsatzwachstum von 355 %, 367 % und 369 % im zweiten, dritten bzw. vierten Quartal.

„Arbeit ist nicht länger ein Ort. Es ist ein Raum, in dem Zoom dazu dient, Ihre Teams zu befähigen, sich zu vernetzen und ihre besten Ideen zum Leben zu erwecken“, sagte Eric S. Yuan, Gründer und Chief Executive Officer von Zoom, in einer Gewinnmitteilung. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die besten Ideen nicht unbedingt virtuell entstehen, und dass die zunehmende Abhängigkeit von virtueller Kommunikation mit kognitiven Kosten verbunden ist.

Mit virtueller Kommunikation leiden kreative Ideen

Die Kommunikation über Bildschirme führt möglicherweise nicht zu denselben Ergebnissen wie die altmodische persönliche Kommunikation. Die Fähigkeit, Ideen in Zusammenarbeit zu entwickeln, ist „das Herzstück des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts“, so die Forscher der Universitäten Columbia und Stanford. Sie erklärten:

Vom griechischen Symposion bis zu Lennon und McCartney hat die Zusammenarbeit einige der wichtigsten Ideen der Menschheitsgeschichte hervorgebracht.

Bis vor kurzem war für diese Zusammenarbeit weitgehend derselbe physische Raum erforderlich, weil die vorhandenen Kommunikationstechnologien (wie Briefe, E-Mail und Telefonanrufe) den Umfang der Informationen, die den Kommunikatoren zur Verfügung stehen, einschränkten und die Synchronizität des Informationsaustauschs verringerten (Theorie des Medienreichtums, Theorie der sozialen Präsenz, Theorie der Mediensynchronizität).

Das Team stellte fest, dass die gemeinsame Nutzung eines physischen Raums das Entstehen kreativer Ideen begünstigt, während dieses „Etwas“ bei der Zusammenarbeit über einen Bildschirm verloren geht. In einer Studie mit 602 Personen wurden die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip gepaart, um innerhalb von fünf Minuten kreative Verwendungszwecke für ein Produkt zu entwickeln und anschließend eine Minute lang ihre kreativste Idee auszuwählen. Die Paare arbeiteten persönlich oder virtuell zusammen, wobei letztere ein Videobild ihres Partners verwendeten.

Es wurden signifikante Unterschiede festgestellt, u. a. dass virtuelle Paare im Vergleich zu persönlichen Paaren insgesamt deutlich weniger Ideen entwickelten. Im zweiten Teil des Experiments entwickelten 151 Paare entweder persönlich oder virtuell kreative Verwendungszwecke für ein Produkt, aber dieses Mal war die Umgebung ein Raum mit 10 Requisiten, einige davon gewöhnlich, wie z. B. Ordner, und andere ungewöhnlich, wie z. B. ein Skelettposter.

In dieser Phase der Studie wurden die Teilnehmer gebeten, sich an die Requisiten im Raum zu erinnern, während die Forscher auch die Blicke der Teilnehmer aufzeichneten. Die Idee war, ihre Hypothese zu testen, dass „die virtuelle Kommunikation die Ideenfindung behindert, weil der begrenzte virtuelle Raum, den sich die Paare teilen, den visuellen Spielraum einschränkt, was wiederum den kognitiven Spielraum einengt“.

Fokussierung auf einen Bildschirm behindert die Ideenfindung

Die Ergebnisse bestätigten die Hypothese: Virtuelle Paare verbrachten deutlich mehr Zeit damit, sich auf den Bildschirm zu konzentrieren und ihre Partner direkt anzuschauen, und deutlich weniger Zeit damit, sich im Raum umzusehen.

Daher konnten sie sich im Vergleich zu persönlichen Paaren an deutlich weniger ungewöhnliche Requisiten in ihrem Raum erinnern. Darüber hinaus waren sowohl die Erinnerung an ungewöhnliche Requisiten als auch der Blick im Raum signifikant mit einem Anstieg der Anzahl kreativer Ideen verbunden.

„Diese Kombination von Analysen deutet darauf hin, dass die virtuelle Kommunikation den visuellen Fokus einschränkt, was wiederum die Ideengenerierung behindert“, heißt es in der Studie. Die Forscher gingen noch einen Schritt weiter und untersuchten, ob die Ergebnisse auch an einem typischen Arbeitsplatz im Gegensatz zu einer Laborumgebung zutreffen würden.

Für das Feldexperiment arbeiteten 1.490 Ingenieure paarweise entweder von Angesicht zu Angesicht oder per Videokonferenz zusammen, um eine Stunde lang Produktideen zu entwickeln und dann eine davon auszuwählen, die als Produktinnovation für das Unternehmen eingereicht wurde.

Ähnlich wie bei der Laborstudie brachten die virtuell arbeitenden Ingenieure weniger Gesamtideen und weniger kreative Ideen hervor als die, die persönlich zusammenarbeiteten. Es gab jedoch einige Hinweise darauf, dass die virtuelle Kommunikation bei der Auswahl einer Idee gleichwertig oder vielleicht sogar effektiver ist als die persönliche Zusammenarbeit.

Ist ein hybrider Aufbau am besten?

Auch wenn die persönliche Kommunikation bei der kreativen Ideenfindung einige Vorteile bietet, gibt es weitere Faktoren, die bei der Entscheidung für oder gegen eine virtuelle Kommunikation berücksichtigt werden müssen. So wird beispielsweise behauptet, dass virtuelle Kommunikation besser für die Umwelt ist, während 75 % der 2021 befragten US-Angestellten angaben, dass sie es vorziehen, mindestens einen Tag pro Woche im Homeoffice zu arbeiten.

„[M]eine Vielzahl zusätzlicher Faktoren fließt zwangsläufig in die Kalkulation ein, wie z. B. die Kosten für Pendeln und Immobilien, das Potenzial zur Erweiterung des Talentpools, der Wert zufälliger Begegnungen und die Schwierigkeiten bei der Bewältigung von Zeitzonen und regionalen kulturellen Unterschieden“, stellte das Team fest und fügte hinzu: „Es gibt konkrete und unmittelbare wirtschaftliche Vorteile der virtuellen Interaktion.“

Eine Kombination aus persönlicher und virtueller Kommunikation kann daher das Beste aus beiden Welten bieten, insbesondere wenn die kreative Ideenfindung bei persönlichen Treffen im Vordergrund steht. Derzeit wird geschätzt, dass US-Angestellte im Jahr 2021 etwa 20 % der Zeit von zu Hause aus arbeiten werden.

Virtuelle Müdigkeit ist real

Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass die virtuelle Kommunikation einen Tribut an die menschliche Gesundheit fordern kann, nicht nur durch die kognitiven Kosten, sondern auch durch die längere Zeit, die Menschen an Bildschirmen sitzen, was zu Besorgnis über übermäßiges sitzendes Verhalten, EMF- und Blaulichtexposition sowie Ermüdungsgefühle führt.

Die Ermüdung durch virtuelle Meetings, manchmal auch als „Zoom-Müdigkeit“ bezeichnet, wurde während der Pandemie in aller Munde, auch bei Schulkindern, die sich plötzlich stundenlang am Tag in virtuellen Meetings wiederfanden. Die Ermüdung durch virtuelle Meetings wird als „ein Gefühl der Erschöpfung und des Energiemangels nach einem Tag mit virtuellen Meetings“ beschrieben, so eine im Journal of Applied Psychology veröffentlichte Studie. Die Forscher erklärten:

Ausgehend von der Theorie der Selbstdarstellung schlagen wir ein Modell vor und testen es, bei dem die Studienbedingung (Kamera ein- oder ausgeschaltet) mit dem täglichen Ermüdungsgefühl in Verbindung gebracht wurde; die tägliche Ermüdung wiederum sollte sich negativ auf die Stimme und das Engagement während virtueller Meetings auswirken.

Außerdem sagen wir voraus, dass das Geschlecht und die Dauer der Betriebszugehörigkeit diese Beziehung abschwächen, so dass die Verwendung einer Kamera während virtueller Meetings für Frauen und neuere Mitglieder der Organisation ermüdender ist.

Während einer vierwöchigen Studie analysierte das Team 1.408 tägliche Beobachtungen von 103 Mitarbeitern und fand heraus, dass ihre Theorie richtig war und dass die Ermüdung durch virtuelle Meetings die Leistung in den Meetings an diesem und am nächsten Tag beeinflusst.

Die Auswirkungen virtueller Meetings auf Kinder sind ebenfalls nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass sie sich zusammen mit anderen COVID-19-Pandemiemaßnahmen wie dem Tragen von Masken und sozialer Distanzierung negativ auf die Kommunikations- und Sprachfähigkeiten von Jugendlichen auswirken können.16 Es ist schwer, die Möglichkeit zu ignorieren, dass persönliche Meetings den Gruppenzusammenhalt und bessere Ergebnisse fördern können.

In einem Gespräch mit der Washington Post erklärte Paul Axtell, Trainer in Unternehmen: „Persönliche Treffen vermitteln ein Gefühl der Intimität, der Verbundenheit und des Einfühlungsvermögens, das per Video nur schwer zu erreichen ist. Es ist viel einfacher, aufmerksames Zuhören und Anwesenheit zu verlangen, was die psychologische Sicherheit schafft, die die Menschen brauchen, um sich zu engagieren und sich voll einzubringen.

Andererseits wird die Ermüdung durch virtuelle Meetings als „Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Produktivität der Mitarbeiter“ bezeichnet, was auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein kann, die nur in der virtuellen Umgebung auftreten, darunter:

  • Erhöhte kognitive Belastung durch anhaltende Blicke von anderen
  • Scheinbare Nähe der anderen
  • Eingeschränkte Mobilität
  • Unerfüllte Erwartungen in Bezug auf Synchronität und nonverbale Anzeichen
  • Verlust des Ortssinns
  • Geringere Unterstützung und Überwachung
  • Geringere Dynamik und unbewusste Verteilung der Arbeit unter den Teammitgliedern

Das Betrachten von Selbstvideos während virtueller Besprechungen ist ein weiterer Faktor, der zu „Spiegelangst“ und negativer selbstbezogener Aufmerksamkeit führen kann, was nicht nur psychologisch belastend ist, sondern auch die Leistung der Besprechung beeinträchtigen und zur Ermüdung der virtuellen Besprechung beitragen kann.

In einer anderen Umfrage unter 322 Hochschullehrern wurde ein mittleres Maß an Ermüdung während virtueller Besprechungen festgestellt. Signifikante Prädiktoren für die Ermüdung bei virtuellen Besprechungen waren das Gefühl, körperlich gefangen zu sein, Spiegelangst, der Abstand zwischen den Videokonferenzen und die Dauer der Videokonferenzen.

Virtuelle Kommunikation kann das Gehirn durcheinander bringen

Eine weitere Theorie, warum sich virtuelle Meetings psychologisch so anstrengend anfühlen können, wurde von Robby Nadler, Direktor des Academic, Professional and Technical Graduate Writing Development Program der UC Santa Barbara, aufgestellt. Er beschreibt die Ermüdung durch virtuelle Meetings als Teil einer umfassenderen Erschöpfung durch computervermittelte Kommunikation (CMC), die durch eine längere Nutzung von CMC-Plattformen hervorgerufen wird.

Ein Teil des Problems hängt mit der Art und Weise zusammen, wie das Gehirn räumliche Hinweise verarbeitet, da virtuelle Kommunikation unser typisches Raumempfinden verzerrt.

„Da viele Menschen Plattformen wie Zoom nutzen, um zu versuchen, physische räumliche Interaktionen nachzubilden“, so Nadler in einer Pressemitteilung der University of California, „erschöpfen sie sich letztendlich selbst, weil der virtuelle Raum, so sehr wir auch versuchen, physische Interaktionen zu schaffen, nach anderen Regeln spielt“. Er bezieht sich speziell auf virtuelle Kommunikation, die zur Schaffung von „dritten Häuten“ führt:

[D]ie dritte Haut wird vorgeschlagen, um zu erklären, wie die nuancierten räumlichen Unterschiede zwischen SOCs [synchronen Online-Konsultationen] und persönlichem Austausch dazu führen, dass die Teilnehmer nicht als menschliche Akteure agieren, sondern zu einer Gesamtheit von dritter Haut „verflacht“ werden, die Person, Hintergrund und Technologie umfasst.

Die daraus resultierende Transformation und die erheblichen kognitiven Anstrengungen, die unsere Körper unternehmen, um mit dieser Transformation zu interagieren, führen theoretisch zu CMC-Erschöpfung.

Nadler führte das Beispiel eines Gesprächs in einem Café an, bei dem im Hintergrund eine Kaffeemühle Geräusche macht. Alle Teilnehmer des persönlichen Treffens assoziieren die Kaffeemühle mit den typischen Hintergrundgeräuschen des Ladens. In einer virtuellen Umgebung würde die Kaffeemühle im Hintergrund jedoch eine Störung darstellen, die mit Ihnen assoziiert wird.

„Auch wenn wir bei einem Zoom-Meeting gerne glauben, dass wir mit einer anderen Person in Kontakt treten und alle Regeln der physischen Interaktion gelten“, erklärt Nadler, „in Wirklichkeit treten wir mit einer bestimmten Darstellung in Kontakt, die all diese merkwürdigen räumlichen Unterschiede aufweist – und das ist der Punkt, an dem CMC-Erschöpfung eintreten kann, weil unser Verstand etwas tun will, was die Realität nicht zulässt“.

Letztendlich ist es wahrscheinlich, dass virtuelle Meetings auf Dauer Bestand haben werden. Sie bieten sowohl Vorteile als auch Nachteile für die Art und Weise, wie Menschen täglich interagieren und kommunizieren, sei es am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Privatleben.

Auf individueller Ebene ist Ausgewogenheit der Schlüssel. Stellen Sie sicher, dass Sie jede Stunde, die Sie mit virtueller Kommunikation verbringen, durch sinnvolle persönliche Kommunikation und viel körperliche Aktivität und tägliche Bewegung ausgleichen können, vorzugsweise in einer natürlichen Umgebung.

Quellen: