Unabhängige News und Infos

Diese sechs Megaprojekte sollen Polen zu einem regionalen Wirtschaftsmotor machen
Warschau - Bild YouTube

Diese sechs Megaprojekte sollen Polen zu einem regionalen Wirtschaftsmotor machen

Die sechs Megaprojekte von Polen:

Polen genießt bereits die stolze Auszeichnung, die größte Volkswirtschaft unter den postkommunistischen EU-Mitgliedsstaaten zu sein, aber es ist auf dem besten Weg, nach der erfolgreichen Fertigstellung von sechs Megaprojekten ein noch wichtigeres regionales Kraftzentrum zu werden. Dabei handelt es sich um den Eisenbahnkorridor Baltischer Ring, den Tiefseehafen Świnoujście, den Kanal der Frischen Nehrung, die Wasserstraße E40, den zentralen Kommunikationshafen und das Autobahnnetz Via Carpathia. Insgesamt zielen sie darauf ab, das transregionale Konnektivitätspotenzial Polens als Führer der „Drei-Meere-Initiative“ (3SI) zu erhöhen, einem Wirtschaftsblock von Staaten, den es 2015 zusammen mit Kroatien gegründet hat.

Die „Drei-Meere-Initiative“

Das Ziel der 3SI ist es, die Verbindungen zwischen Adria, Ostsee und Schwarzem Meer umfassend zu verbessern. Sie wird von den Amerikanern unterstützt, könnte aber auch dazu dienen, Chinas Belt & Road Initiative (BRI) den Zugang zur EU über den von Peking gekauften griechischen Hafen Piräus zu erleichtern, den das ostasiatische Land zum größten Hafen des Blocks machen will. Die 3SI ist ein enormes Unterfangen, das sehr wohl viele Jahre brauchen könnte, um Früchte zu tragen, aber es ist wohl immer noch eine der wichtigsten großen strategischen Ambitionen der Dritten Polnischen Republik. Sein Erfolg hängt von der Fertigstellung der sechs zuvor identifizierten Megaprojekte ab, die nun kurz zusammengefasst werden sollen.

Baltischer Ring

Der Eisenbahnkorridor Baltischer Ring soll das gleichnamige Meer umrunden und Polen, die baltischen Republiken, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland miteinander verbinden. Er wäre die moderne Manifestation des mittelalterlichen Handelsblocks der Hanse. Das Mittelmeer wird immer das wichtigste Gewässer in der EU bleiben, aber die Ostsee könnte aus wirtschaftlicher Sicht schnell zum nächsten bedeutenden Gewässer werden, wenn diese Pläne verwirklicht werden. In ihrer maximalen Ausprägung könnte sie sogar helfen, ein neues geopolitisches Gravitationszentrum im Block zu schaffen.

Tiefwasserhafen Świnoujście

Der Tiefseehafen Świnoujście soll den Baltischen Ring ergänzen, indem er es den skandinavischen Ländern und auch den Ländern der westlichen Hemisphäre wie den USA und Brasilien ermöglicht, ihre Frachtcontainer direkt an das polnische Schienennetz anzuschließen und so den Umschlag zwischen ihren Regionen und dem mittel- und osteuropäischen Raum (MOE) zu erleichtern. Mit Polen als Herzstück dieser transregionalen Route ist das Land gut aufgestellt, um von der zunehmenden Bedeutung der MOE-Länder für den globalen Handel und Investitionen zu profitieren. Es ist erwähnenswert, dass Świnoujście auch ein kürzlich gebautes LNG-Terminal beherbergt.

Kanal der Frischen Nehrung und die „Wikinger-Seidenstraße“

Entlang der polnischen Ostseeküste ermöglicht das Projekt des Weichsel-Nehrungskanals den Wirtschaftspartnern des Landes einen direkten Zugang zur Weichsel-Bucht, ohne das russische Baltiysk passieren zu müssen. Dies ist von Bedeutung, da es die Durchführbarkeit der E40-Wasserstraße (auch bekannt als „Wikinger-Seidenstraße“) verbessert, die einen Anliegerkorridor durch Weißrussland und die Ukraine auf dem Weg zum Schwarzen Meer schaffen soll. Das letztgenannte Projekt ist jedoch mit ernsthaften Umweltbedenken behaftet, da es durch die Sperrzone von Tschernobyl führt. Es ist das riskanteste der sechs polnischen 3SI-Megaprojekte, aber vielleicht das geopolitisch spannendste, wenn Warschau es durchziehen kann.

Zentraler Kommunikationshafen

Der Zentrale Kommunikationshafen (von manchen auch Hub genannt), der sich mehr auf das Zentrum des Landes konzentriert, wurde kürzlich zusammen mit dem Kanal der Frischen Nehrung als wichtiger Teil von Polens nationalem Wiederaufbauplan aufgenommen. Der Hub sieht die Schaffung eines integrierten Luft-, Schienen- und Straßenknotens vor, der als einer der wichtigsten Verbindungspunkte der CEE-Region dienen soll. Es ist absolut unverzichtbar für die Verwirklichung von Polens 3SI-Vision, weshalb es mit Priorität behandelt wird. Dieses Projekt wird auch alle Teile der heimischen Wirtschaft stärker integrieren, was die Attraktivität Polens gegenüber seinen regionalen Mitbewerbern weiter erhöht.

Über die Karpaten

Das letzte der sechs Megaprojekte ist schließlich das Autobahnnetz Via Carpathia, das Polen mit dem östlichen Balkan verbinden soll. In der Praxis wird die Verbindung mit dem Baltischen Ring die Schaffung eines arktisch-mediterranen Korridors ermöglichen, der die BRI-Pläne Chinas perfekt ergänzt. Es wird auch dazu führen, dass Polen ein führender wirtschaftlicher Akteur in dieser vergleichsweise mittellosen Ecke des Kontinents wird. Im Laufe der Zeit könnte der kumulierte Einfluss, den das Land dort gewinnt, dazu beitragen, die 3SI als selbstbewussten politischen Akteur zu positionieren, falls sich ihre Mitglieder in jeder Hinsicht enger miteinander integrieren.

Abschließende Überlegungen

Angesichts der sechs untersuchten Megaprojekte gibt es viele Gründe, optimistisch in die wirtschaftliche Zukunft Polens zu blicken. Das Land rückt schnell in den Vordergrund der europäischen transregionalen Konnektivitätsprozesse, was es für die EU, die USA und China dreifach attraktiv macht. Mit dem wirtschaftlichen Gewicht kommt auch der politische Einfluss, sodass es als selbstverständlich gilt, dass Warschau versuchen wird, mehr Macht im hochstrategischen 3SI-Raum auszuüben. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies strategisch auswirken wird, aber man kann nur hoffen, dass es die Stabilität in diesem Teil Westeurasiens erhöht und nicht zu einem geopolitischen Wettbewerb mit anderen Akteuren wie Russland führt.