Unabhängige News und Infos

Die NATO will die Amerikaner noch mehr abzocken: Schweden und Finnland wollen beitreten

Die NATO will die Amerikaner noch mehr abzocken: Schweden und Finnland wollen beitreten

mises.org: Sowohl Schweden als auch Finnland haben in dieser Woche einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Nordatlantikpakt-Organisation gestellt, womit beide Länder ihre langjährige Neutralitätspolitik beenden. Am Mittwoch kündigten mehrere NATO-Mitglieder an, dass sie sowohl Finnland als auch Schweden sofort eine NATO-ähnliche militärische Verteidigung gewähren würden. In einer gemeinsamen Erklärung gaben Dänemark, Island und Norwegen bekannt: „Sollten Finnland oder Schweden vor dem Erwerb der NATO-Mitgliedschaft Opfer eines Angriffs auf ihr Hoheitsgebiet werden, werden wir Finnland und Schweden mit allen erforderlichen Mitteln unterstützen.“

Die Regierung Biden machte eine identische Zusage und stellte in einer Erklärung des Weißen Hauses fest, dass die Anträge Schwedens und Finnlands auf Mitgliedschaft in der NATO zwar geprüft werden:

Während die Anträge Schwedens und Finnlands auf NATO-Mitgliedschaft geprüft werden, werden die Vereinigten Staaten mit Finnland und Schweden zusammenarbeiten, um wachsam gegenüber allen Bedrohungen unserer gemeinsamen Sicherheit zu bleiben und um Aggressionen oder die Gefahr von Aggressionen abzuschrecken und ihnen zu begegnen.

Obwohl Russland in keiner der beiden Erklärungen erwähnt wird, ist klar, dass beide Erklärungen an Moskau gerichtet waren, um mitzuteilen, dass sowohl Finnland als auch Schweden – ungeachtet des formellen Beitrittsverfahrens – sofort de facto Mitglieder der NATO werden.

Joe Bidens Schritt vergrößert die Zahl der Länder, für die Amerikaner sterben müssen, und die Zahl der Länder, die die amerikanischen Steuerzahler mit ihren Steuergeldern subventionieren müssen.

In der Erklärung Bidens wurde auch die oft wiederholte – und falsche – Behauptung aufgestellt, dass die Erweiterung der NATO den Amerikanern insgesamt zugutekommt:

Die NATO garantiert die Sicherheit von einer Milliarde Menschen in Europa und Nordamerika…. Durch den Beitritt zur NATO werden [Schweden und Finnland] unsere Verteidigungszusammenarbeit weiter stärken und dem gesamten transatlantischen Bündnis zugute kommen.

Diese Behauptung ist jedoch mit zahlreichen Problemen behaftet. Die NATO-Mitgliedschaft hat nichts mit der Verbesserung der Verteidigung der einfachen Amerikaner zu tun. Die amerikanischen Eliten lieben die NATO natürlich, weil sie die Ausgaben des Regimes und seinen Einfluss in Europa ausweitet. Aber wenn es um die tatsächliche militärische Verteidigung geht, erhöht die Erweiterung der NATO nur die Wahrscheinlichkeit, dass die Amerikaner in einen größeren Konflikt hineingezogen werden, während sie den Amerikanern im Gegenzug nichts bietet.

Darüber hinaus hat die Unfähigkeit des russischen Regimes, die Ukraine zu überrennen, gezeigt, dass Moskau keine Bedrohung für Europa darstellt, der die Europäer nicht selbst gründlich begegnen können.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, die Aufnahme Schwedens und Finnlands in die NATO zu einem guten Geschäft zu machen: Die NATO kann so viele Länder aufnehmen, wie sie will, solange die Vereinigten Staaten als Teil der Abmachung aussteigen.

Zwei weitere Länder, die von den Amerikanern subventioniert werden

Bereits im März haben wir untersucht, in welchem Umfang der amerikanische Steuerzahler die Kosten der NATO trägt.

So belaufen sich beispielsweise die gesamten Militärausgaben aller NATO-Mitglieder zusammen auf mehr als 1 Billion Dollar. Wie viel von diesem Gesamtbetrag wird also von den amerikanischen Steuerzahlern aufgebracht? Aus dem ersten Schaubild geht hervor, dass der Anteil der USA daran 70,5 % beträgt und dass die zehn größten Beitragszahler 95,0 % aller Militärausgaben auf sich vereinen. Das heißt, dass die USA 70 Prozent aller NATO-Verteidigungsausgaben aufbringen, während die nächsten neun Staaten weitere 25 Prozent beisteuern. Die anderen zwanzig NATO-Mitgliedsstaaten steuern magere und vergessliche 5 Prozent aller Ausgaben bei.

Mit dem Beitritt Finnlands und Schwedens wird sich die Zahl der Länder, die nur einen geringen Beitrag zu den Verteidigungsausgaben der NATO leisten, auf zweiundzwanzig erhöhen. Die Situation wird jedoch im Wesentlichen gleich bleiben.

Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts belaufen sich die gesamten Militärausgaben Schwedens im Jahr 2020 auf 6,2 Mrd. USD, womit das Land zwischen Rumänien und Norwegen liegt. Finnland liegt mit seinen Gesamtausgaben von 3,9 Milliarden Dollar zwischen Portugal und Dänemark. Diese geringen Zahlen sind nicht überraschend. Das finnische Bruttoinlandsprodukt ist etwa so groß wie das von Missouri, während das schwedische BIP dem von Massachusetts entspricht.

Es ist möglich, dass der Anteil der USA an den gesamten Verteidigungsausgaben der NATO durch die Aufnahme Finnlands und Schwedens auf 70,0 % oder 69,0 % sinken könnte. In jedem Fall können die Europäer den US-Steuerzahler weiterhin für Sicherheitsgarantien schröpfen. Immerhin geben Schweden und Finnland als Nicht-NATO-Mitglieder etwa 1,2 bzw. 1,5 Prozent des BIP für Militärausgaben aus. (Die USA geben 3,7 % aus.) Als NATO-Mitglieder gibt es für Finnland und Schweden keinen wirklichen Anreiz, noch mehr auszugeben. Da die NATO ihre „Regel“, wonach alle Mitglieder 2,0 Prozent des BIP ausgeben müssen, nicht wirklich durchsetzt, können wir davon ausgehen, dass im Falle eines Beitritts Schwedens und Finnlands zum Bündnis alles beim Alten bleibt.

Was tragen Schweden und Finnland zur Sicherheit der USA bei? Biden behauptet, beide Länder würden „dem gesamten transatlantischen Bündnis zugute kommen“. Natürlich werden sie nichts dergleichen tun. Vor allem Finnland ist aufgrund seiner langen Landgrenze zu Russland und seiner Seegrenze in der Nähe von St. Petersburg eine Nettoverbindlichkeit.

Und hier liegt das Problem. Die NATO begann als ein wohl vernünftiges Bündnis westeuropäischer Staaten mit mehreren Pufferstaaten zwischen der NATO und der Sowjetunion. Die einzige gemeinsame Landgrenze zwischen Russland und einem NATO-Staat befand sich damals im fernen Norden Norwegens. Doch nach Jahren der Expansion hat sich die NATO im gesamten Baltikum und um Kaliningrad herum bis nach Russland selbst ausgedehnt. Da die NATO verlangt, dass ein „Angriff“ auf ein Mitglied als Angriff auf alle Mitglieder behandelt wird, kann dies dazu führen, dass kleine regionale Streitigkeiten zu einem globalen Krieg werden. Nun will die NATO das Potenzial für eine solche Situation noch erhöhen, indem sie die finnisch-russische Grenze in die Überlegungen einbezieht. Sollten Finnland oder die baltischen Staaten in einen regionalen Konflikt mit Russland verwickelt werden, wie viele Amerikaner werden dann für die Verteidigung der fernen Gebiete Osteuropas sterben müssen?

Der Ukraine-Krieg zeigt, dass Europa die USA nicht zur Verteidigung braucht

Wenn irgendetwas zeigt, dass jetzt ein guter Zeitpunkt für einen Austritt der USA aus dem Bündnis ist, dann ist es die schwache Leistung des russischen Militärs. Die USA hätten sich aus rechtlichen, moralischen und praktischen Gründen niemals zur Verteidigung Europas verpflichten dürfen. Aber es blieb immer das folgerichtige Argument, dass die Sowjets ohne die USA in der NATO durch Paris, Rom und Madrid rollen und die sowjetische Despotie überall durchsetzen würden. Sobald das riesige sowjetische Militär vom Globus verschwunden war, wurde dasselbe Argument wieder aufgegriffen, wobei „Russland“ durch „Rote Armee“ ersetzt wurde.

Die Bedrohung Europas durch die Sowjets war immer übertrieben, aber die Behauptung, dass Russland eine existenzielle Bedrohung für Europa darstellt, ist nicht einmal plausibel. Die Situation in der Ukraine hat dies überdeutlich gezeigt. Die internationalen westlichen Medien haben uns ja selbst gesagt, dass das russische Militär inkompetent und erschreckend ungeschickt ist, wenn es darum geht, die angebliche Besetzung der Ukraine durchzuführen. In westlichen Berichten wird regelmäßig behauptet, dass sich die russischen Truppen zurückziehen, scheitern und schwere Verluste erleiden. In der Zwischenzeit ist die Ukraine ein Land mit einem Pro-Kopf-BIP, das weniger als halb so hoch ist wie das Russlands. Die Ukraine ist industriell völlig unterentwickelt und ist in hohem Maße auf Waffen angewiesen, die von Außenstehenden geliefert werden. Wenn die Russen nicht einmal mit der Ukraine – einem Land direkt an der russischen Grenze – kurzen Prozess machen können, wie soll dann dasselbe Militär durch Prag rollen?

Doch während die Medien die Invasion als komplettes Debakel bezeichnen, wird uns von Experten gesagt, dass Helsinki ohne Verteidigungsgarantien der Amerikaner bald russisches Territorium sein wird. Es ist äußerst zweifelhaft, dass beide Behauptungen wahr sein können.

Was auch immer die westliche Propaganda derzeit behauptet, Tatsache ist, dass Russland eine zweitklassige Wirtschaft hat, verbunden mit einem demografischen Niedergang, der mindestens so schlimm ist wie der im übrigen Europa. Russlands BIP – und damit sein Zugang zu militärischen Ressourcen – beträgt nur einen Bruchteil desjenigen der Europäischen Union. Mit anderen Worten: Russland verfügt einfach nicht über die notwendigen Mittel, um eine echte Bedrohung für Europa darzustellen. Der Mangel an schnellen Fortschritten in der Ukraine ist nur der jüngste Beweis dafür.

Die Europäer können die NATO gerne weiterführen, wenn sie wollen. Sie sind mehr als fähig dazu. Aber für die Vereinigten Staaten ist es an der Zeit, auszusteigen.