Unabhängige News und Infos

Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird

Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird

von Thierry Meyssan

Die militärische Intervention in der Ukraine wurde nicht am 24. Februar von Russland, sondern eine Woche zuvor durch die Ukraine ausgelöst. Die OSZE ist Zeuge. Der lokale Konflikt in der Ukraine war von Washington geplant worden, um eine Neue Weltordnung durchzusetzen, von der Russland und dann China ausgeschlossen werden sollen. Lassen Sie sich nicht täuschen!

Dieser Artikel folgt auf:
 1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
 2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
 3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
 4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
 5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
 6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
 7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
 8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
 9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis
 10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
 11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.

Russlands Militäroperationen in der Ukraine finden seit mehr als einem Monat statt, aber die Propagandaoperationen der NATO schon seit anderthalb Monaten.

Wie immer wird die Kriegspropaganda der Angelsachsen von London aus koordiniert. Seit dem Ersten Weltkrieg haben sich die Briten ein beispielloses Know-how angeeignet. 1914 war es ihnen gelungen, ihre eigene Bevölkerung davon zu überzeugen, dass die deutsche Armee in Belgien Massenvergewaltigungen praktizierte und dass es die Pflicht eines jeden Briten war, diesen armen Frauen zu Hilfe zu kommen. Das war eine bereinigte Version im Verhältnis zur Erwähnung des Versuchs von Kaiser Wilhelms II., mit dem englischen Kolonialreich zu konkurrieren.

Am Ende dieses Konflikts forderte die britische Bevölkerung eine Entschädigung für die Opfer. Man versuchte, sie zu identifizieren, aber erkannte dann, dass die Fakten außerordentlich übertrieben worden waren.