Unabhängige News und Infos

Die obligatorische Impfung bei KLM bedeutet ein Sicherheitsrisiko für das Flugpersonal und die Passagiere.
Pixabay

Die obligatorische Impfung bei KLM bedeutet ein Sicherheitsrisiko für das Flugpersonal und die Passagiere.

In Schiphol ist sehr viel los. Die Menschen strömen in Scharen zum Flughafen. Aber wie sicher ist das? Der FVD-Abgeordnete Pepijn van Houwelingen sagt, er habe Briefe von Piloten erhalten, die keine Arbeit mehr finden, weil sie sich nicht mit den experimentellen „Impfstoffen“ impfen lassen wollen.

Er berichtet von einem Brief, den er von den Eltern eines Piloten erhalten hat, der aufgrund der seit März 2020 getroffenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona seinen Traumberuf nicht mehr ausüben kann. „Das hat große Auswirkungen auf seine finanzielle Situation und auf seine Familie“, sagt er.

Der Pilot untersuchte die Covid-Maßnahmen und Impfungen in der Luftfahrt und fand heraus, dass die Impfungen auf einer experimentellen Gentherapie beruhen.

Während seiner Aus- und Weiterbildung hatte er gelernt, dass Piloten niemals an einem medizinischen Experiment teilnehmen sollten. Nach den gesetzlichen Sicherheitsvorschriften würde er in diesem Fall seine Pilotenlizenz verlieren. Er könnte auch keine Folgeschäden geltend machen.

Nach den Informationen, die unser Sohn hört und sieht, fliegen geimpfte Piloten mit Brustschmerzen, Kopfschmerzen und anderen gesundheitlichen Beschwerden. Darüber hinaus sollen Piloten Herzprobleme und Thrombosen gehabt haben und sogar gestorben sein, schreiben seine Eltern. Die Tatsache, dass KLM jetzt Corona-Impfungen für neue Mitarbeiter, einschließlich Piloten, vorschreibt, ist seiner Meinung nach illegal.

„Seiner und unserer Meinung nach stellt diese Verpflichtung ein Sicherheitsrisiko sowohl für das Flugpersonal als auch für die Passagiere dar“, heißt es in dem Schreiben. Die Pilotengewerkschaft hat die KLM wegen der Impfpflicht für neue Mitarbeiter verklagt.