Unabhängige News und Infos

Dieses JAHR in der neuen Normalität

In unserer ersten „Diese Woche“-Folge des Jahres 2022 blicken wir nicht nur zurück, sondern auch nach vorn. Was waren die unvollendeten Handlungsstränge des Jahres 2021? Welche kleinen Geschichten des letzten Jahres könnten die großen Geschichten dieses Jahres sein?

Diese Woche werfen wir einen Blick darauf, wonach OffGuardian im Jahr 2022 Ausschau halten wird.

1. Programmierbare digitale Währung

Für die Uneingeweihten: Eine programmierbare digitale Währung ist eine Form der digitalen Währung, die programmiert werden kann … Ich hoffe, das klärt alle Unklarheiten.

Im Ernst: Die Zentralbanken erforschen die Möglichkeit, ihre eigenen digitalen Währungen herauszugeben. Diese digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) wären „programmierbar“, d. h. entweder die Bank, die die Währung ausgibt, oder das Unternehmen, das sie als Lohn auszahlt, hätten die direkte Kontrolle über ihre Verwendung.

Die Banken (oder Arbeitgeber) hätten die Möglichkeit, die Verwendung des von ihnen ausgegebenen Geldes zu begrenzen. Sie könnten begrenzen, wie viel davon, wo und wofür es ausgegeben werden kann usw.

Wir haben im letzten Sommer einen langen Artikel über die möglichen Missbräuche eines solchen Kontrollsystems für Geld veröffentlicht. Seitdem sind weitere Forderungen nach seiner Einführung laut geworden: Estland und die Ukraine wollen das System demnächst erproben, und Japan prüft seine Durchführbarkeit.

Das ist definitiv ein wichtiges Thema für die Freiheit der Menschen und eine wichtige Geschichte, die man 2022 im Auge behalten sollte.

2. Der Wechsel von Covid zum Klima

Wir haben im Laufe des Jahres 2021 ein paar Mal darüber berichtet, aber wir glauben nicht, dass die Sache vom Tisch ist. Erwarten Sie eher, dass diese Kampagne noch an Fahrt gewinnt.

Heute legt „Yahoo News“ ihre großen Bedenken für das neue Jahr dar:

Im neuen Jahr: Kampf gegen COVID und Klimawandel sowie Stärkung unserer Demokratie

Am Weihnachtsabend veröffentlichte der „Guardian“ einen weiteren Artikel, in dem Covid mit dem Klimawandel gleichgesetzt wurde; am 17. Dezember warnte die „New York Times“, dass das Klima eine „aufkommende Bedrohung“ für die Finanzstabilität sei, während der „New Statesman“ am 16. Dezember warnte, dass Covid von den „roten Alarmsignalen“ des Klimas ablenke und argumentierte, dass die Klimakatastrophe die größere Bedrohung sei.

Caroline Lucas, die gestern im „Independent“ schrieb und ein uraltes Argument wieder aufwärmte, argumentiert, dass, wenn wir Geld finden können, um die Finanzkrise von 2008 zu beheben (was wir nicht getan haben) und eine globale Pandemie zu bekämpfen (was wir auch nicht getan haben) – warum können wir dann nicht Geld in die Bekämpfung des Klimawandels stecken? (das tun wir bereits).

Ihre Beispiele sind gut gewählt, auch wenn ihr nicht klar ist, warum. Sowohl der Crash von 2008 als auch die „Pandemie“ sind absichtlich geschaffene Krisen, die als Vorwand dienen, um riesige Mengen an Steuergeldern in private Hände zu leiten. Und genau das würde wahrscheinlich auch jeder „grüne New Deal“ tun.

Im Laufe des Jahres werden wir noch mehr davon sehen.

Amüsanterweise scheint die Presse zu wissen, dass wir es wissen, denn sie bemüht sich bereits um vorbeugende Schadensbegrenzung. So titelte der „Independent“ heute: „Covid conspiracy groups may switch to climate misinformation in 2022, experts warn“ [Covid-Verschwörungsgruppen könnten zu Klima-Desinformationen wechseln, warnen Experten“, Anm. d. Übersetzers].

3. Erklären von Herzinfarkten, die noch nicht stattgefunden haben

Davon gab es im Jahr 2021 eine ganze Menge, vor allem in der zweiten Jahreshälfte.

Und nicht nur Herzinfarkte, überall in den Medien tauchten Artikel auf, in denen Schlaganfälle, Blutgerinnsel und Herzkrankheiten beschrieben wurden, die eigentlich noch gar nicht aufgetreten waren.

Bei der Omicron-Variante wurde zunächst von Herzsymptomen gesprochen, die bei früheren Varianten nicht bekannt waren.

Es wurde berichtet, dass Depressionen und Angstzustände landesweit im Vereinigten Königreich zu einem Anstieg der Herzerkrankungen um 5 % führen – sie nennen es dort „postpandemische Belastungsstörung“.

Auch das kalte Wetter wird dafür verantwortlich gemacht. Junge Menschen, die Gras rauchen, werden für die Zunahme von Herzproblemen verantwortlich gemacht, ebenso wie eine schlechte Ernährung.

Ein Vitaminmangel führt offenbar zu einer Häufung von Schlaganfällen.

Viele dieser Menschen, bei denen die Zahl der Herzinfarkte in die Höhe schießt, sind „scheinbar fit“.

Warum pumpen die Medien Erklärungen für ein erhöhtes Risiko von Blutgerinnseln und damit verbundenen Krankheiten heraus?

Nun, wenn man bedenkt, dass die (ungetesteten und unnötigen) „Impfstoffe“ alle Herzprobleme und Blutgerinnsel als „sehr seltene“ Komplikationen haben, braucht man kein Genie zu sein, um die Teile zusammenzufügen.

Dies ist eine Geschichte, die wir alle auf dem Weg ins neue Jahr verfolgen sollten.

BONUS: Der „Ist das ihr Ernst?“-Moment des Jahres

Es sind erst zwei Tage vergangen, aber wir haben bereits einen starken Eintrag für die lächerlichste Geschichte des Jahres. In Israel werden die ersten Fälle von … Tusch, Trommelwirbel … „Flurona“ gemeldet:

Ja. Das verzweifelte Bedürfnis der „Pandemie“-Narrative nach immer gruseligeren Schlagzeilen hat zu einer überstürzten und kaum kohärenten Fortsetzung geführt. Ein echter „Frankenstein gegen den Werwolf“-Moment.

Werden sie allen Ernstes versuchen, den Leuten „Flurona“ zu verkaufen? Ein Teil von mir hofft das wirklich.

Alles in allem sieht es so aus, als ob uns bei OffGuardian ein arbeitsreiches Jahr bevorsteht, und wir haben noch nicht einmal über den anhaltenden Krieg gegen die Meinungsfreiheit berichtet, oder darüber, was zum Teufel sie mit Russland vorhaben.

Gute Zeiten liegen vor uns. Frohes neues Jahr an alle.