Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Die Kriegstrommeln schlagen lauter

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Meine Vorahnungen/Vorhersagen über den begrenzten Bummelkrieg des Kremls in der Ukraine haben sich bewahrheitet. Putin und Russland werden dämonisiert. Gegen Russland wurden noch nie dagewesene Sanktionen verhängt, die auf Piraterie und Diebstahl hinauslaufen. Die USA und Europa treten dem Krieg als De-facto-Kämpfer bei. Weitere Länder treten der NATO bei, was die Aussicht auf weitere US-Raketenstützpunkte an Russlands Grenzen mit sich bringt. Die westlichen Medien steuern das Narrativ, dass Russland verliert und mit vielen Milliarden Dollar aus den USA und mehr Waffen, die den Militär- und Sicherheitskomplex der USA bereichern, besiegt werden kann. Es ist ein Rätsel, warum sich eine russische Regierung diesem Risiko aussetzt und so viele Möglichkeiten für eine Fehlkalkulation, die in einem Dritten Weltkrieg endet, in Kauf nimmt. Was glaubte der Kreml zu erreichen, indem er eine Situation herbeiführte, die Russland monatelang der Kriegspropaganda, der Bestrafung und den westlichen Vorbereitungen für einen größeren Krieg aussetzte?

Was der Frieden brauchte, war ein schneller, entscheidender russischer Sieg, der eine außergewöhnliche militärische Macht demonstrierte und weitere westliche Provokationen gegen Russland vollständig unterbinden würde. Doch der Kreml war zu liberal, um das Nötige zu tun. Folglich beging der Kreml einen strategischen Fehler, ließ den Ball fallen und versäumte es, Russland vor Provokationen zu schützen, die zum Dritten Weltkrieg führen.

Stattdessen beschloss der Kreml voller liberaler Wahnvorstellungen, die man im Westen längst abgelegt hatte, eine gute Seite zu zeigen, indem er sich auf die Rettung der Russen im Donbass beschränkte. Dies gab dem Westen alles, was er brauchte, um Russland als militärisch inkompetenten Emporkömmling darzustellen. Zu den Fehlern des Kremls gehört, dass er übersehen hat, dass die Bedrängnis der Ukraine durch die begrenzte russische Intervention Polen die Gelegenheit bot, ehemalige polnische Gebiete in der Westukraine zu beanspruchen, in denen keine russischen Truppen stationiert sind. Es ist möglich, dass die polnische Regierung, desinformiert durch die Darstellung des russischen militärischen Versagens in der Ukraine in den westlichen Medien, die Westukraine besetzen wird, um die Rückeroberung vorzubereiten, so wie es Russland mit der Krim und jetzt mit dem Donbass getan hat. Da Russland die Ost- und Südukraine haben wird, könnte das Land einfach verschwinden, während Polen Großpolen wieder auferstehen lässt. In ihrer Geschichte war die Ukraine entweder Teil des polnischen Reiches oder Teil Russlands.

Wenn Polen in die Westukraine vordringt, wie es versucht ist zu tun, ergeben sich Möglichkeiten für einen polnisch-russischen Konflikt. Da Polen Mitglied der NATO ist, hat Washington Polen, wie die britische Regierung mit der „Polnischen Garantie“ im Zweiten Weltkrieg, die Macht gegeben, einen Weltkrieg zu beginnen.

Die polnische Regierung neigt zu emotionalen und nicht zu verantwortungsvollen Entscheidungen. So wie die polnische Militärdiktatur glaubte, die „britische Garantie“ schütze sie und veranlasste sie, Hitlers Forderung nach Rückgabe der deutschen Gebiete, die Deutschland im Versailler Vertrag entzogen worden waren, trotz der „Garantie“ von Präsident Wilson, keine Gebietsverluste zu erleiden, abzulehnen, so glaubt die polnische Regierung heute, die NATO-Mitgliedschaft schütze Polen vor russischen Vergeltungsmaßnahmen.

Die Regierung in Warschau begreift nicht, dass die „NATO-Garantie“ nicht mehr wert ist als die Garantie der britischen Regierung, die den Zweiten Weltkrieg mit auslöste.

Die Regierungen der westlichen Welt haben Polen einmal mehr die Entscheidung überlassen, ob es einen Weltkrieg geben wird.

Diese beklagenswerte und beunruhigende Tatsache starrt uns ins Gesicht, aber keine westlichen Medien, schon gar nicht die Online-Medien, nehmen sie zur Kenntnis.

Die heutige Situation besteht darin, dass entweder Russland und China die Hegemonie der USA akzeptieren müssen oder die Neokonservativen Russland und China in einen Krieg mit dem Westen treiben werden. Das hegemoniale Streben der Neokonservativen ist mit einer friedlichen Welt unvereinbar.