Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Durchgesickertes Tonband enthüllt Hillary Clintons Vorschlag zur Wahlmanipulation in Palästina 2006

Durchgesickertes Tonband enthüllt Hillary Clintons Vorschlag zur Wahlmanipulation in Palästina 2006

Am 28. Oktober 2016 veröffentlichte der New York Observer, der dem Schwiegersohn des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner, gehört, einen durchgesickerten Audioclip aus dem Jahr 2006, in dem Hillary Clinton vorschlägt, eine ausländische Wahl zu manipulieren, um das von ihr gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Die Medien berichteten nicht über den Audioclip, als er 2016 veröffentlicht wurde, da er für die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton äußerst schädlich gewesen wäre.

The Gateway Pundit war eine der wenigen Nachrichtenagenturen, die 2016 über diese brisante Geschichte berichteten.

Die Tonaufnahme, die aufgrund des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas erneut auf verschiedenen Nachrichtenplattformen die Runde machte, zeigt Hillary Clinton während ihrer Amtszeit als US-Senatorin, wie sie die Idee diskutiert, die palästinensischen Wahlen zu manipulieren, um das “richtige” Ergebnis sicherzustellen.

Der NY Observer berichtete:

Am 5. September 2006, als Eli Chomsky Herausgeber und Mitarbeiter der Jewish Press war, und Hillary Clinton sich für eine sichere Wiederwahl als US-Senatorin bewarb, besuchte sie die Redaktionen in Brooklyn und traf dort auf die Redaktion der Jewish Press.

Das Band wurde nie veröffentlicht und nur von der kleinen Handvoll Mitarbeiter der Jewish Press im Raum gehört. Laut Chomsky ist seine alte Audiokassette die einzige existierende Kopie, und niemand hat sie seit 2006 gehört, bis er sie heute dem Observer vorspielte.

In einem Gespräch mit der Jewish Press über die Wahlen zum zweiten palästinensischen Legislativrat (der Legislative der Palästinensischen Autonomiebehörde) am 25. Januar 2006 äußerte sich Clinton zu dem Ergebnis, das ein überwältigender Sieg für die Hamas (74 Sitze) gegenüber der von den USA bevorzugten Fatah (45 Sitze) war.

Eine der auffälligsten Enthüllungen des Tonbandes ist die Kritik von Senatorin Clinton am Drängen der USA auf Wahlen in den palästinensischen Gebieten. In Bezug auf die Wahlen zum zweiten palästinensischen Legislativrat am 25. Januar 2006 bedauerte Clinton die Unterstützung der USA für eine Wahl, bei der schließlich die Hamas über die von den USA bevorzugte Fatah siegte. Sie fügte hinzu, dass die USA, wenn sie sich entschieden hätten, die Wahlen zu beeinflussen, für ein günstiges Ergebnis hätten sorgen müssen.

Diese Äußerung, an die sich Chomsky erinnert, war schockierend, weil sie von einem Staatsoberhaupt kam, das die Einmischung in fremde Wahlen tolerierte.
In der Tonaufnahme ist zu hören, wie Clinton sagt: “Ich glaube nicht, dass wir auf eine Wahl in den palästinensischen Gebieten hätten drängen sollen. Ich glaube, das war ein großer Fehler. Und wenn wir eine Wahl erzwingen wollten, dann hätten wir dafür sorgen müssen, dass wir etwas tun, um zu bestimmen, wer gewinnt.

Wenn sie die Manipulation von Wahlergebnissen in einem anderen Land befürwortet, wie viel mehr dann in ihrem eigenen?