Unabhängige News und Infos

Die westliche Propaganda und ihre Folgen

Die westliche Propaganda und ihre Folgen

von Asia Teacher für den Saker Blog

Während Präsident Zelensky den Status einer medialen Berühmtheit erlangt, die von westlichen politischen Führern und Hollywoods Glitzernden verehrt wird, die sich alle um ein Fotoshooting drängeln, sollten wir die Propaganda, die dahintersteckt, und die Konsequenzen, die sich jetzt abzeichnen, nicht vergessen.

Die westliche Propaganda, die wir derzeit erleben, ist nichts Neues. Der heutige Präsident Putin gesellt sich zu den „Monstern“ des Nahen Ostens von gestern, während die aktuellen ukrainischen Nazi-Milizen zu „Freiheitskämpfern“ und die Russen zu „Nazis“ werden. Ebenso wurden die früheren Terrorgruppen des Nahen Ostens zu „gemäßigten Islamisten“, aber nur, wenn sie für eine US-geführte NATO im Irak und in Syrien kämpften. Doch die Macht des Glaubens an eine bereits verblödete westliche Mehrheitsbevölkerung ist so groß, dass er zur Tatsache geworden ist.

In unserer auf den Kopf gestellten Welt ist die Realität für 15 % unserer westlichen Führer, die sich selbst als „internationale Gemeinschaft“ betrachten, längst verschwunden. Am 24. August unterstützten nur 54 von 193 Ländern eine UN-Resolution, in der Russland dafür verurteilt wurde, dass es seine Intervention in der Ukraine nicht eingestellt hat, was die Frage aufwirft, warum die Mehrheitsbevölkerung, die die heutigen westlichen Politiker verabscheut, ihnen leidenschaftlich und oft sogar fanatisch jedes Wort glaubt?

Die Lieferung von Waffen und finanzieller Hilfe an die Ukraine, die es Russland ermöglicht, sich in einem endlosen Krieg mit immer mehr Opfern zu verstricken, ist zusammen mit den Sanktionen, die den Lebensstandard der russischen Mittelklasse senken, nur ein weiterer Versuch eines Regimewechsels. Da es Russland nicht gelungen ist, die Ölproduzenten des Nahen Ostens zu kontrollieren, ist es außerdem nicht unbemerkt geblieben, dass es selbst ein wichtiger Gas- und Ölproduzent ist.

Bathsheba Crocker, US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, warnte am 21. Februar vor dem Einmarsch in der New York Times, dass Russland eine „Hitliste“ von Personen habe, die verhaftet, inhaftiert und gefoltert werden sollten, darunter „gefährdete Bevölkerungsgruppen wie religiöse und ethnische Minderheiten und LGBTQI+-Personen“. Woher sie das wusste, wird nicht erklärt, aber die Erwähnung von Homosexuellen als gefährdete Gruppe scheint jetzt in jedem Medienbericht obligatorisch zu sein.

Von Anschuldigungen, die von der ukrainischen Menschenrechtskommissarin Ljudmila Denisowa als Fakten dargestellt und von der britischen Daily Mail und der US-amerikanischen New York Times im Mai aufgegriffen wurden, wonach es in der Nähe von Kiew wiederholt zu Vergewaltigungen und Morden an Kindern gekommen sei. Gleichzeitig titelte Newsweek im Mai: „Russen zielen mit Sprengstoff auf Kinderbetten und -zimmer: Ukrainian Bomb Team“; was für kranke Köpfe denken sich so etwas aus?! Obwohl beide Schlagzeilen in einem Nachrichtenformat verfasst waren, enthielten sie den Hinweis, dass der Inhalt nicht überprüft wurde. Warum sollte man sie dann als Nachrichten melden? Man kann davon ausgehen, dass sich diese Geschichten mit der Zeit zu Saddams Massenvernichtungswaffen und dem Geist von Kiew gesellen werden.

Das Problem der aktuellen westlichen Propaganda ist, dass sie auf Sensationslust beruht und jede erfundene Geschichte die letzte übertreffen muss, um ihren WOW-Effekt zu behalten. In der heutigen Welt schlagen die Nachbarn Polen und Slowakei den Bau einer Öl-„Friedenspipeline“ vor, im Gegensatz zu dem, was der polnische Präsident Morawiecki als die deutsche Nordstream-„Kriegspipeline“ bezeichnet. In der Zwischenzeit wird weiter darüber diskutiert, warum Russland das Atomkraftwerk in Saporischschja mit Raketen aus amerikanischer Produktion beschießt und Fragmente von US-HIMARS-Raketen in Jelenowka gefunden wurden, wo 57 Asow-Gefangene starben und 130 verwundet wurden, als sie für die bevorstehenden Kriegsverbrecherprozesse aussagten. Die Beweise verschwinden lassen?

Wem werden westliche Politiker die Schuld geben, wenn die Waffen, die sie in die Ukraine schicken, für einen weiteren Zwischenfall vom Typ Tschernobyl verantwortlich sind, während Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde im Kernkraftwerk Saporischschja eintreffen und vor dem Betreten vorschlagen, die Anlage den ukrainischen Behörden zu übergeben. Bin ich der Einzige, den der Gedanke an ein Atomkraftwerk in den Händen der ukrainischen Streitkräfte, in deren Reihen sich auch Neonazi-Milizbataillone befinden, entsetzt?

Dass es in der Ukraine nicht um Freiheit und Demokratie, sondern um einen russischen Regimewechsel geht, ist kein gut gehütetes Geheimnis. Ein Jahr vor dem Sturz Janukowitschs 2014 hatte Carl Gershman, Direktor der US-NGO National Endowment for Democracy (NED), bereits erklärt: „Die Ukraine ist der größte Preis … Wenn sie von Russland weg und in den Westen gezogen werden könnte, könnte sich Putin nicht nur im nahen Ausland, sondern auch innerhalb Russlands selbst auf verlorenem Posten wiederfinden.“ Kürzlich, am 1. März 2022, sagte ein Sprecher des britischen Premierministers: „Aber die Maßnahmen [Sanktionen], die wir einführen, die große Teile der Welt einführen, sind dazu da, das Putin-Regime zu stürzen.“ Oder wie Bruno Le Maire, französischer Wirtschafts- und Finanzminister, erklärte: „Wir werden einen totalen wirtschaftlichen und finanziellen Krieg gegen Russland führen.“

Umgekehrt ist das Gegenteil eingetreten. Zu Beginn der Intervention stand der Rubel bei 85 zum Dollar. Heute liegt er bei 61,35, d. h. der Rubel ist gegenüber dem Dollar sogar stärker geworden. Unabhängig von der Höhe und der Strenge der Sanktionen gehen die großen Erdölproduzenten nicht in Konkurs, auch wenn sie von anderen Katastrophen heimgesucht werden.

Doch sechs Monate nach dem Einmarsch werden die negativen Auswirkungen der Sanktionen auf Energie und industrielle Düngemittel im Westen nur allzu deutlich sichtbar. Steigende Inflation und Lebensmittelpreise, Rekordkonkurse und enorme Energiepreiserhöhungen, während Millionen ukrainischer Einwanderer in ein bereits geschwächtes und von der Rezession betroffenes Westeuropa strömen. Wer wird zuerst blinzeln?

Obwohl sich der Westen derzeit in einer schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Lage befindet, wäre die Absetzung von Präsident Putin und seine Ersetzung durch eine andere Marionette vom Typ Jelzin aus den 1990er-Jahren ein großer Gewinn für den Westen und natürlich für die Wall Street.

In unseren technologisch hoch entwickelten westlichen Gesellschaften ist billige Energie und viel davon der Grund, warum wir als Gesellschaften der ersten Welt existieren. Der Mythos von alternativer und nachhaltiger grüner Energie hat sich nicht bewahrheitet, weil es ihn nicht gibt. Wenn wir uns unsere Lebensgrundlage entziehen, werden wir einen endgültigen Zusammenbruch erleben. Trotz des politischen Pessimismus und des Wirbels werden sich unsere Volkswirtschaften nicht erholen, wenn die gegenwärtige Situation endet, die verlorenen Arbeitsplätze werden nicht zurückkehren und die Inflation wird nicht auf magische Weise auf nahezu Null zurückkehren. Das ist sie, die letzte Schlacht der Zivilisationen, und ich kann auf Identitätspolitik, die Homosexualitätsagenda, Drogen- und Verbrechenseuchen und offene Grenzen verzichten.

Asia Teacher ist britischer Staatsbürger, pensionierter Lehrer für Englisch sowie Sozial- und Politikwissenschaften.