Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Dieser Film erzählt die herzzerreißende Geschichte von Kindern, die nach der Covid-Injektion gestorben sind.

Dieser Film erzählt die herzzerreißende Geschichte von Kindern, die nach der Covid-Injektion gestorben sind.

Anfang dieses Monats wurde ein Film veröffentlicht, der die herzzerreißende Geschichte von Kindern erzählt, die an den Folgen der experimentellen Corona-Injektion gestorben sind. Der Film erschien am Todestag der 18-jährigen Trista, die im Film zu sehen ist.

Sie starb am 9. November letzten Jahres, nur wenige Monate nachdem sie die Spritze erhalten hatte, um sich vor Corona zu „schützen“.

„Dies ist der Film, von dem wir hofften, ihn nie drehen zu müssen“, heißt es auf der offiziellen Website des Films. „Aber es ist ein Film, den jeder sehen sollte. Hören Sie zum ersten Mal die Geschichten von Eltern, die ihr Kind durch den Covid-Impfstoff verloren haben, der von der Regierung als „sicher und wirksam“ angepriesen wurde.

Indem sie sich zu Wort melden, hoffen die Eltern zu verhindern, dass noch mehr Kinder an den Folgen der Impfung sterben. Dies ist der erste Film, der das unbeschreibliche Leid zeigt, das sie verursacht haben.

Der Film zeigt die Eltern der 18-jährigen Trista, den Vater des 17-jährigen Ernesto und Verwandte der neugeborenen Naomi, die 11 Stunden nach der Geburt an den Folgen der Corona-Impfung starb, die ihrer Mutter während des ersten Trimesters verabreicht wurde.

Der Film lässt auch verschiedene Ärzte zu Wort kommen, die erklären, warum Kinder nach der Impfung plötzlich sterben: die Krankenschwester Michelle Gershman, der Kardiologe Peter McCullough und der Gynäkologe James Thorp. Momentan leider nur in Englisch verfügbar.