Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Dieser Vorschlag von Biden könnte die USA zu einer „digitalen Diktatur“ machen
Oura Ring biometric tracker. Source: https://ouraring.com/

Dieser Vorschlag von Biden könnte die USA zu einer „digitalen Diktatur“ machen

Ein „neuer“ Vorschlag der Biden-Administration, eine gesundheitsorientierte Bundesbehörde nach dem Vorbild der DARPA zu schaffen, ist nicht das, was er zu sein scheint. Beworben als ein Weg, um „den Krebs zu beenden“, verbirgt sich hinter dieser „Gesundheits-DARPA“ eine gefährliche Agenda.

Am vergangenen Mittwoch wurde Präsident Biden in den Mainstream- und Gesundheitsmedien für seine Forderung gelobt, eine „neue biomedizinische Forschungsagentur“ nach dem Vorbild der „risikoreichen und lukrativen“ „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) des US-Militärs zu schaffen. Wie vom Präsidenten angepriesen, würde die Agentur versuchen, „innovative“ und „bahnbrechende“ Behandlungen für Krebs, Alzheimer und Diabetes zu entwickeln, mit der Aufforderung, „Krebs, wie wir ihn kennen, zu beenden“.

Weit davon entfernt, „Krebs zu beenden“, wie es sich die meisten Amerikaner vorstellen, würde die vorgeschlagene Agentur „nationale Sicherheit“ mit „Gesundheitssicherheit“ in einer Weise verschmelzen, die sowohl physische als auch psychische „Warnzeichen“ nutzt, um Ausbrüche von Krankheiten oder Gewalt zu verhindern, bevor sie auftreten. Ein solches System ist ein Rezept für eine technokratische „Pre-Crime“-Organisation mit dem Potenzial, sowohl psychische und physische Krankheiten als auch „falsches Denken“ zu kriminalisieren.

Die Biden-Administration hat den Kongress um 6,5 Milliarden Dollar gebeten, um die Agentur zu finanzieren, die weitgehend von Bidens kürzlich bestätigtem Top-Wissenschaftsberater Eric Lander geleitet werden würde. Lander, ehemals Leiter des vom Silicon Valley dominierten Broad Institute, ist wegen seiner Verbindungen zum Eugeniker und Kindersexhändler Jeffrey Epstein und seinem relativ neuen Lob für James Watson, einem offen rassistischen Eugeniker, umstritten. Trotzdem soll Lander vom Senat und vom Kongress bestätigt werden und ist Berichten zufolge deutlich begeistert von der vorgeschlagenen neuen „Gesundheits-DARPA“.

Diese neue Agentur, die ARPA-H oder HARPA genannt werden soll, wäre innerhalb der „National Institutes of Health“ (NIH) untergebracht und würde das NIH-Budget auf über 51 Milliarden Dollar erhöhen. Im Gegensatz zu anderen Agenturen der NIH würde sich die ARPA-H dadurch unterscheiden, dass die von ihr geförderten Projekte vor der Genehmigung nicht von Fachleuten geprüft würden; stattdessen würden handverlesene Programm-Manager alle Förderentscheidungen treffen. Die Finanzierung würde auch in Form von Zahlungen, die von den „gefahrenen [politischen] Kilometern“ abhängen, erfolgen, anstelle der traditionelleren mehrjährigen Zuschüsse.

ARPA-H wird wahrscheinlich mRNA-Impfstoffe als einen der „Durchbrüche“ zur Heilung von Krebs finanzieren und bewerben. Einige der Hersteller von mRNA-Impfstoffen, die einige der am weitesten verbreiteten COVID-19-Impfstoffe produziert haben, wie z. B. der Impfstoff von Pfizer/BioNTech, haben erst letzten Monat erklärt, dass „Krebs das nächste Problem ist, das mit mRNA-Tech angegangen werden soll“ – nach COVID. BioNTech entwickelt seit Jahren mRNA-Gentherapien für Krebs und arbeitet mit der „Bill & Melinda Gates Foundation“ zusammen, um mRNA-basierte Behandlungen für Tuberkulose und HIV zu entwickeln.

Andere „innovative“ Technologien, die im Fokus dieser Agentur stehen werden, sind in der Öffentlichkeit weniger bekannt und wohl auch besorgniserregender.

Der lange Weg zur ARPA-H

ARPA-H ist keine neue und exklusive Idee der Biden-Administration; es gab einen früheren Versuch, eine „Gesundheits-DARPA“ während der Trump-Administration Ende 2019 zu schaffen. Biden begann bereits im Juni 2019 während seiner Präsidentschaftskampagne für die Idee zu werben, wenn auch mit einer ganz anderen Begründung für die Agentur als der, die von ihren Befürwortern gegenüber Trump vorgebracht wurde. Im Jahr 2019 hatten dieselbe Stiftung und Personen, die derzeit Bidens ARPA-H unterstützen, den damaligen Präsidenten Trump gedrängt, „HARPA“ zu schaffen, nicht zum Hauptzweck der Erforschung von Behandlungen für Krebs und Alzheimer, sondern um „Mass Shootings“ zu stoppen, bevor sie geschehen – mittels Überwachung von Amerikanern auf „neuropsychiatrische“ Warnzeichen hin.

Standbild aus dem HARPA-Video „The Patients Are Waiting: How HARPA Will Change Lives Now“, Quelle: http://harpa.org

In den letzten Jahren war ein Mann die treibende Kraft hinter HARPA – der ehemalige stellvertretende Vorsitzende von General Electric und ehemalige Präsident von NBCUniversal, Robert Wright. Über die „Suzanne Wright Foundation“ (benannt nach seiner verstorbenen Frau) hat Wright jahrelang Lobbyarbeit für eine Agentur betrieben, die „biomedizinische Fähigkeiten – Erkennungswerkzeuge, Behandlungen, medizinische Geräte, Heilmittel usw. – für die Millionen von Amerikanern entwickeln würde, die vom derzeitigen System nicht profitieren.“ Während er, wie Biden, den tatsächlichen Zweck der Agentur verschleiert hat, indem er behauptete, sie würde sich hauptsächlich auf die Behandlung von Krebs konzentrieren, enthüllte Wrights Vorschlag von 2019 an seinen persönlichen Freund Donald Trump die zugrunde liegenden Ambitionen.

Wie erstmals von Wright im Jahr 2019 vorgeschlagen, würde das Flaggschiff-Programm von HARPA „SAFE HOME“ sein, kurz für „Stopping Aberrant Fatal Events by Helping Overcome Mental Extremes“. SAFE HOME würde massenhaft private Daten von „Apple Watches, Fitbits, Amazon Echo und Google Home“ und anderen elektronischen Geräten von Verbrauchern sowie Informationen von Gesundheitsdienstleistern aufsaugen, um festzustellen, ob eine Person wahrscheinlich ein Verbrechen begehen wird. Die Daten würden von Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) „zur Frühdiagnose von neuropsychiatrischer Gewalt“ analysiert werden.

Der als „DEEP“ bekannte Pre-Crime-Ansatz des Justizministeriums wurde nur wenige Monate vor Trumps Amtsantritt aktiviert; er wurde auch als eine Möglichkeit gerechtfertigt, „Mass Shootings zu stoppen, bevor sie passieren“. Kurz nach Bidens Amtsantritt begann die neue Regierung, Informationen aus den sozialen Medien zu nutzen, um Verhaftungen im Vorfeld von Straftaten als Teil ihres Ansatzes zur Bekämpfung des „inländischen Terrors“ vorzunehmen. In Anbetracht der Geschichte von Silicon-Valley-Firmen, die mit der Regierung in Sachen Überwachung ohne richterlichen Beschluss zusammenarbeiten, scheint es, dass Aspekte von „SAFE HOME“ bereits unter Biden im Verborgenen aktiv sind und nur darauf warten, dass die Formalisierung von ARPA-H/HARPA als öffentliche Politik legitimiert wird.

Die Anwendungen von Robert Wrights HARPA im Bereich der nationalen Sicherheit werden auch durch den Mann veranschaulicht, der ihr leitender wissenschaftlicher Berater war – der ehemalige Leiter des DARPA-Büros für biologische Technologien, Geoffrey Ling. Ling ist nicht nur der wichtigste wissenschaftliche Berater von HARPA, sondern der ursprüngliche Vorschlag von Wright sah vor, dass Ling HARPA sowohl persönlich entwirft als auch leitet, sobald es eingerichtet ist. Lings Arbeit bei der DARPA lässt sich mit der erklärten Mission von BTO zusammenfassen, die darin besteht, auf die Verschmelzung von „Biologie, Ingenieurwesen und Informatik hinzuarbeiten, um die Kraft natürlicher Systeme für die nationale Sicherheit nutzbar zu machen.“ BTO-bevorzugte Technologien werden auch die Hauptstützen von HARPA sein, das plant, speziell „Fortschritte in der Biotechnologie, Supercomputing, Big Data und künstliche Intelligenz“ zu nutzen, um seine Ziele zu erreichen.

Die direkte DARPA-Verbindung zu HARPA unterstreicht, dass die Agenda hinter dieser kommenden Agentur auf das gescheiterte Bio-Surveillance-Projekt des „Total Information Awareness“-Programms der DARPA zurückgeht, das nach den Ereignissen des 11. September 2001 gestartet wurde. Das Bio-Surveillance-Projekt der TIA versuchte, die „notwendigen Informationstechnologien und einen daraus resultierenden Prototyp zu entwickeln, der in der Lage ist, die verdeckte Freisetzung eines biologischen Erregers automatisch und deutlich früher als herkömmliche Ansätze zu erkennen“, und zwar „durch die Überwachung nicht-traditioneller Datenquellen“ einschließlich „medizinischer Vordiagnosedaten“ und „Verhaltensindikatoren“.

Obwohl nominell auf „bioterroristische Angriffe“ fokussiert, versuchte das Bio-Surveillance-Projekt der TIA auch, Fähigkeiten zur Früherkennung von „normalen“ Krankheitsausbrüchen zu erwerben. Bio-Surveillance und verwandte DARPA-Projekte zu dieser Zeit, wie z. B. LifeLog, versuchten, Daten durch den massenhaften Einsatz einer Art von Wearable- oder Handheld-Technologie zu sammeln. Diese DARPA-Programme wurden schließlich aufgrund der Kontroverse über die Behauptungen, sie würden verwendet werden, um Profile von Dissidenten im Inland zu erstellen und die Privatsphäre aller Amerikaner in den USA zu beseitigen, eingestellt.

Die Tatsache, dass DARPAs vergangenes totales Überwachungsraster unter einer angeblich separaten, auf die Gesundheit fokussierten Agentur wieder zum Leben erweckt wird, und zwar einer, die nicht weniger als ihr Organisationsmodell nachahmt, bestätigt, dass viele TIA-bezogene Programme lediglich vom Verteidigungsministerium distanziert wurden, als sie offiziell eingestellt wurden. Durch die Abtrennung des Militärs von der öffentlichen Darstellung solcher Technologien und Programme wurden diese den Massen schmackhafter gemacht, obwohl das Militär hinter den Kulissen stark involviert blieb. Wie „Unlimited Hangout“ kürzlich berichtet hat, wurden wichtige Aspekte von TIA lediglich privatisiert, wodurch Unternehmen wie „Facebook“ und „Palantir“ entstanden, was dazu führte, dass solche DARPA-Projekte weithin genutzt und akzeptiert wurden. Jetzt, unter dem Deckmantel der vorgeschlagenen ARPA-H, würde das ursprüngliche TIA-Programm der DARPA im Wesentlichen ein Comeback als eigener Ableger erleben.

Silicon Valley, das Militär und die Wearable-„Revolution“

Dieser jüngste Versuch, ARPA-H/HARPA zu gründen, lässt sich gut mit dem koordinierten Vorstoß von Silicon-Valley-Firmen in den Bereich des Gesundheitswesens kombinieren, insbesondere von Silicon-Valley-Firmen, die als Auftragnehmer der US-Geheimdienste und/oder des Militärs auftreten (z. B. Microsoft, Google und Amazon). Während der COVID-19-Krise hat sich dieser Trend zur Silicon-Valley-Dominanz im Gesundheitssektor durch einen Top-Down-Vorstoß in Richtung Digitalisierung mit Telemedizin, Fernüberwachung und Ähnlichem erheblich beschleunigt.

Ein interessantes Beispiel ist Amazon, das im vergangenen Jahr ein Wearable auf den Markt gebracht hat, das angeblich nicht nur die körperliche Gesundheit und Fitness der Menschen mittels Biometrie überwacht, sondern auch ihren emotionalen Zustand. Im Vorjahr hat Amazon die Online-Apotheke PillPack übernommen, und es ist nicht schwer, sich ein Szenario vorzustellen, in dem Daten von Amazons Halo-Wellnessband genutzt werden, um Behandlungsempfehlungen anzubieten, die dann von der Amazon-eigenen PillPack geliefert werden.

Unternehmen wie „Amazon“, „Palantir“ und „Google“ werden eng in die Aktivitäten der ARPA-H eingebunden sein. Insbesondere Google, das im Jahr 2020 zahlreiche Health-Tech-Initiativen gestartet hat, wird aufgrund seiner langjährigen Verbindungen zur Obama-Regierung, als Biden Vizepräsident war, und zu Präsident Bidens oberstem Wissenschaftsberater Eric Lander eine wichtige Rolle in dieser neuen Agentur spielen.

Wie bereits erwähnt, ist Lander bereit, eine wichtige Rolle in der ARPA-H/HARPA zu spielen, falls und wenn sie zustande kommt. Bevor er der Top-Wissenschaftler des Landes wurde, war Lander Präsident und Gründungsdirektor des „Broad Institute“. Obwohl das „Broad Institute“ als Partnerschaft zwischen dem MIT und Harvard beworben wird, ist es stark vom Silicon Valley beeinflusst, mit zwei ehemaligen Google-Führungskräften im Vorstand, einem Partner der Silicon Valley Venture Capital-Firma „Greylock Partners“ und dem ehemaligen CEO von IBM, sowie einigen seiner Top-Stiftungen, die von prominenten Tech-Führungskräften stammen.

The Broad Institute, Quelle: https://www.broadinstitute.org

Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt, der eng in Obamas Wiederwahlkampagne 2012 involviert war und der Demokratischen Partei im Allgemeinen nahesteht, ist seit diesem April Vorsitzender des „Broad Institute“. Im März gab Schmidt dem Institut 150 Millionen Dollar, um „Biologie und maschinelles Lernen zu verbinden, um Programme des Lebens zu verstehen.“ Während seiner Zeit im Vorstand des „Broad Institute“ hatte Schmidt auch den Vorsitz der „National Security Commission on Artificial Intelligence“ inne, einer Gruppe, die sich hauptsächlich aus Vertretern des Silicon Valley, der Geheimdienste und des Militärs zusammensetzt und die nun die Richtung der Politik der US-Regierung in Bezug auf aufkommende Technologien und KI vorgibt. Schmidt wurde von der Biden-Administration auch als potenzieller Leiter einer Task Force für die Tech-Industrie gehandelt.

Im Januar gab das „Broad Institute“ bekannt, dass seine Gesundheitsforschungsplattform „Terra“, die mit der Google-Tochter „Verily“ aufgebaut wurde, mit Microsoft zusammenarbeiten wird. Das Ergebnis: „Terra“ ermöglicht Google und Microsoft den Zugriff auf einen riesigen Bestand an genomischen Daten, die von Akademikern und Forschungseinrichtungen aus der ganzen Welt in die Plattform eingespeist werden.

Darüber hinaus hat sich Google im vergangenen September mit dem Verteidigungsministerium im Rahmen eines neuen KI-gesteuerten „Predictive Health“-Programms zusammengetan, das auch Verbindungen zu den US-Geheimdiensten hat. Während sich diese Initiative anfangs auf die Vorhersage von Krebsfällen konzentrierte, plant sie offensichtlich eine Ausweitung auf die Vorhersage des Ausbruchs anderer Krankheiten, bevor Symptome auftreten, einschließlich COVID-19. Wie „Unlimited Hangout“ seinerzeit feststellte, war einer der Hintergedanken für das Programm aus Googles Sicht, dass Google Zugang zu „dem größten Bestand an krankheits- und krebsbezogenen medizinischen Daten in der Welt“ erhält, der von der „Defense Health Agency“ gehalten wird. Der exklusive Zugang zu diesen Daten ist ein großer Segen für Google in seinem Bemühen, seine wachsende Suite von KI-Gesundheitsprodukten zu entwickeln und zu erweitern.

Beim Militär werden derzeit COVID-19-bezogene biometrische Wearables für die „sichere Rückkehr zur Arbeit“ pilotiert. Im vergangenen Dezember wurde bekannt gegeben, dass die Hill Air Force Base in Utah biometrische Wearables für einige Staffeln zu einem obligatorischen Teil der Uniform machen wird. So müssen die Flieger der 649th Munitions Squadron der Air Force nun eine smarte Uhr der Firma „Garmin“ und einen smarten Ring der Firma „Oura“ als Teil ihrer Uniform tragen.

Laut Air Force erkennen diese Geräte biometrische Indikatoren, die dann von dem KI-Algorithmus der „Defense Threat Reduction Agency“/“Philips Healthcare“ auf 165 verschiedene Biomarker analysiert werden, der „versucht, eine Infektion oder einen Virus etwa 48 Stunden vor dem Auftreten von Symptomen zu erkennen.“ Die Entwicklung dieses Algorithmus begann lange vor der COVID-19-Krise und ist die jüngste Iteration einer Reihe von militärischen Forschungsprojekten, die offenbar im Rahmen des DARPA-Projekts „Predicting Health and Disease“ (PHD) von 2007 begonnen haben.

Obwohl diese Wearables für das Militär interessant sind, sind sie in erster Linie für den Massengebrauch gedacht – ein großer Schritt in Richtung der Infrastruktur, die für die Wiederauferstehung eines Bioüberwachungsprogramms benötigt wird, das vom nationalen Sicherheitsstaat betrieben werden soll. Zuerst mit dem Militär zu beginnen, macht aus Sicht des nationalen Sicherheitsapparats Sinn, da die Möglichkeit, biometrische Daten, einschließlich Emotionen, zu überwachen, für diejenigen, die die kürzlich erweiterten „Insider-Bedrohungs“-Programme des Militärs und des Heimatschutzministeriums verwalten, offensichtlich attraktiv ist.

Ein Indikator für den Vorstoß in die Massenanwendung ist, dass derselbe Oura-Smart-Ring, der von der Air Force verwendet wird, kürzlich auch von der NBA eingesetzt wurde, um COVID-19-Ausbrüche bei Basketballspielern zu verhindern. Vor COVID-19 wurde er von Mitgliedern der britischen Königsfamilie und Twitter-CEO Jack Dorsey zur Verbesserung des Schlafs für den Verbrauchereinsatz beworben. Erst letzten Montag sagte der CEO von Oura, Harpeet Rai, dass die gesamte Zukunft der Wearable Health Tech bald „proaktiv statt reaktiv“ sein wird, da sie sich auf die Vorhersage von Krankheiten auf der Grundlage biometrischer Daten konzentrieren wird, die von Wearables in Echtzeit gewonnen werden.

Ein weiteres Wearable, das mit dem Militär verbunden ist und sich in den Massengebrauch einschleicht, ist der „BioButton“ und sein Vorgänger, der „BioSticker“. Produziert von der Firma „BioIntelliSense“, wird der schlanke neue BioButton als Wearable-System beworben, das „eine skalierbare und kostengünstige Lösung für die Überwachung von COVID-19-Symptomen in der Schule, zu Hause und am Arbeitsplatz ist.“ BioIntelliSense erhielt im vergangenen Dezember 2,8 Millionen Dollar vom Pentagon, um den „BioButton“ und den „BioSticker“ als Wearables für COVID-19 zu entwickeln.

BioIntelliSense CEO James Mault posiert mit dem BioSticker Wearable des Unternehmens. Quelle: https://biointellisense.com

„BioIntelliSense“, mitbegründet und geleitet vom ehemaligen „HealthVault“-Entwickler James Mault bei Microsoft, hat seine Wearable-Sensoren nun für den breiten Einsatz auf einigen College-Campi und in einigen US-Krankenhäusern eingeführt. In einigen dieser Fälle werden die Wearables des Unternehmens speziell zur Überwachung der Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs eingesetzt, im Gegensatz zu den Symptomen von COVID-19 selbst. „BioIntelliSense“ führt derzeit in Zusammenarbeit mit „Philips Healthcare“ und der Universität von Colorado eine Studie über den Einsatz seiner Wearables zur COVID-19-Früherkennung durch, die vollständig vom US-Militär finanziert wird.

Während der Einsatz dieser Wearables an diesen Pilotstandorten derzeit „ermutigt wird, aber optional“ ist, könnte der Zeitpunkt kommen, an dem sie an einem Arbeitsplatz oder von einer Regierung vorgeschrieben werden. Das wäre nicht ungewöhnlich, denn mehrere Länder haben bereits vorgeschrieben, dass ausländische Neuankömmlinge während einer vorgeschriebenen Quarantänezeit mit einem Wearable überwacht werden müssen. St. Lucia nutzt derzeit den „BioButton“ für diesen Zweck. Singapur, das zu den ersten „smarten Nationen“ der Welt gehören will, hat jedem seiner Einwohner ein Wearable namens „TraceTogether-Token“ für sein Kontaktverfolgungsprogramm gegeben. An allen Arbeitsplätzen, in Einkaufszentren, Hotels, Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Lebensmittelgeschäften und Friseursalons ist entweder das Wearable Token oder die TraceTogether-Smartphone-App Pflicht. Diejenigen, die keinen Zugang zu einem Smartphone haben, sollen den „kostenlosen“, von der Regierung ausgegebenen Wearable Token verwenden.

Die Ära der digitalen Diktaturen ist fast da

Die Einführung verpflichtender Wearables nicht nur zur COVID-19-Prävention, sondern zur Überwachung der Gesundheit im Allgemeinen würde die Quarantäne von Menschen institutionalisieren, die keine Krankheitssymptome haben, sondern denen nur von einem undurchsichtigen Algorithmus bescheinigt wird, dass die Vitalparameter eine „abnormale“ Aktivität zeigen würden.

In Anbetracht der Tatsache, dass keine KI 100 Prozent genau ist und dass KI nur so gut ist wie die Daten, auf denen sie trainiert wird, würde ein solches System garantiert regelmäßig Fehler machen: Die Frage ist nur, wie viele. Ein KI-Algorithmus, der zur „Vorhersage von COVID-19-Ausbrüchen“ in Israel und einigen US-Bundesstaaten verwendet wird, wird von „Diagnostic Robotics“ vermarktet; die (wahrscheinlich überhöhte) Genauigkeitsrate, die das Unternehmen für sein Produkt angibt, beträgt nur 73 Prozent. Das bedeutet, dass die Firma selbst zugibt, dass ihre KI in 27 Prozent der Fälle falsch liegt. Wahrscheinlich ist sie sogar noch ungenauer, da die Zahl von 73 Prozent nie von unabhängiger Seite überprüft wurde.

Die Einführung dieser Technologien hat von der COVID-19-Krise profitiert, da die Befürworter die Gelegenheit ergriffen haben, sie zu beschleunigen. Infolgedessen wird ihr Einsatz bald allgegenwärtig sein, wenn diese fortschreitende Agenda ungehindert weitergeht.

Obwohl dieser Vorstoß für Wearables jetzt offensichtlich ist, gab es schon vor einigen Jahren Anzeichen für diese Agenda. Im Jahr 2018 kündigte beispielsweise der Versicherer „John Hancock“ an, seine Lebensversicherungsangebote durch „interaktive Policen“ zu ersetzen, bei denen Einzelpersonen ihre Gesundheit durch kommerzielle Gesundheits-Wearables überwachen lassen. Vor dieser Ankündigung boten „John Hancock“ und andere Versicherer wie „Aetna“, „Cigna“ und „UnitedHealthcare“ verschiedene Belohnungen für Versicherungsnehmer an, die ein Fitness-Wearable trugen und diese Daten mit ihrer Versicherung teilten.

In einem weiteren Beispiel aus der Zeit vor COVID veröffentlichte das „Journal of the American Medical Association“ im August 2019 einen Artikel, in dem behauptet wurde, dass Wearables „gesundes Verhalten fördern und Individuen befähigen, sich an ihrer Gesundheit zu beteiligen.“ Die Autoren des Artikels, die mit Harvard verbunden sind, behaupteten weiter, dass „Anreize für die Nutzung dieser Geräte [Wearables] durch die Integration in Versicherungspolicen“ ein „attraktiver“ politischer Ansatz sein könnten. Die Verwendung von Wearables für Versicherungsnehmer wurde seither von der Versicherungsindustrie stark gefördert, sowohl vor als auch nach COVID-19, und einige spekulieren, dass Krankenversicherer bald ihre Verwendung in bestimmten Fällen oder als breitere Politik vorschreiben könnten.

Diese biometrischen „Fitness“-Geräte – wie z. B. Amazons Halo – können jedoch mehr als nur Ihre körperlichen Vitalparameter überwachen, da sie auch Ihren emotionalen Zustand überwachen können. ARPA-H/HARPAs Vorzeigeprogramm „SAFE HOME“ offenbart, dass die Fähigkeit, Gedanken und Gefühle zu überwachen, bereits ein bestehendes Ziel derjenigen ist, die diese neue Agentur aufbauen wollen.

Laut der Koryphäe des Weltwirtschaftsforums, dem Historiker Yuval Noah Harari, wird der Übergang zu „digitalen Diktaturen“ einen „großen Wendepunkt“ erleben, wenn Regierungen „anfangen zu überwachen und zu erfassen, was in Ihrem Körper und in Ihrem Gehirn passiert.“ Er sagt, dass die massenhafte Einführung einer solchen Technologie die Menschen zu „hackbaren Tieren“ machen würde, während diejenigen, die darauf verzichten, diese Technologie an oder in ihrem Körper zu haben, Teil einer neuen „nutzlosen“ Klasse werden würden. Harari hat auch behauptet, dass biometrische Wearables eines Tages von Regierungen verwendet werden, um Individuen ins Visier zu nehmen, die die „falschen“ emotionalen Reaktionen auf Regierungsführer haben.

Es überrascht nicht, dass einer der größten Fans von Harari, Mark Zuckerberg von Facebook, sein Unternehmen kürzlich in die Entwicklung eines umfassenden biometrischen und „neuronalen“ Wearables geführt hat, das auf der Technologie eines „neuronalen Schnittstellen“-Start-ups basiert, das Facebook 2019 erwarb. Laut Facebook wird das Wearable „mit AR [Augmented Reality], VR [Virtual Reality] und menschlichen neuronalen Signalen integriert“ und soll bald kommerziell erhältlich sein. Facebook besitzt auch die VR-Firma „Oculus Rift“, deren Gründer, Palmer Luckey, jetzt das US-Militär-KI-Unternehmen „Anduril“ leitet.

Wie kürzlich berichtet, wurde Facebook in seinen frühen Tagen als privatwirtschaftlicher Ersatz für das umstrittene „LifeLog“-Programm der DARPA geformt, das sowohl die KI „vermenschlichen“ als auch Profile von inländischen Dissidenten und Terrorverdächtigen erstellen wollte. „LifeLog“ wurde von der DARPA auch als „Unterstützung der medizinischen Forschung und der Früherkennung einer aufkommenden Pandemie“ beworben.

Es scheint, als würden aktuelle Trends und Ereignisse zeigen, dass die jahrzehntelangen Bemühungen der DARPA, „Gesundheitssicherheit“ und „nationale Sicherheit“ zu verschmelzen, nun weiter fortgeschritten sind als je zuvor. Dies mag zum Teil daran liegen, dass Bill Gates, der im letzten Jahr weltweit erheblichen Einfluss auf die Gesundheitspolitik ausgeübt hat, ein langjähriger Befürworter der Verschmelzung von Gesundheitssicherheit und nationaler Sicherheit ist, um sowohl Pandemien als auch „Bioterroristen“ zu vereiteln, bevor sie zuschlagen können, wie in seiner 2017 gehaltenen Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu hören war. Im selben Jahr forderte Gates das US-Militär auch öffentlich auf, „mehr Training auf die Vorbereitung zur Bekämpfung einer globalen Pandemie oder eines Bioterroranschlags zu konzentrieren.“

In der Verschmelzung von „nationaler Sicherheit“ und „Gesundheitssicherheit“ könnte jede Entscheidung oder jedes Mandat, das als Maßnahme der öffentlichen Gesundheit verkündet wurde, als notwendig für die „nationale Sicherheit“ gerechtfertigt werden, ähnlich wie die Massenmissbräuche und Kriegsverbrechen, die während des „Krieges gegen den Terror“ nach dem 11. September 2001 stattfanden, in ähnlicher Weise durch die „nationale Sicherheit“ gerechtfertigt wurden – mehr oder weniger unbeaufsichtigt. Doch in diesem Fall drohen wir – statt nur unsere bürgerlichen Freiheiten und die Kontrolle über unsere externen Leben – auch die Souveränität über unsere einzelnen Körper zu verlieren.

Das NIH, das diese neue ARPA-H/HARPA beherbergen würde, hat seit 2015 Hunderte von Millionen Dollar für Experimente mit dem Einsatz von Wearables ausgegeben, nicht nur zur Erkennung von Krankheitssymptomen, sondern auch zur Überwachung der Ernährung und des illegalen Drogenkonsums von Personen. Biden spielte eine Schlüsselrolle in diesem Projekt, das als „Precision Medicine Initiative“ bekannt ist, und hob separat den Einsatz von Wearables bei Krebspatienten als Teil des damit verbundenen „Cancer Moonshot“-Programms der Obama-Regierung hervor. Das dritte Gesundheitsforschungsprojekt der Obama-Ära war die „BRAIN“-Initiative der NIH, die unter anderem mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, „Werkzeuge zu entwickeln, um genau definierte Neuronen im lebenden Gehirn aufzuzeichnen, zu markieren und zu manipulieren“, die nachweislich mit einer „abnormalen“ Funktion oder einer neurologischen Krankheit in Verbindung stehen. Diese Initiativen fanden zu einer Zeit statt, als Eric Lander der Co-Vorsitzende von Obamas „Council of Advisors on Science and Technology war“, während er noch das „Broad Institute“ leitete. Es ist kaum ein Zufall, dass Eric Lander nun Bidens oberster Wissenschaftsberater ist, der auf eine neue Position auf Kabinettsebene gehoben wurde und den Kurs der ARPA-H/HARPA leiten soll.

So würde Bidens neu angekündigte Agentur, wenn sie vom Kongress genehmigt wird, diese vergangenen Initiativen der Obama-Ära mit Orwell’schen Anwendungen unter einem Dach integrieren, aber mit noch weniger Aufsicht als zuvor. Sie würde auch versuchen, ihre Befugnisse zu erweitern, die Verwendung dieser Technologien zum Mainstream zu machen und möglicherweise in Richtung der Entwicklung von Richtlinien vorstoßen, die ihre Verwendung verpflichtend machen würde.

Wenn ARPA-H/HARPA vom Kongress genehmigt und schließlich eingerichtet wird, wird es dazu benutzt werden, gefährliche und seit langem bestehende Agenden des nationalen Sicherheitsstaates und seiner Silicon-Valley-Auftragnehmer wieder aufleben zu lassen und eine „digitale Diktatur“ zu schaffen, die die menschliche Freiheit, die menschliche Gesellschaft und möglicherweise die eigentliche Definition dessen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein, bedroht.