Unabhängige News und Infos

Dr. Robert Malone: Hier eine Zusammenfassung wichtiger Omikron/COVID-Forschungen

Dr. Robert Malone: Hier eine Zusammenfassung wichtiger Omikron/COVID-Forschungen

In letzter Zeit sind eine Reihe wichtiger Preprint-Artikel mit gutem wissenschaftlichem Design und wichtigen Schlussfolgerungen erschienen. Nachfolgend sind einige davon aufgeführt:

Schutz durch vorherige Infektion gegen SARS-CoV-2-Reinfektion mit der Omicron-Variante medRxiv Jan 6, 2022

HINTERGRUND Eine natürliche SARS-CoV-2-Infektion bewirkt einen starken Schutz gegen eine Reinfektion mit den Varianten Alpha (B.1.1.7), Beta (B.1.351) und Delta (B.1.617.2). Die Variante Omicron (B.1.1.529) weist jedoch mehrere Mutationen auf, die eine Umgehung des Immunsystems bewirken können. Wir haben die Wirksamkeit einer früheren Infektion bei der Verhinderung einer Reinfektion (PES) mit Omicron und anderen SARS-CoV-2-Varianten in Katar abgeschätzt.

HIGHLIGHTS:

  • Der durch eine vorherige Infektion gewährte Schutz vor einer symptomatischen Reinfektion mit Alpha, Beta oder Delta ist mit etwa 90 % robust.
  • Der Schutz vor einer Reinfektion mit Omikron ist zwar geringer, aber mit fast 60 % immer noch beträchtlich.
  • Der Schutz vor einer früheren Infektion, gegen Krankenhausaufenthalte oder Tod bei einer Reinfektion scheint unabhängig von der Variante robust zu sein.

Obwohl es sich bei dieser Studie nicht um einen direkten Vergleich zwischen natürlicher und impfstoffinduzierter Immunität handelt, deutet sie doch darauf hin, dass der Schutz durch eine natürliche Infektion der impfstoffinduzierten Immunität überlegen ist.

Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen gegen Omicron- oder Delta-Infektion medRxiv Jan 1, 2022 doi: https://doi.org/10.1101/2021.12.30.21268565

Methoden Unter Anwendung des test-negativen Designs auf verknüpfte Provinzdaten schätzten wir die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen eine Infektion (unabhängig von Symptomen oder Schweregrad) durch Omikron oder Delta zwischen dem 22. November und 19. Dezember 2021. Wir schlossen Personen ein, die mindestens zwei COVID-19-Impfstoffdosen erhalten hatten (mit mindestens einer mRNA-Impfstoffdosis für die Primärserie), und verwendeten eine multivariable logistische Regression, um die Wirksamkeit von zwei oder drei Dosen nach der Zeit seit der letzten Dosis zu schätzen.

(Die Studie umfasste 3.442 Omikron-positive Fälle, 9.201 Delta-positive Fälle und 471.545 testnegative Kontrollen).

HIGHLIGHTS:

  • Der Erhalt von 2 Dosen COVID-19-Impfstoff schützte nicht vor Omikron.
  • Die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen Omikron lag bei 37 % (95%CI, 19-50 %) ≥7 Tage nach Erhalt der dritten Dosis eines mRNA-Impfstoffs.

Aktualisierte Prognosen für COVID-19 Omicron-Welle in Florida. medRxiv Jan 6, 2022 doi: https://doi.org/10.1101/2022.01.06.22268849

Zusammenfassung:

In diesem Bericht verwenden die Autoren ein detailliertes Simulationsmodell zur Bewertung und Prognose der COVID-19-Epidemie in Florida. Das Modell ist ein datengesteuertes, stochastisches, zeitdiskretes, agentenbasiertes Modell mit einer expliziten Darstellung von Menschen und Orten.

HIGHLIGHTS:

  • Unter Verwendung des Modells stellen die Autoren fest, dass die Omikron-Variante in Florida wahrscheinlich viel mehr Infektionen verursacht als die Delta-Variante.
  • Aufgrund von Testbeschränkungen und häufig milden Symptomen wird davon ausgegangen, dass Omikron-Infektionen im Vergleich zur Delta-Variante unterrepräsentiert sind.
  • Sie gehen davon aus, dass die Zahl der gemeldeten COVID-19-Fälle weiter deutlich ansteigen und Anfang Januar 2022 ihren Höhepunkt erreichen wird.
  • Die Zahl der gemeldeten COVID-19-Todesfälle, die auf Omikron zurückzuführen sind, könnte ein Drittel der durch die Delta-Welle verursachten Gesamtzahl betragen.

Änderungen des Lebensstils während der Coronavirus-Pandemie 2019 wirken sich auf die mit einer metabolischen Dysfunktion verbundene Fettlebererkrankung aus. Liver International. 07 Januar 2022 (peer reviewed)

Die Pandemie der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) führte zu Veränderungen im Lebensstil. Die Autoren wollten klären, ob die COVID-19-induzierten Änderungen des Lebensstils die Entwicklung der metabolischen Dysfunktion-assoziierten Fettlebererkrankung (MAFLD) beeinflussen.

Die stoffwechselassoziierte Fettlebererkrankung (MAFLD) betrifft 20-30 % der Weltbevölkerung und entwickelt sich zur häufigsten Ursache für chronische Lebererkrankungen, Zirrhose und hepatozelluläres Karzinom (HCC). MAFLD ist der hepatische Ausdruck einer metabolischen Dysfunktion, die mit einer Vielzahl von metabolischen Begleiterkrankungen wie Fettleibigkeit, Dyslipidämie, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes (T2DM) korreliert:

Methoden

Diese retrospektive Längsschnittstudie umfasste 973 Teilnehmer, die sich zwischen 2018 und 2020 einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen. Die klinischen Merkmale und Lebensgewohnheiten der Teilnehmer wurden untersucht. Mithilfe einer logistischen Regressionsanalyse wurden unabhängige Lebensstilprädiktoren für die Entwicklung von MAFLD vor der Pandemie (2018-2019) und während der Pandemie (2019-2020) ermittelt.

Ergebnisse

  • Im Jahr 2018 wurde bei 261 (27 %) Patienten eine MAFLD diagnostiziert. Vor der Pandemie entwickelten 22 Patienten eine neue MAFLD. Während dieses Zeitraums,
  • Routinemäßige nächtliche Mahlzeiten wurden als unabhängiger Lebensstilprädiktor für die Entwicklung von MAFLD identifiziert (Hazard Ratio [HR] 2,54, 95 % Konfidenzintervall [CI] 1,02-6,36, P=0,046). Im Gegensatz dazu entwickelten 44 Patienten während der Pandemie eine neue MAFLD.
  • In dieser Zeit wurde ein höherer täglicher Alkoholkonsum als unabhängiger Lebensstilprädiktor für die Entwicklung von MAFLD identifiziert (HR 1,03, 95% CI 1,01-1,05, P=0,008).
  • Bei den Teilnehmern im Alter von weniger als 60 Jahren waren der tägliche Alkoholkonsum und der Anteil der Teilnehmer, die zweimal täglich aßen, bei den Patienten, die während der Pandemie an MAFLD erkrankten, deutlich höher als bei denen, die keine MAFLD entwickelten.

Schlussfolgerungen

  • Neue MAFLD-Diagnosen nahmen während der COVID-19-Pandemie zu. Die Veränderungen der Lebensstilfaktoren, insbesondere bei Personen im Alter von weniger als 60 Jahren, müssen im Verlauf der Pandemie überwacht und angegangen werden.

Grundsätzlich deutet diese Studie darauf hin, dass die Menschen mehr essen und trinken, was zu einer ungesunden Veränderung des Lebensstils führt. Ungeklärt blieb jedoch, ob dies auf Fernbeschäftigung, Schließungen, Stress oder eine andere Ursache zurückzuführen ist.

Das Risiko zwischen krankhafter Fettleibigkeit und schweren COVID-19-Erkrankungen ist real. In diesem Themenbereich sind mehr öffentliche Aufklärung und Forschung erforderlich.

Jan. 9, 2022 5:20 pm (Illustration: David Gothard)

Das Wall Street Journal hat einen ausgezeichneten Meinungsartikel von meinen guten Freunden Dr. Luc Montagnier und Jed Rubenfeld verfasst

Omicron macht Bidens Impfpflicht obsolet

Bisher gibt es keine Beweise dafür, dass Impfstoffe die Infektionen mit der sich schnell ausbreitenden Variante verringern.