Unabhängige News und Infos

Die schottische Polizei bezeichnet es als Vorstufe zu „sexueller Gewalt“, wenn man eine Frau „nett“ nennt und ihr ein Abendessen spendiert

Die schottische Polizei bezeichnet es als Vorstufe zu „sexueller Gewalt“, wenn man eine Frau „nett“ nennt und ihr ein Abendessen spendiert

Die schottische Polizei hat einen Werbespot veröffentlicht, in dem suggeriert wird, dass es Vorboten „sexueller Gewalt“ sind, wenn man eine Frau „nett“ nennt und sie zum Essen einlädt.

Ja, wirklich.

In der Kampagne, die sich gegen den sexuellen Anspruch von Männern richtet, werden verschiedene Männer gezeigt, die ein Verhalten beschreiben, das als Vorstufe zu sexuellen Übergriffen gilt.

Zu diesem Verhalten gehört es, ein Mädchen „Puppe“ zu nennen, einem Mädchen ein „Kompliment“ wie „nett“ zu machen und eine Frau zum Essen oder zu alkoholischen Getränken einzuladen, sowie einfache männliche Neckereien.

In der Anzeige werden dann Beispiele für ekelhaftes Verhalten, wie das Versenden von Fotos von Schwänzen, untergemischt, um alles in einen Topf zu werfen.

„Ich fordere alle Männer auf, sich diesen Film anzusehen – und dann ihre Söhne, Väter, Brüder und Freunde zu ermutigen, dasselbe zu tun“, twitterte die Erste Ministerin von Schottland, Nicola Sturgeon.

In Wirklichkeit werden sich tatsächliche Vergewaltiger und Gewaltverbrecher einen Dreck um eine schlaffe Twitter-Kampagnenanzeige scheren, und alles, was dies bewirken wird, ist die weitere soziale Manipulation junger Männer, damit sie versteinert werden, wenn es darum geht, Beziehungen mit Frauen einzugehen.

Feministinnen (insbesondere männliche Feministen, die von dieser Kampagne besonders begeistert zu sein scheinen, obwohl sich viele von ihnen als tatsächliche Missbrauchstäter entpuppen, wie die #MeToo-Saga bewiesen hat), scheinen die Tatsache nicht zu begreifen, dass Raubtiere sich nicht um tugendhafte PR-Kampagnen scheren.

Wie Mary Wakefield im Spectator schreibt, wurden nach der Ermordung von Sabina Nessa mehr Männer dazu ermutigt, an einer Mahnwache teilzunehmen, als ob das irgendetwas bewegen würde, um Männer zu stoppen, die „vom Töten fantasieren“.

„Ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung scheint zu glauben, dass zum Schutz vor schrecklichen, gewalttätigen Morden mehr ‚Erziehung‘ nötig ist; als ob Männer Frauen verletzen, weil sie irgendwie nicht wissen, dass es falsch ist“, schreibt Wakefield.

In der Zwischenzeit wurde in Großbritannien das Mitführen von Pfefferspray für Frauen verboten – etwas, das tatsächlich funktionieren würde.

Wie wir im Video unten hervorheben, forderte Facebook kürzlich auch, dass Capcom das Remake von Resident Evil 4 für VR zensiert, weil es „frauenfeindliche“ Szenen enthält, in denen die männliche Hauptfigur mit einer weiblichen Figur flirtet und nach ihrer Telefonnummer fragt.

Ist es angesichts dieses Social Engineering eine Überraschung, dass junge Männer zunehmend verwirrt sind, wie sie Beziehungen aufbauen sollen, und viele von ihnen sich den wachsenden Reihen der Incel-Bewegung anschließen?