Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Ehemaliger Mitarbeiter der Reagen-Administration warnt eindringlich vor Krieg

Der Westen zündelt am Krieg

Paul Craig Roberts

Die westlichen Medien sind eine Lügenmaschinerie. Westliche Regierungen leben in einer Scheinwelt ihrer eigenen Straflosigkeit. Deshalb sind sich die westlichen Völker der gefährlichen Situation nicht bewusst, die Washington mit Russland geschaffen hat.

Die sogenannte “Friedenskonferenz” in der Schweiz war ein Betrug. Russland war nicht anwesend, wie konnte es also eine Friedenskonferenz sein? Es war eine Propagandaveranstaltung, um Unterstützung für Washingtons Marionette Zelensky zu gewinnen, dessen Amtszeit abgelaufen ist und der illegal als Diktator regiert. Viele Teilnehmer weigerten sich, die Erklärung zu unterschreiben.

Das ist eine wahrheitsgetreue Beschreibung der Situation. Der Westen handelt im Namen der Fortsetzung und Ausweitung des Krieges. Die Amtszeit der Marionette ist abgelaufen und Zelensky bleibt an der Macht, obwohl er nicht wiedergewählt wurde. Die vom Westen ausgebildete und ausgerüstete ukrainische Armee ist besiegt. Russland kann jederzeit die Offensive verstärken und die ukrainischen Streitkräfte aus den russischen Siedlungsgebieten vertreiben, die wieder an Russland angeschlossen wurden. Die Antwort des Westens auf seinen verlorenen Krieg besteht aus zwei rücksichtslosen und unverantwortlichen Aktionen. Die eine besteht in der Entsendung von NATO-Truppen, wobei die Franzosen den Anfang machen, um die dezimierten ukrainischen Truppen zu ersetzen. Die andere besteht darin, den Kreml durch den Abschuss von Langstreckenraketen auf Russland weiter zu provozieren.

Putin und wichtige Mitglieder der russischen Regierung haben angedeutet, dass russische Truppen, notfalls auch in Gebiete jenseits der wiederhergestellten russischen Grenze vorrücken würden, wobei sie erklärten, je größer die Reichweite der Raketen, desto tiefer würde die Pufferzone in der Ukraine liegen.

Es ist unklar, warum Washington den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland provozierte, denn es war offensichtlich, dass die Ukraine keine Chance auf einen Sieg hatte und ein Krieg das russische Volk mit Sicherheit hinter Putin vereinen und jegliches Vertrauen des Westens in den Kreml zerstören würde. Vor allem aber ignorierte der Westen, dass er Russland eine existenzielle Bedrohung aufbürdete. Der Kreml ist überzeugt, dass der Westen Russland zerstören will.

Nachdem Putin vom Westen mit dem Minsker Abkommen getäuscht wurde, ging es ihm nur noch darum, die ukrainischen Streitkräfte aus den russischen Gebieten zu vertreiben, die nun wieder in Russland eingegliedert wurden. Offenbar war Putin nicht klar, in welchem Ausmaß sich der Westen einmischen und den Krieg ausweiten würde. Nun, da Putin mit dem Ausbruch eines größeren Krieges rechnet, hat er die Bedingungen für ein Ende des Konflikts klar formuliert. Er sagte, dass die russischen Militäraktionen eingestellt würden, wenn die verbliebenen ukrainischen Streitkräfte aus den mit Russland wiedervereinigten, russisch besiedelten Gebieten abgezogen würden und wenn die Ukraine zustimme, dass sie kein NATO-Mitglied werde und es keine ausländischen Stützpunkte und Raketen auf ihrem Territorium geben werde. Das sind vernünftige und großzügige Bedingungen.

Werden sie abgelehnt, droht der Ukraine eine weitere Eroberung und eine Verschärfung der künftigen Bedingungen für eine Beendigung des Konflikts.

Als die Ukraine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion von Russland getrennt wurde, sollten die russischen Provinzen, die die sowjetische Führung der Ukraine zugeschlagen hatte, bei Russland bleiben. Ob aus mangelnder Voraussicht oder aus böser Absicht, es war ein Fehler, der zu einem Konflikt führte, der das Potenzial hat, die Welt zu verschlingen.

Der Unterschied zwischen dem Kalten Krieg des 20. und dem heißen Krieg des 21. Jahrhunderts besteht darin, dass im Kalten Krieg sowohl die amerikanische als auch die sowjetische Führung, die sich der tödlichen Natur von Atomwaffen bewusst waren, versuchten, Spannungen abzubauen und Vertrauen aufzubauen, während im 21. Jahrhundert Washington Konflikte schürt und eine existenzielle Bedrohung für Russland geschaffen hat, indem es die NATO bis an die Grenzen Russlands ausgedehnt und die Regierungen der ehemaligen russischen Provinzen gestürzt hat.

Um einen Krieg zu vermeiden, hat Putin ständige Provokationen und Beleidigungen in Kauf genommen. Aber jetzt, da er mit so unüberlegten und unverantwortlichen Vorschlägen wie NATO-Truppen in der Ukraine und Raketen, die tief in Russland einschlagen, konfrontiert ist, hat Putin einen letzten Versuch unternommen, Bedingungen für ein Ende des Konflikts zu nennen. Diese Bedingungen sind weitaus besser als der Ausbruch eines Konflikts, der Europa und die Vereinigten Staaten zerstören würde.

Die Gefahr ist heute viel größer als während der Kubakrise. Damals hat Washington die Gefahr erkannt. Heute sieht Washington sie nicht. Präsident John F. Kennedy erkannte, dass die USA sowjetische Raketen auf Kuba provoziert hatten, indem sie US-Raketen in der Türkei stationiert hatten. Kennedy und Chruschtschow schlossen ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen und zogen die Raketen ab.

Putins diplomatische Bemühungen im Dezember 2021 und Februar 2022, ein gegenseitiges Sicherheitsabkommen zu erreichen, wurden von Washington, der NATO und der EU ignoriert. Angesichts des drohenden Ausbruchs eines größeren Krieges hat sich Biden bis heute nicht mit Putin getroffen. Stattdessen provozierte Biden Feindseligkeit, indem er Putin als neuen Hitler bezeichnete. Das ist ein beispielloses Maß an rücksichtsloser Verantwortungslosigkeit.

Die Frage, die sich stellt, ist: Wird Putin weiterhin Provokationen hinnehmen, in der Hoffnung, dass ein Regimewechsel in Washington bei den Wahlen im November den Westen zur Vernunft bringen wird, oder hat der serbische Präsident Vucic recht, dass der Zug abgefahren ist?

Da es im Westen keine wahrheitsgetreuen Medien gibt, könnte die Bevölkerung mit der “russischen Bedrohung” indoktriniert werden. Selbst wenn die Menschen erkennen, dass die Bedrohung der Druck Washingtons auf Russland ist, sind sie nicht in der Lage, die Regierungspolitik zu beeinflussen. Für westliche Regierungen ist die öffentliche Meinung etwas, das man manipulieren kann, nicht etwas, auf das man hören muss.

Ich glaube, der Westen hat Putin davon überzeugt, dass der Westen Krieg will. Nicht einmal Putin hat unendlich viel Geduld. Anstatt die gefährliche Situation zu erkennen und sich mit Putin zusammenzusetzen, um die Situation zu entschärfen, zündet der Westen die Lunte.